Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Liebi, Zuercher Stadtratskandidat der SVP in Zuerich am Dienstag, 26. Juli 2005. (KEYSTONE/Walter Bieri)

SVP-Gemeinderat Roger Liebi.  Bild: KEYSTONE

HAFENKRAN: INTERVIEW MIT ROGER LIEBI

«Der Morgenthaler ist ja nicht dumm»

Die Hafenkran-Gegner bleiben der Aufrichte des Krans in einer konzertierten Nichtaktion fern. Ihre Initiative gegen den Bau von Hafenkränen wollen sie vors Volk bringen, falls der Kran länger als neun Monate stehen bleiben soll. 



Herr Liebi, heute wird der von Ihnen und Ihrer Zürcher Gemeinderatsfraktion innig gehasste Hafenkran aufgestellt. Wo sind Sie?
Im Büro. An gewöhnlichen Montagen arbeite ich normalerweise, wie Sie auch.

Sie wollen den Hafenkran gar nicht sehen?
Ich komme ja nicht darum herum, der Weg zum Lokal unserer Gemeinderatsfraktion führt am Hafenkran vorbei. Mittwochs muss ich da das erste Mal durch. Aber ich habe keine Angst davor. Ich will ja nicht verdrängen, dass da sauer verdiente Steuerfranken in ein nutzloses rostiges Ungetüm gesteckt werden. 

So nutzlos sind die vielleicht gar nicht. Viele Touristen kommen hier ins Kaffee und bleiben lange sitzen, weil sie den Kran interessant finden. 
Das sind vermutlich keine Touristen aus Hamburg oder Rostock. Die finden Hafenkräne überhaupt nicht interessant. Aber ernsthaft: Das lokale Gewerbe, insbesondere die Cafés, werden ihre Rechnung schon gemacht haben. Vielleicht rechnen Sie mit einem gesteigerten Passantendurchlauf wegen des Hafenkrans. Ich bin bloss nicht sicher, ob diese Rechnung aufgeht. Der Kran wird 40 Meter hoch und wird massiven Schattenwurf verursachen. Insbesondere am Abend. Und machen wir uns doch nichts vor: Das Café Rathaus  und das Motta sind sowieso immer voll. Nicht zuletzt wegen des Blickes auf den Lindenhof, den der Hafenkran nun verstellt. 

Roger Liebi (SVP)

Der 53-Jährige sitzt seit 2002  für die SVP des Zürcher Stadtkreises 3 im Gemeinderat. 2006 trat Liebi für die SVP in den Stadtratswahlen an, wurde jedoch nicht gewählt. Liebi griff den abtretenden Stadtrat und Sozialvorsteher der SP, Martin Waser, in der Auseinandersetzung um die Finanzierung des Hafenkrans mehrmals heftig an. Zuletzt warf Liebi die Frage auf, ob Waser für die 80'000 Franken, mit denen er das Projekt privat zu finanzieren half, wirklich gerade stehen müsse und ob es einen schriftlichen Vertrag gebe. Waser warf Liebi darauf hin vor, ein schlechter Verlierer und humorlos zu sein.

Sie haben in einer Eilaktion eine gültige Initiative eingereicht, die den Bau von Hafenkränen in der Stadt Zürich verbieten soll. Dazu ist es jetzt zu spät. Ist die Initiative trotzdem noch aktuell? 
Das ist derzeit im Komitee in Diskussion. Wir müssen sie ja spätestens 23 Monate nach Einreichung vors Volk bringen. Das heisst diesen Herbst. Das ist nach den Verzögerungsaktionen des Stadtrates mit indirektem Gegenvorschlag und voller Ausnutzung aller Fristen immer noch denkbar knapp. 

Man hört hier schon Leute von einer Initiative sprechen, die den ewigen Verbleib des Hafenkrans am Limmatquai ermöglichen soll. 
Wenn das wirklich wahr ist, dann werden wir unsere Initiative garantiert bringen. Und dann ist der Fall für mich klar, wie die Abstimmung ausgehen wird. Wir werden gewinnen. Aber es ist natürlich damit zu rechnen, dass der abtretende Stadtrat Martin Waser und sein Künstler Jan Morgenthaler versuchen werden, den Abbau des Krans so lange wie möglich hinauszuzögern. Das würden Sie auch tun. 

Warum?
Waser muss ja seine 80'000 mit irgendeinem Fotoband oder einem Büchlein oder etwas ähnlichem zum Hafenkran wieder hereinholen. Und solche Dinge verkaufen sich natürlich besser, wenn der Kran noch steht. 

Bild

Der einzige Hafenkran-Gegner, der an einem gewöhnlichen Montag nicht arbeitet: Peter Lampart, Rentner. 

A propos Kosten: Der Stadtrat behauptet, mit der Beteiligung von 600'000 Franken sei die Sache für ihn erledigt, den Rest zahlen Waser und die Künstler mit Sponsoren privat. Sie sind Präsident der Rechnungsprüfungskommission im Gemeinderat. Entstehen den Steuerzahlern wirklich nicht mehr Kosten? 
Ob die 600'000 wirklich reichen, wird sich zeigen. Ich bezweifle es stark, denn die Mannstunden der Stadt für die Planung und Durchführung von Auf- und Abbau sind meines Wissens nirgends budgetiert. Und wie die Verträge von Waser mit der Stadt wirklich aussehen, weiss niemand. Und selbst wenn ich es wüsste, dürfte ich nicht darüber sprechen, denn das Vertragswerk ist vom Stadtrat als geheim deklariert worden, ich würde mich also einer Amtsgeheimnisverletzung schuldig machen. Das ist stossend und wir werden sowohl im Gemeinderrat als auch in der Rechnungsprüfungskommission darauf hinarbeiten, dieses Vertragswerk öffentlich zu machen, denn die Öffentlichkeit hat ein Anrecht darauf. 

Wissen Sie, wieviel die Künstler sich im Rahmen des Projekts als Lohn auszahlen?
Nicht im Detail, aber da bleibt sicher etwas hängen. Die in Rostock sind ja froh, dass sie den Kran los sind, der war sicher nicht sehr teuer und das Aufstellen kostet vermutlich auch keine 600'000 Franken. Aber darauf kommt's auch nicht an. Jeder Franken ist zu viel. Morgenthaler ist ein Profi, der verdient Geld mit seiner Kunst und zwar nicht wenig, sonst würde er es vermutlich nicht machen, der Morgenthaler ist ja nicht dumm. Er hat es geschafft, intelligenten Menschen das Aufstellen eines Haufen Rosts als Kunst zu verkaufen. Wobei ich manchmal an der Intelligenz dieser Menschen stark zweifle. 

Interview mit Jan Morgenthaler von Zürich Transit Maritim

Die ersten Bilder des Zürcher Hafenkrans

Geschichtliche Betrachtungen zum Zürcher Hafenkran

Zürcher Hafenkran im Aufbau

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwarzer Schweizer zu Unrecht kontrolliert – Gericht urteilt gegen Racial Profiling

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat ein potentiell wegweisendes Urteil gefällt. Polizisten haben einen schwarzen Schweizer zu Unrecht kontrolliert. Was das jetzt bedeutet, erklärt in 5 Punkten.

Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der heute 46-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen.

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche Beurteilung. Am 7. November 2016 …

Artikel lesen
Link zum Artikel