Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Labitzke-Areal 

Bild

Zürcher Stadtpolizisten sägen die Ketten eines an Containern befestigten Strassenblockierers auf. sven zaugg

Zürcher Hausbesetzung – Polizei «befreit» einbetonierten Demonstranten

Die Besetzer des Labitzke-Areals in Zürich-Altstetten haben am Dienstagmorgen an der Hohlstrasse eine Strassenblockade errichtet. Sie wehren sich damit gegen die drohende Räumung des Areals. Die Polizei mühte sich stundenlang, einen mit den Armen einbetonierten Aktivisten zu befreien. Sie nahm 16 Personen fest.

Die Besetzer hatten angekündigt, für «Unordnung in der Stadt zu sorgen». Mit der Blockade an der Hohlstrasse machten sie am frühen Dienstagmorgen ihre Drohung wahr. Unter dem Motto: «Ihr nehmt uns das Labitzke-Areal, wir zügeln auf die Strasse» wurde um 6 Uhr die Hohlstrasse mit Möbeln und Containern blockiert.

haben den besetzer rausgesagt
(Sven Zaugg, Tel: 078 863 73 05)

Die Polizei hat den letzten Strassenblockierer von zwei Containern gelöst. sven zaugg

Auf der Fahrbahn bauten die Labitzke-Sympathisanten ein «Wohnzimmer» auf und frühstückten zusammen. Einige der Besetzer ketteten sich an Container fest und blockiert so den Verkehr auf der Hauptverkehrsachse. Betroffen von der Blockade war insbesondere auch die Busverbindung zwischen Altstetten und der Innenstadt.

Die Stadtpolizei rückte mit einem grösseren Aufgebot an und stellte den Aktivisten ein Ultimatum. Als diese die Strasse nicht freigaben, begann die Polizei mit der Räumung. Grössere Probleme bereitete den Einsatzkräften dabei ein Mann, der mit beiden Armen in grossen Metallcontainern einbetoniert war.

Bild

Zunächst mit Spitzhacke, dann mit Schlagbohrer und Trennschleifer versuchten die Polizisten den Aktivisten zu befreien - vergeblich. Sven zaugg

Bild

Die Feuerwehr eilt der Polizei bei der «Entkettung» der Strassenblockierer zur Hilfe.  sven zaugg

Zunächst mit Spitzhacke, dann mit Schlagbohrer und Trennschleifer versuchten die Polizisten den Aktivisten zu befreien - vergeblich. Schliesslich rückte die Feuerwehr zur Unterstützung an und nach rund zweistündiger, schweisstreibender Arbeit war es geschafft: Der Aktivist liess sich von Polizisten wegtragen - unter dem Applaus einiger Sympathisanten.

Derweil beseitigten Mitarbeiter von Entsorgung & Recycling Zürich (ERZ) die Überreste des morgendlichen Frühstücks. Die Möblierung des «Wohnzimmers» wurde auf einen Laster geladen mit der Aufschrift: «Damit es in der Stadt so schön ist wie zuhause».

haben den besetzer rausgesagt
(Sven Zaugg, Tel: 078 863 73 05)

Stadtpolizisten tragen den Hausbesetzer, der sich mitten auf der Zürcher Hohlstrasse an Container gekettet hatte, weg.  sven zaugg

Insgesamt wurden bei der Strassenräumung 16 Personen vorläufig festgenommen. Sie müssen sich wegen Nötigung, Störung des öffentlichen Verkehrs und Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration verantworten. Erst kurz nach 12 Uhr war die Hohlstrasse wieder normal befahrbar.

verhaftung.
(Sven Zaugg, Tel: 078 863 73 05)

Stadtpolizisten verhaften einen der Hausbesetzer und Strassenblockierer an der Zürcher Hohlstrasse vor dem Labitzke-Areal. sven zaugg

Die Besetzer begründen ihre Aktion damit, dass das Labitzke-Areal «akut räumungsbedroht» sei. «Viele Menschen verlieren damit ihren Lebens-, Wohn- und Aktionsraum», hiess es in einer Mitteilung. Das Areal der ehemaligen Farbenfabrik Labitzke wird seit Jahren besetzt und dient als Labor für eines der grössten Kultur- und Wohnexperimente in der Stadt Zürich.

Die letzten Mieter haben am Montag ihre Schlüssel abgegeben. Einige Besetzer harren jedoch weiter dort aus. Die Immobilienfirma Mobimo will auf dem Gelände eine Überbauung mit über 200 Wohnungen realisieren. (sza/sda) 

Festnahmen beim Labitzke Areal durch die Zuercher Stadtpolizei in Zuerich am Dienstag, 5. August 2014. Die Bewohner des Labitzke-Areals haben am fruehen Dienstagmorgen die Hohlstrasse in Altstetten verbarrikadiert. Derzeit raeumt die Polizei die Sperre weg. Ein Demonstrant hat sich an den Barrikaden festgekettet. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Eine Aktivistin wird abgeführt. Bild: KEYSTONE

Das Grossaufgebot der Zuercher Stadtpolizei mit Wasserwerfern beim Labitzke Areal in Zuerich am Dienstag, 5. August 2014. Die Bewohner des Labitzke-Areals haben am fruehen Dienstagmorgen die Hohlstrasse in Altstetten verbarrikadiert. Derzeit raeumt die Polizei die Sperre weg. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Stadtpolizei Zürich fährt mit zwei Wasserwerfern an der Hohlstrasse auf. Bild: KEYSTONE

Festnahmen beim Labitzke Areal durch die Zuercher Stadtpolizei in Zuerich am Dienstag, 5. August 2014. Die Bewohner des Labitzke-Areals haben am fruehen Dienstagmorgen die Hohlstrasse in Altstetten verbarrikadiert. Derzeit raeumt die Polizei die Sperre weg. Ein Demonstrant hat sich an den Barrikaden festgekettet. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Stadpolizei verhaftet zwei Labitzke-Aktivisten Bild: KEYSTONE

Besetztes Labitzke-Areal in Zuerich am Donnerstag, 31. Juli 2014. Das Labitzke-Areal ruestet sich für den letzten Kampf. Mehrmals konnten die Besetzer und Mieter der frueheren Industriebauten in Altstetten den Auszugstermin verschieben. Am 1. August werden alle Fristen abgelaufen sein. Auf Internetseiten und in Rundmails kuenden die Besetzer Widerstand  gegen die bevorstehende Raeumung an. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das zur Räumung vorgesehene Labitzke-Areal mit dem Autonomen Beautysalon in Zürich-Altstetten. Bild: KEYSTONE

Bild

Transparente am Zaun um das besetzte Labitzke-Areal in Zürich-Altstetten. sven zaugg



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john benz 05.08.2014 19:02
    Highlight Highlight Wieso hat man ihn befreit? Auf die Seite schieben und mal schauen wie er zurecht kommt. Hat ihn ja niemand gezwungen sich anzuketten.
  • Maya Eldorado 05.08.2014 12:33
    Highlight Highlight Man kann darüber streiten, ob das gut ist, die Art wie sie es machen.
    Aber mal ehrlich - ich sollte aus meiner Wohnung raus und finde einfach keine neue, die bezahlbar ist. Und so geht es vielen anderen auch.
    Geht das so weiter im Wohnungswesen und -bau, werden wir früher oder später auch unsere Favelas haben oder eben nicht Besetzungen aus Prinzip, sondern aus reiner Not.
    • Diko 05.08.2014 17:44
      Highlight Highlight wie wärs mit radius erweitern bei der suche? favelas? Not? lächerlich...rund um zürich gibt es auch attraktive wohnungen. aber nein, man will in der city sein..gut, aber alles hat seinen preis;-)
    • Maya Eldorado 05.08.2014 21:03
      Highlight Highlight Uhu, wohne in der Agglo Basel und möchte gerne wieder in Basel wohnen, was aussichtslos erscheint. Es werden kontinuierlich alle billigen Wohnungen entweder geschleift und teure Wohnungen hingestellt oder die Wohnungen luxusrenoviert. Mir ist die Agglo auch recht. Aber da sieht es nicht besser aus.
      Das heisst nicht, dass man absolut nichts findet. Aber es braucht viel Glück und am besten Vitamin C und viel Zeit.
  • Thomas F. 05.08.2014 11:18
    Highlight Highlight Nur knapp 1'000 KM herrschen Krieg, Zerstörung und Hoffnungslosigkeit. Es sterben Kinder, Frauen und unschuldige Zivilisten. Ob in Lybien, Gaza, Syrien, Irak oder Ukraine. Zugegeben, der Link zu den Besetzern ist etwas an den Haaren herbeigezogen. Doch unter dieser weltpolitischen Lage, habe ich kein Verständnis für Personen, die sich am Wohlstand laaben, die Welt verbessern wollen und nichts als Chaos hinterlassen.
    • cille-chille 05.08.2014 14:17
      Highlight Highlight .......wie zum Beispiel Investoren und Spekulanten?
    • Oliver (1) 05.08.2014 17:06
      Highlight Highlight Wäre es denn in ihrem Sinn, wenn die Menschen hier angesichts dieser Lage auf alles verzichten, die Welt verschlechtern wollen ohne dabei den nötigen Sinn für Ordnung zu vergessen? Oder etwas anders: Ordentlich selbstmitleiden und -hassen für Lybien, Gaza, Syrien, Irak und die Ukraine?
    • Thomas F. 06.08.2014 09:16
      Highlight Highlight Ich will nur darauf hinweisen, dass wir in der glücklichen Lage sind, mit demokratischen Mitteln Veränderungen herbeizuführen. Natürlich ist die Wohnungspoltik ein Problem nur führt die Besetzung eines Areals nicht einen Schritt Richtung Lösung dieses Problems, sie führt nur zu mehr Polarisierung.
  • mrgoku 05.08.2014 09:09
    Highlight Highlight Sowas kommt raus, wenn man entweder keine Arbeit hat oder dann keine Hobbies. Beim ersten Foto fehlt nur noch der Joint und das Klischee ist zu 100% erfüllt.

    Gönd go schaffe...
    • Molson 05.08.2014 10:09
      Highlight Highlight genau!
  • Bounty7 05.08.2014 08:36
    Highlight Highlight ja danke auch, dass ich wegen so etwas heute zu spät zur Arbeit kam! Sucht euch ne Arbeit und hört auf dem Staat auf der Tasche zu liegen!
    • skap 05.08.2014 08:48
      Highlight Highlight besetzer sind meistens nicht arbeitslos
    • Miautsch 05.08.2014 10:33
      Highlight Highlight @skap
      Ja, die gehen zum Chef "Ey ich brauch frei, muss mal kurz an einer Besetzung teilnehmen." [Ironie off]
    • Bounty7 05.08.2014 11:20
      Highlight Highlight guter witz
    Weitere Antworten anzeigen

Holi-Fest 

Aufgepasst! In Indien fliegen wieder die Farbtöpfe durch die Luft

Mit rotem, gelbem und grünem Farbpulver haben Hunderte Millionen Menschen in Indien den Frühling begrüsst. 

Die Menschen stürmten am Montag auf die Strassen und in die Gärten, um sich gegenseitig mit buntem Staub und gefärbtem Wasser zu bewerfen, zu tanzen und zusammen zu beten. 

Während des Festes fallen die sozialen Schranken. Egal ob jung oder alt, hohe oder niedrige Kaste, reich oder arm, das zählt an diesem Tag nicht, denn alle sehen gleich bunt aus.

Nach der wilden Feierlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel