Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stadtrat Richard Wolff spricht an der Medienkonferenz anlaesslich seiner 100 Tagen im Polizeivorstand der Stadt Zuerich am Dienstag, 17. September 2013, im Stadthaus in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Zürcher Polizeivorsteher Richard Wolff.  Bild: KEYSTONE

Polizeivorsteher zu Derby-Ausschreitungen

«Aus meiner Sicht sind Böller und Pyros nicht zwingend»

Der Zürcher Polizeivorsteher hat sich nach der Einkesselung von 800 FCZ-Fans am Samstag heute erstmals gegenüber den Medien geäussert. 



Richard Wolff, der Polizeivorsteher der Alternativen Liste, hat sich nach eigenen Angaben drei Tage Zeit gelassen, um öffentlich auf den Kessel von der Badenerstrasse zu reagieren, weil er sich ein genaues Bild der Geschehnisse machen wollte. Gegenüber dem Tages-Anzeiger sagte Wolff, der Einsatz vor und während des Hochrisikospiels sei nicht so geplant gewesen. «Bei solchen Begegnungen ist die Stadtpolizei mit einem bestimmten Dispositiv vor Ort. Das war auch am letzten Samstag der Fall. Wir haben die Einkesselung nicht geplant oder vorbereitet. Sie hat sich aus der Situation ergeben», sagt Wolff. 

Der Einsatz von pyrotechnischem Material und Böllern seitens der Fans habe die öffentliche Sicherheit gefährdet, weshalb ein Eingreifen nötig geworden sei. Man halte an der Praxis fest, Fanmärsche zu tolerieren, die friedlich ablaufen. Den Vorwurf, man habe zu viele Unbeteiligte Fans festgehalten, kontert Wolff mit Vorwürfen an die Fans. «Ich weiss, dass man im Speziellen Familien aus dem Kessel hinausschleusen wollte, die Einsatzkräfte sind aber von Fans daran gehindert worden», sagt Wolff.

Die Frage, was mit den Daten der sämtlich erfassten Fans passiert, beantwortet Wolff folgendermassen: «Die Polis-Daten werden nach fünf Jahren gelöscht. Mich interessiert aber, wer genau Zugriff auf diese Daten hat. Das will ich noch im Detail abklären.» (thi)

Einkesselung vor, während und nach Zürcher Derby

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel