DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
88 Nachweise
Eines von Pubers zahlreichen Tags.
Eines von Pubers zahlreichen Tags.Bild: Kurier

Schrifterkennungs-Gutachten belastet «Puber»schwer

17.03.2014, 18:0618.03.2014, 17:56

Seit etwas mehr als einer Woche sitzt er in Untersuchungshaft und schweigt. Kein einziges Geständnis konnte die Staatsanwaltschaft Wien dem Sprayer Renato S., bekannt als «Puber» entlocken. Doch jetzt geht es dem Zürcher an den Kragen: Ein grafologisches Gutachten soll dem 29-Jährigen 88 Schmierereien nachweisen.

Bereits im Mai letzten Jahres war Puber in flagranti bei einer Sprüh-Aktion von einem Security-Angestellten erwischt worden. Offenbar weiss also die Polizei seit fast einem Jahr, wer sich hinter dem Pseudonym versteckt. Die damalige «Verunzierung» wurde im grafologischen Gutachten mit weiteren Puber-Schriftzügen verglichen.

Deutlich erkennbar beim Sprayen zu sehen

Ausserdem belastet eine Aufnahme aus einer Überwachungskamera Renato S. – darauf ist er deutlich beim Sprayen zu sehen.

Die Justiz geht derzeit von einem Schaden von über 50'000 Euro aus. Das Strafgesetzbuch sieht dafür sechs Monate bis fünf Jahre Haft vor. Ob die U-Haft aufrecht erhalten wird, wird der nächste Haftprüfungstermin am kommenden Wochenende klären. (dwi/sda)

Alles zu Puber

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Zürcher Politiker haben (manchmal) bis 22 Uhr Sitzungen – jetzt wollen sie mehr Lohn dafür

Die Stadtzürcher Parlamentarier haben sich für eine «angemessene Entschädigung» ausgesprochen. Auch ein öV-Abo soll es für die Gemeinderäte geben. Die SVP wehrte sich vehement gegen die Forderungen.

Zur Story