Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Dänische Forscher berichten, dass der Body-Mass-Index, mit dem Menschen am längsten leben, steigt – und jetzt im Übergewicht-Bereich liegt. Und nun? Currywurst-Pommes für alle?

12.05.16, 09:48 12.05.16, 10:10

Nina Weber



Ein Artikel von

Was ist schon normal? Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat darauf – zumindest was das Gewicht angeht – eine Antwort: Ein Body-Mass-Index (BMI) zwischen 18,5 und 24,9 ist es für Erwachsene über 20 Jahren.

Der Normalbereich gilt als erstrebenswert, weil mit steigendem BMI, also bei Übergewicht, auch das Risiko für verschiedene Krankheiten steigt: Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen dazu, so die WHO. Es drohe ein frühzeitiger Tod.

Vor diesem Hintergrund überrascht das Ergebnis einer dänischen Studie: Ein Team um Boerge Nordestgaard von der Uniklinik Kopenhagen verglich Daten von mehr als 100'000 Menschen aus drei Studiengruppen aus verschiedenen Jahrzehnten.

Das Ergebnis: Der BMI, der statistisch gesehen das geringste Risiko mit sich brachte, frühzeitig zu sterben, war gestiegen – und lag in der aktuellsten Gruppe bei 27. Auch in einer Untergruppe – jenen, die nie geraucht hatten und vor Studienbeginn nicht an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten – war er noch im Übergewicht-Bereich, nämlich bei 26,1.

Wichtiger als der BMI ist, wie das Körpergewicht zustande kommt.
Bild: shutterstock

«Sollte sich dieses Ergebnis in anderen Studien bestätigen, wäre das ein Hinweis, dass die WHO-Kategorien überarbeitet werden müssen, die auf Daten beruhen, die vor den Neunzigerjahren gewonnen wurden», schreiben die Forscher im Fachblatt «Jama».

Was haben Forscher genau untersucht?

Nordestgaard und Kollegen haben Daten von drei Studiengruppen ausgewertet, die in den Jahren 1976 bis 1978, 1991 bis 1994 sowie 2003 bis 2013 aus der dänischen Bevölkerung rekrutiert wurden. Die Teilnehmer waren zu Studienbeginn im Schnitt Mitte 50 bis Anfang 60.

Der BMI, der mit dem geringsten Risiko verknüpft war, während der Studiendauer zu sterben, stieg von 23,7 in der Siebziger-Gruppe über 24,6 in der Neunziger-Gruppe auf 27 bei den zuletzt dazugekommenen Teilnehmern.

Hier kannst du deinen BMI berechnen.

grafik: spon

Die Gruppen unterschieden sich in vielerlei Hinsicht. Unter den Teilnehmern aus den Siebzigern fanden sich viel mehr Raucher und Geringverdiener als in der Nullerjahre-Gruppe. Ausserdem stieg der Anteil der Menschen, die in ihrer Freizeit körperlich aktiv waren. Doch mit den Jahren stieg auch der Alkoholkonsum deutlich. Ebenso verschob sich der durchschnittliche BMI von 24,7 auf 25,6.

So viel darf man für 200 Kalorien essen

«Man sieht, dass sich die Lebensgewohnheiten deutlich verändert haben», sagt Epidemiologin Gabriele Nagel von der Universität Ulm, die an der Studie nicht beteiligt war. Dadurch seien die Gruppen nur eingeschränkt vergleichbar, was die Aussage schwäche.

Eine kürzlich veröffentlichte Meta-Analyse, die Daten von 230 Studien zusammenfasste, ermittelte einen anderen optimalen BMI: Für Menschen, die immer Nichtraucher waren, lag er bei 20 bis 23 – für Raucher höher.

Wie lässt sich das erklären?

Nordestgaard sagt, über die Gründe für ihr Studienergebnis könne man erst einmal nur spekulieren. Leider haben die dänischen Forscher noch nicht ermittelt, wie sich beispielsweise der Anteil von Diabetikern unter Normal- und Übergewichtigen verändert hat.

In der Studie schreibt das Team, dass Übergewichtige möglicherweise besonders stark von Fortschritten in der Medizin profitierten. Das würde bedeuten: Übergewicht ist keinesfalls gesünder geworden, seine Folgen nur besser behandelbar. Die Erklärung findet Gabriele Nagel plausibel.

Dazu können sich auch die Umstände geändert haben. Beispielsweise hat Dänemark 2003 industriell erzeugte Transfette in Lebensmitteln verboten – ein Schritt, der die Herzgesundheit landesweit verbessert haben soll. Auch hier ist denkbar, dass dies Menschen mit Übergewicht besonders nutzt.

Und: Es ist schon bekannt, dass das Idealgewicht mit dem Alter steigt. Die BMI-Tabelle des US-amerikanischen National Research Council (NRC) etwa nennt für 55- bis 65-Jährige ein Idealgewicht im BMI-Bereich von 23 bis 28, bei über 65-Jährigen sogar 24 bis 29. Dass die WHO ihre BMI-Empfehlungen genauer nach Alter, Geschlecht und Ethnie aufschlüsselt, wäre aus Nagels Sicht sinnvoll. «Das wird dort in Forscherkreisen diskutiert.»

grafik: spon

Gerade im höheren Alter kann Übergewicht auch schützen, sagt Nagel, denn Krankheiten wie etwa Herz-Kreislauf-Leiden oder Atemwegserkrankungen seien sehr energiezehrend. Fettpolster, die Energie bereitstellen, können ein entscheidender Vorteil sein, wenn jemand eine langwierige, anstrengende Krankheit samt Therapie durchstehen muss.

Aber warum ist ein BMI im niedrigen bis mittleren Normalgewicht in der Studie mit einem höheren Risiko verknüpft, früh zu sterben? Dass lässt sich wahrscheinlich zum Teil damit begründen, dass Kranke meist Gewicht verlieren. In Studien ist es schwierig, bewusstes und krankheitsbedingtes Abnehmen auseinanderzuhalten: Normalgewicht lässt sich ohne genauere Informationen keineswegs mit Gesundheit gleichsetzen.

Was sagt der BMI überhaupt aus?

Grundsätzlich ist der BMI ein oft genutztes Mass, weil er so leicht zu ermitteln ist: Körpergrösse messen, wiegen, kurz rechnen: fertig. Darüber, wie das Gewicht zustande kommt, sagt er jedoch nichts. Deshalb können sportliche Menschen mit viel Muskelmasse denselben BMI haben wie Übergewichtige mit vielen Fettpolstern.

Johannes Scholl arbeitet als Präventionsmediziner in Rüdesheim. In der Beratung nutze er den BMI schon lange nicht mehr, schildert er. Denn insbesondere im mittleren Bereich zwischen 20 und 30 sei er ein untaugliches Instrument zur Risikoeinstufung. «Für uns ist viel wichtiger, wie es um den relativen Körperfett- beziehungsweise Muskelanteil, eine mögliche Leberverfettung und vor allem um die Fitness steht.»

Er deutet die Studienergebnisse deshalb etwas anders: «Der ‹normale BMI› ist häufiger als früher durch eine zu geringe Muskelmasse und eben nicht durch einen niedrigen Körperfett- oder Bauchfettanteil bedingt.» Deshalb würden sich unter Menschen mit einem BMI unter 25 heute mehr finden, die Stoffwechselprobleme haben.

«‹Übergewicht ist nicht mehr so schlimm wie früher›, sollte nicht die Botschaft sein, die man aus dieser Studie ableitet», so Scholl. «Vielmehr ist Normalgewicht heute häufig mit Problemen assoziiert, die in unserem Gesundheitswesen ignoriert werden beziehungsweise viel zu spät auffallen.»

Epidemiologin Nagel empfiehlt: «Wer Normalgewicht oder Übergewicht mit einem BMI unter 30 hat, sollte versuchen, sein Gewicht durch eine ausgewogene Ernährung und körperliche Aktivität zu halten.» Bei einem BMI über 30 sei Abnehmen für die Gesundheit sinnvoll.

Zusammengefasst: Laut einer dänischen Studie ist der BMI, der mit dem geringsten Risiko verknüpft ist, frühzeitig zu sterben, in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen und liegt jetzt bei 27. Das bedeutet weder, dass Übergewicht gesünder geworden ist, noch, dass sich nun jeder Fettpolster anfuttern sollte. Ärzte raten weiterhin zu ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung, um Krankheiten vorzubeugen.

Details zur Studie

So lief die Studie ab: Die Forscher verglichen Teilnehmergruppen aus der «Copenhagen City Heart Study» (CCHS), die zuerst 1976 bis 1978 Probanden aufnahm und dann erneut 1991 bis 1994. Dazu kamen die Teilnehmer der «Copenhagen General Population Study» (CGPS), für die zwischen 2003 und 2013 Teilnehmer rekrutiert wurden. Die Forscher ermittelten neben Grösse und Gewicht auch zahlreiche andere Faktoren, etwa Rauchverhalten, Alkoholkonsum, Einkommen und das Vorliegen von Krankheiten.

Das waren die Teilnehmer: Für beide Studien wurden Dänen im Alter von 20 bis 100 Jahren zufällig eingeladen, die in ihrer Gesamtheit die dänische Bevölkerung widerspiegeln sollten. Alle Teilnehmer waren weisse Dänen mit dänischen Eltern. Das Ergebnis ist also nicht ohne Weiteres auf andere Ethnien übertragbar. Die erste Gruppe (1976-78) hatte rund 13'000 Teilnehmer, die zweite rund 9500, die dritte war mit mehr als 97'000 mit Abstand die grösste.

Das sind die Ergebnisse: Der BMI, der statistisch gesehen das geringste Risiko mit sich brachte, frühzeitig zu sterben, stieg von 23,7 über 24,6 auf 27. Die Forscher beschreiben U-förmige Kurven: Sowohl ein niedrigerer als auch ein höherer BMI sind entsprechend mit einem höheren Sterberisiko verknüpft.

Das fällt auf: Die Gruppen unterschieden sich in ihrem Lebensstil deutlich. Der Anteil der Raucher sank von 64 über 49 auf 18 Prozent. Der durchschnittliche Alkoholkonsum stieg von 48 Gramm pro Woche auf 60 und schliesslich 96. Zum Vergleich: Ein halber Liter Bier oder 200 ml Wein enthalten je rund 20 Gramm Alkohol. Der Anteil der Teilnehmer, die sagten, dass sie sich weniger als zwei Stunden pro Woche in ihrer Freizeit bewegten, also Sport trieben, Gartenarbeit machten oder ähnliches, sank: von 20 Prozent über 13 auf sechs. Zusätzlich sank der Anteil der Geringverdiener von 27 über 22 auf 13 Prozent.Zusätzlich hat die zuletzt gestartete Studiengruppe eine deutlich kürzere Nachbeobachtungszeit als die beiden früheren.

Wer hat's bezahlt? Die der Arbeit zugrunde liegenden Studien wurden vom dänischen Forschungsrat, der dänischen Herzstiftung, der Stiftung des Landkreises Kopenhagen sowie vom Gentofte Krankenhaus und der Kopenhagener Uniklinik finanziert.

Wege um 10'000 Kalorien loszuwerden

Gesundheit und Ernährung

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Krankenkassenprämien steigen nur moderat – Parteien wittern politisches Kapital

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Herzlich willkommen, liebe Mikroben! Ohne sie wären wir aufgeschmissen

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 12.05.2016 11:26
    Highlight Dass der BMI sehr oberflächlich und entsprechend unzuverlässig ist, weiss man seit langem. Trotzdem stützen sich z.B. Krankenkassen immer noch darauf, da er sich halt ohne Aufwand ermitteln lässt. Viel genauer als der BMI ist der Fettfreie-Masse-Index FFMI, der jedoch wesentlich komplizierter zu errechnen ist, da zusätzlich zu Grösse und Gewicht auch der Körperfettanteil in % einbezogen wird.
    9 0 Melden
    • Datsyuk * 12.05.2016 12:52
      Highlight Komisch, dass der BMI nicht schon längst der Vergangenheit angehört.
      Eishockeyspieler haben meistens einen "zu hohen" BMI..
      Der BMI gleicht dem Test, den Cannabis-Konsumenten über sich ergehen lassen müssen, da auch nicht aussaugekräftig.
      7 0 Melden
    • Datsyuk * 12.05.2016 13:48
      Highlight * Aussagekräftig.. :)
      5 0 Melden

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Wie weit geht eine Balletttänzerin für Erfolg, Ruhm und Ehre? Wie viel ist eine sogenannte Ballerina bereit zu geben? Von ihrem Körper, ihrer Energie, ihrem Leben? Wie starke – zum Teil tägliche – Schmerzen sind aushaltbar für ein paar Jahre im Rampenlicht? Die Antworten auf all diese Fragen gab die 24-jährige australische Ballerina Louisa Paterson in einem Interview mit dem Portal fitbook, das diese Woche erschienen ist.

Bereits der Start in Louisas Karriere verlief harzig, Stichwort …

Artikel lesen