Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hafenkran

Der Hafenkran soll für 250'000 Franken in den Besitz eines Käufers übergehen. Bild: Keystone

Kaufen! Kaufen! Kaufen!

Geldmangel: Initianten wollen Hafenkran für eine Viertelmillion verkaufen

Die Initianten des Hafenkrans wollen im Juli ein grosses Hafenfest veranstalten. Allein: Es fehlt das Geld. Nun wollen sie den Hafenkran versilbern. 

Kurz nachdem der Zürcher Hafenkran nach langen politischen und finanziellen Wirren am Limmatquai steht, sehen sich die Initianten schon wieder mit Geldmangel konfrontiert. 

Bereits Anfang Juli will Jan Morgenthaler vom Künstlerkollektiv Zürich Transit Maritim mit einer Gruppe von Mitstreitern ein Hafenfest im Zentrum Zürichs veranstalten. Ein «Fest, wie es Zürich noch nie gesehen hat», soll es nach Angaben der Organisatoren werden. Bloss: Die für das Fest nötigen 60'000 Franken sind offenbar noch nicht beisammen. 

Kosten für Abtransport und Verschrottung decken

Deshalb sammelt das Hafenfest-OK nun auf der Crowdfunding-Plattform Wemakeit Geld für die Finanzierung. Wie bei allen Wemakeit-Projekten erhält der Spender für seine Beteiligung einen Gegenwert. Bereits für eine Spende von 20 Franken gravieren die Organisatoren den Namen des Spenders in eine Plakette, die dann an den Hafenkran kommt. Für den höchstmöglichen Spendebetrag von 250'000 Franken ist der Gegenwert der Hafenkran selbst. Mit anderen Worten: Die Hafenkran-Initianten um Morgenthaler wollen den Kran, an dessen Transport und Aufbau sich die Zürcher Steuerzahler mit 600'000 Franken beteiligt haben, verkaufen.  

Image

Wer 250'000 Franken für das Hafenfest spendet, wird neuer Besitzer des Hafenkrans.  wemakeit.ch

Verschrottung in der Schweiz vorgesehen

Laut Morgenthaler steht der Kauf des Hafenkrans jedem offen, es wird jedoch nicht zwingend der gesamte Betrag von 250'000 für das Hafenfest eingesetzt, falls er eingehen sollte. «Für das Hafenfest geben wir so viel Geld aus, wie wir eben zusammenkriegen», sagt Morgenthaler. Sollten wirklich 250'000 Franken eingehen, dann könnte ein Teil des Geldes auch für andere Projekte rund um den Hafenkran verwendet werden. «Unsere Arbeit ist jetzt eigentlich getan, der Hafenkran steht», sagt Morgenthaler, jetzt sei es an der Bevölkerung und anderen Akteuren, dem Kran mit Rahmenveranstaltungen Leben einzuhauchen. Was auch passiert. «Das Literaturhaus macht einen Schreibwettbewerb, der Tages-Anzeiger macht einen Bastelbogen, das Kollektiv von Projektil macht eine Lichtshow und unser Anliegen ist eben das Hafenfest und dafür sammeln wir jetzt Geld», sagt Morgenthaler. 

Falls der Kran tatsächlich verkauft wird, dann müsste sich der Käufer um den Rückbau und den Abtransport des Krans, der mit rund 100'000 Franken zu Buche schlagen dürfte, nicht kümmern. «Diese Kosten sind von uns abgedeckt, Ende Januar bauen wir gemäss Vertrag mit der Stadt ab», sagt Morgenthaler. Ein internationaler Transport ginge jedoch auf Kosten des Käufers. «Das können wir uns nicht leisten», sagt Morgenthaler, der den Kran in der Schweiz verschrotten lassen will. Jedenfalls das, was von ihm zum Zeitpunkt des Rückbaus nicht schon verkauft ist. Es gebe schon Interessenten für den Kranhaken und kleinere Teile oder die Führerkabine, sagt Morgenthaler: «Als Gartenhaus.»

«Gemeinderat hintergangen»

Bei Roger Liebi, Präsident der SVP der Stadt Zürich und Hafenkran-Gegner der ersten Stunde, kommen die Verkaufspläne für den Hafenkran nicht gut an. «Man wolle den Kran vor der geplanten Verschiffung und Verschrottung in China bewahren und so CO2-Emissionen senken, hat es von rot-grüner Seite im Gemeinderat geheissen, um das Geschäft durchzubringen», sagt Liebi. Mit einem möglichen Verkauf an einen Dritten sei diese CO2-Einsparung jedoch nicht mehr garantiert. «Da kann ja nun jeder kommen und den Kran ans Schwarze Meer verschiffen und dann im Ural wieder aufstellen. Der Gemeinderat wird so hintergangen und der ganze schöne rot-grüne Plan der Tilgung eines Stahlkolosses ad absurdum geführt», sagt Liebi. 

Die gesamte watson-Berichterstattung zum Hafenkran finden Sie hier



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Osci Nei 14.05.2014 08:50
    Highlight Highlight Für was sind denn jetzt genau die über 600'000 ausgegeben worden, wenn dieser Hafenkran nicht mal der Stadt gehört......?!
    Nun können die Initianden den sogar noch verticken (naja falls sich ein Käufer findet...)? Mich würde es schon mal interessieren in welche Hände diese Kohle geflossen ist und ob es "Mitesser" gegeben hat.
  • thierry 12.05.2014 22:26
    Highlight Highlight hey watson-team, das wär doch was für euer bild-team: WAS könnte man mit dem kran alles tun? oder wo aufstellen? ich bin sicher, IHR habt die besten ideen dazu, und freue mich schon drauf!
  • papparazzi 12.05.2014 21:30
    Highlight Highlight Ich bin für Sprengen auf Kosten der Steuerzahler... ut (dp)
  • Der Tom 12.05.2014 17:07
    Highlight Highlight Also bitte nicht an das Fest gehen. So könnt ihr den Initianten helfen Geld zu sparen.

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article