DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Subventioniertes Wohnen

Missbrauch wie in Bern in anderen Städten kaum vorstellbar

25.02.2014, 09:05
  • Wenn Millionäre in subventionierten Wohnungen hausen, wie in Bern, ist das nicht Sinn der Sache. In Basel und Zürich ist dies kaum möglich.
  • Darum werden die 6830 subventionierten Stadtwohnungen in Zürich alle zwei Jahre überprüft. Dazu hat Remo Montanari Zugriff auf Daten der Steuerverwaltung und Einwohnerkontrolle.
  • In Basel kommt es kaum zu Missbrauch, weil die Wohnungen alle 18 Monate überprüft werden. Zudem werden nicht Wohnungen subventioniert, sondern gezielt Mieter mit niedrigem Einkommen. Damit ist auch die Freiheit bei der Wohnungswahl höher.
  • Der Missbrauch in Bern führt zu einer Kündigungswelle. So überlegt man dort, dies künftig mit einer Subjekt- statt Objektfinanzierung zu verhindern.

Weiterlesen bei der «Aargauer Zeitung».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen die Korruption: Schweiz fällt von Rang drei auf sieben zurück

Die Schweiz verliert im neusten internationalen Korruptions-Ranking ihren Podestplatz und fällt auf Rang 7 ab. Damit verfehlt sie laut Transparency International erneut deutlich die möglichen Bestwerte, unter anderem wegen Vetternwirtschaft.

Zur Story