Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr

Flughafen Zürich testet Sprengstoffdetektoren und Körperscanner



Die Flughafen Zürich AG testet ab Anfang September während rund fünf Wochen neue Sicherheitskontrollgeräte und Prozesse. Dafür kommen Sprengstoffdetektoren und Körperscanner zum Einsatz. Für die Passagiere ist die Teilnahme freiwillig, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Am Flughafen Zürich erfolgen die Sicherheitskontrollen heute mittels Metalldetektorbögen und nachgelagerten manuellen Kontrollen. Um den Komfort zu verbessern und die Praxistauglichkeit verschiedener Sicherheitskontrollgeräte zu evaluieren, führt die Flughafen Zürich AG regelmässig Testreihen durch.

Vom 1. September bis zum 3. Oktober werden nun im Passagierbetrieb zwei verschiedene Kontrollprozesse getestet. Einerseits wird beim Einsatz von Metalldetektorenbögen die nachgelagerte Stichprobenkontrolle an Passagieren mit Sprengstoffdetektoren durchgeführt. Anderseits werden statt Metalldetektorenbögen Security-Scanner (Körperscanner) eingesetzt.

Die Regelung betreffend verbotener Gegenstände und Flüssigkeiten bleibe für die Passagiere unverändert, heisst es in der Mitteilung. Eine allfällige Einführung neuer Sicherheitskontrollgeräte und Kontrollprozesse sei derzeit noch offen. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Diese Länder Europas lassen Ausländer an der Urne mitbestimmen

Ausländerinnen und Ausländer, die seit mehr als zwei Jahren im Kanton Zürich wohnen, sollen das Stimmrecht auf Gemeindeebene erhalten. Dieser Vorschlag erhält viel Gegenwind – doch in vielen Ländern Europas ist er bereits seit Jahren Standard.

An der ersten Sitzung des Zürcher Kantonsrates warb Stadtpräsidentin Corine Mauch für das Ausländerstimmrecht auf Gemeindeebene. Unter bestimmten Bedingungen sollen Ausländer und Ausländerinnen im Kanton Zürich mitbestimmen dürfen, ob die alte Turnhalle abgerissen oder ein neues Gemeindehaus gebaut wird. Kurz gesagt: Wer schon länger als zwei Jahre in einer Zürcher Gemeinde wohnt, soll mitreden dürfen, wofür seine Steuergelder eingesetzt werden.

Eine völlig neue Idee ist das nicht. In vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel