Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stadtrat Richard Wolff spricht an der Medienkonferenz anlaesslich seiner 100 Tagen im Polizeivorstand der Stadt Zuerich am Dienstag, 17. September 2013, im Stadthaus in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Zürcher Polizeivorsteher Richard Wolff.  Bild: KEYSTONE

Polizeivorsteher zu Derby-Ausschreitungen

«Aus meiner Sicht sind Böller und Pyros nicht zwingend»

Der Zürcher Polizeivorsteher hat sich nach der Einkesselung von 800 FCZ-Fans am Samstag heute erstmals gegenüber den Medien geäussert. 

Richard Wolff, der Polizeivorsteher der Alternativen Liste, hat sich nach eigenen Angaben drei Tage Zeit gelassen, um öffentlich auf den Kessel von der Badenerstrasse zu reagieren, weil er sich ein genaues Bild der Geschehnisse machen wollte. Gegenüber dem Tages-Anzeiger sagte Wolff, der Einsatz vor und während des Hochrisikospiels sei nicht so geplant gewesen. «Bei solchen Begegnungen ist die Stadtpolizei mit einem bestimmten Dispositiv vor Ort. Das war auch am letzten Samstag der Fall. Wir haben die Einkesselung nicht geplant oder vorbereitet. Sie hat sich aus der Situation ergeben», sagt Wolff. 

Der Einsatz von pyrotechnischem Material und Böllern seitens der Fans habe die öffentliche Sicherheit gefährdet, weshalb ein Eingreifen nötig geworden sei. Man halte an der Praxis fest, Fanmärsche zu tolerieren, die friedlich ablaufen. Den Vorwurf, man habe zu viele Unbeteiligte Fans festgehalten, kontert Wolff mit Vorwürfen an die Fans. «Ich weiss, dass man im Speziellen Familien aus dem Kessel hinausschleusen wollte, die Einsatzkräfte sind aber von Fans daran gehindert worden», sagt Wolff.

Die Frage, was mit den Daten der sämtlich erfassten Fans passiert, beantwortet Wolff folgendermassen: «Die Polis-Daten werden nach fünf Jahren gelöscht. Mich interessiert aber, wer genau Zugriff auf diese Daten hat. Das will ich noch im Detail abklären.» (thi)

Einkesselung vor, während und nach Zürcher Derby



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pius C. Bünzli 26.02.2015 10:19
    Highlight Highlight Aus meiner Sichtweise ( Innerhalb des Käfigs ) her gesehen, war der Polizeieinsatz inkl. folgende gewalttätige Übergriffe seitens Polizei und Fans die tatsächliche Gefahr für die Öffentlichkeit. Angerichtete Sachschäden und Verwüstungen fanden erst nach und während dem Polizeieinsatz statt.

    P.S. Ich bin from um die neutrale Berichterstattung der Watson Redaktion. War nicht in allen Zeitungen der fall.
    2 0 Melden

Von CBD-King bis Marry Jane: Ein Streifzug durch Zürichs neues Hanf-Paradies

Es ist das neue Yoga, der bessere Avocado-Toast: Alle lieben CBD. Der Hype macht sich auch an der be­rühmt-be­rüch­tigten Zürcher Langstrasse bemerkbar. CBD-Läden spriessen dort wie Pilze aus dem Boden. Ein Augenschein vor Ort.

Vom Zürcher Limmatplatz hinauf bis zum Volkshaus – Partygänger und Prostituierte haben hier seit rund einem Jahr Gesellschaft. Wer heute der Strasse entlanggeht, besorgt sich möglicherweise etwas für entspannte Stunden im Coffeeshop.

CBD ist das Business, das 2018 Kasse macht. THC-arme Hanfzigaretten sind seit ihrer Legalisierung letztes Jahr ein Massenphänomen. Jetzt schiessen die CBD-Läden in den Zürcher Kreisen 4 und 5 wie Pilze aus dem Boden. 

Wir steigen am Limmatplatz aus dem Tram, …

Artikel lesen
Link to Article