Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf die 90 Tonnen schwere und gut 30 Meter hohe Kunstinstallation

90 Tonnen, 30 Meter hoch: Der Koloss fotografiert vom Zürcher Lindenhof aus. Bild: Keystone

Der vollendete Hafenkran steht

«Wir werden den Kran nicht vor Graffiti schützen. Wir hoffen aber, dass niemand hochklettert» 

Einen Tag früher als geplant steht der komplette Hafenkran am Limmatquai. Um den Kran zur bewilligten Position verschieben zu können, musste gar ein Tram-Fahrleitungsmast weg. watson hat mit Rolf Kaspar, Projektleiter der Stadt Zürich, über die gigantische Kunstinstallation gesprochen. 



Herr Kaspar, heute ist der Hafenkran fertig aufgestellt und das einen Tag früher als geplant. Warum ist es so schnell gegangen?
Rolf Kaspar: Einerseits haben wir ein super Team hier gehabt, das schnell und effizient gearbeitet hat. Zum anderen haben wir Reserve eingeplant, weil wir anfangs überhaupt nicht sicher waren, ob alles nach Plan laufen würde.  

Die Arbeiter montierten letzte Woche die ersten Teile am Limmatquai. Bild: Keystone

Rolf Kaspar, Tiefbauamt Zürich, Projektleiter, Zürich, Hafenkran,

Bild: Rolf Kaspar

Er begleitet den Hafenkran für die Stadt Zürich

Rolf Kaspar ist seit viereinhalb Jahren Projektleiter beim Tiefbauamt der Stadt Zürich. Zuvor führte er 25 Jahre ein eigenes Ingenieur- und Architekturbüro. Kaspar begleitet das Projekt Hafenkran seit Mitte 2013.  

«Das Montageteam hatte in Rostock gewisse Probleme. In Zürich nicht.»

Warum nicht?
Weil das Montageteam beim Rückbau des Kranes in Rostock gewisse Probleme hatte. Statt drei Wochen hat der Rückbau fünf Wochen gedauert. Hier in Zürich hatten wir aber keine Probleme mehr. Im Gegenteil, es ist alles genau so gelaufen, wie wir es geplant hatten. Die Kosten haben sich durch die Verzögerung in Rostock jedoch nicht erhöht, da wir einen Pauschalvertrag ausgehandelt haben. 

Was war die grösste Herausforderung bei diesem Projekt?
Im Grunde waren die kompliziertesten Probleme logistischer Art. Wann können wir mit welchen Teilen wo durch fahren, ohne den Tram- oder sonstigen Verkehr am Limmatquai und anderen neuralgischen Punkten zu beeinträchtigen? Wie bringen wir den Kran auf dem knappen Platz in die richtige Position? Wie gehen wir mit Hindernissen um, die im Weg stehen?  

Mindestens ein solches gab es: Ein Pfosten direkt in der Verschiebungslinie des Krans, der die Abspannung der Fahrleitungen des Trams sowie der öffentlichen Beleuchtung hält. Wie haben Sie das gelöst?
In der Nacht vom Montag auf den Dienstag wurden zwei Ersatzpfosten aufgestellt und der Mast demontiert. Anschliessend wurde die vorhandene Schienenlücke durch vorbereitete Teile ergänzt, damit der Kran in die bewilligte Position verschoben werden kann. Gestern morgen um neun wurde der Kran verschoben. In der Nacht auf heute stellten die Monteure von EWZ und VBZ den Original-Fahrleitungsmast wieder an seinen Platz und hängten die Abspannung der Fahrleitungen um.  

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Das Zürcher 4er-Tram muss sich am Hafenkran vorbeischlängeln. Bild: Keystone

Wie hoch ist der Kran mit ausgefahrenem Arm?
Das kommt darauf an, wie man diesen ausrichtet. Die Oberkante des Turms ist 26 Meter hoch und je nach Positionierung des Auslegers können an der Spitze Höhen über 40 Meter erreicht werden. Aber das schauen wir in den nächsten Tagen zusammen mit den Künstlern von zürich transit maritim an und wenn alles stimmt, wird der Ausleger (Arm) fixiert.  

«Der Hafenkran ist nur ein totes Skelett.»

Kann der Kran das selbst machen, oder muss dafür nochmals ein Extrakran ran?
Dazu brauchen wir den Kranwagen. Der Hafenkran ist nur ein totes Skelett. Alle elektronischen und hydraulischen Anlagen sind ausgebaut und entsorgt worden.  

Welche Sicherheitsvorkehrungen haben Sie vorgesehen? Ich könnte mir vorstellen, dass unter den Graffiti-Aktivisten bald ein Wettbewerb um das höchste Tag gestartet wird.
Wir geben unsere Sicherheitsvorkehrungen nicht bekannt, aber sicher werden wir den Kran nicht vor Graffiti schützen. Wir hoffen, dass niemand hochklettert.  

«Das haben Sie jetzt gesagt. Ich habe eher an das neuere Phänomen der Urban Rooftopping Photography gedacht.» 

Greenpeace-Aktivisten?
Das haben Sie jetzt gesagt. Ich habe eher an das neuere Phänomen der Urban Rooftopping Photography gedacht, wo es offenbar Ziel ist, aus grössten Höhen auf den Boden herunter zu fotografieren.  

Wird es für die Montagearbeiter morgen oder am Donnerstag eine Aufrichte geben?
Nein, es gibt keine Aufrichte wie im Hochbau. Aber wir waren mit den Monteuren eigentlich immer ein bisschen unterwegs. Zu den Mittag und Abendessen waren sie in der Regel eingeladen und vergangenen Samstag hatten wir auch einen lustigen Abend. Der nächste offizielle Anlass ist also erst am 10. Mai, wenn die Übergabe des Krans von den Künstlern an die Stadt Zürich gefeiert wird.  

Blick vom gegenüberliegenden Ufer auf die Kunstinstallation. Bild: Keystone

Blick vom Limmatquai auf den Hafenkran, das Relikt aus einer vergangenen Zeit. Bild: mtk/watson

Wo sind eigentlich die Teile des Hafenkrans in Zürich gelagert worden?
Am Stadtrand.  

«Es handelt sich um ein Fundstück aus der Zeit, als Zürich am Meer lag...»

Ja, aber wo?
Das wird nicht verraten. Denn die Künstler erzählen ja eine Geschichte. Der Kran wird nicht profan hingekarrt, nein, er wurde freigelegt; es handelt sich um ein Fundstück aus der Zeit, als Zürich am Meer lag...  

Mehr zum Hafenkran finden Sie hier

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga, rechnen Sie nicht mit Nachsicht ...»

Am Freitag hat der Bundesrat halbkonsequente «Social Distancing»-Massnahmen verfügt. Um die sich ein Grossteil der Bevölkerung foutiert hat. Ein Fest für das Coronavirus.

Liebe Frau Sommaruga

Gemäss Ihrer am Freitag in vornehmeren Worten ausgegebenen Losung «#staythefuckhome» habe ich mich am Wochenende nicht in die Öffentlichkeit begeben. Ich habe allerdings einen kleinen Ausflug unternommen mit dem Auto. Ich hoffe, Sie sehen mir das nach.

Ich wollte einfach mit eigenen Augen sehen, wie gespenstisch sich die bevölkerungsreiche Region Zürich präsentiert, wenn der Bundesrat die Leute dazu aufruft, zu Hause zu bleiben.

Es war überhaupt nicht gespenstisch. Ganz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel