Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wein alkohol

Viele Studien wollen bewiesen haben, dass moderater Alkoholkonsum dem Körper dient.
Bild: shutterstock

Mythos oder Medizin: Ist das tägliche Gläschen Alkohol wirklich gesund?

Jahrelang beschworen Forscher die gesunde Wirkung von moderatem Alkoholkonsum. Jetzt haben sich Wissenschaftler die Studien noch mal angesehen – und Fehler entdeckt.

Irene Berres / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Mensch glaubt manchmal, was er gerne glauben möchte – auch Wissenschaftler. Ein typisches Beispiel dafür ist das gesunde Gläschen. Jeder weiss, dass Alkohol in grossen Mengen schadet, die Leber angreift, das Krebsrisiko erhöht. Das ändert jedoch nichts daran, dass viele das Glas Wein zum Essen oder das Bier nach dem Feierabend als puren Genuss empfinden. Wie schön wäre es also, wenn dieser massvolle Konsum sogar gesundheitlich legitimiert wäre?

Das dachten sich in den vergangenen Jahren wohl auch viele Forscher und begannen, den Effekt moderater Mengen Alkohol auf die Gesundheit zu untersuchen. Ihre Ergebnisse zeigten, was erhofft war: 2006 etwa kam eine Zusammenfassung von 34 Studien zu dem Schluss, dass Männer am längsten leben, wenn sie im Schnitt täglich ein bis zwei Drinks schlürfen. Bei Frauen errechneten die Forscher das geringste Sterberisiko bei 0,1 bis 0,9 Drinks pro Tag.

Problempunkt: Definition von «Abstinent»

Dass viele der Forscher die Ergebnisse mehr herbei beschworen, als wirklich wissenschaftlich begründet haben, zeigt jetzt eine neue Auswertung. Für ihre Analyse im «Journal of Studies on Alcohol and Drugs» knöpften sich kanadische Wissenschaftler von der University of Victoria in British Columbia 87 Studien zu moderaten Trinkern noch einmal vor. Ihr Fazit: Die Belege dafür, dass ein tägliches Gläschen das Leben verlängert, sind wenn überhaupt äusserst dünn.

Ein Hauptproblem vieler Untersuchungen war demnach die Definition von Abstinenzlern. Oft galten alle Menschen als abstinent, die im Studienzeitraum keinen Alkohol konsumierten – unabhängig davon, warum sie verzichteten. So landeten häufig Menschen in der Abstinenzler-Gruppe, die aufgrund einer Krankheit oder einer Abhängigkeit nicht trinken durften. Ihre Gesundheit wurde anschliessend verglichen mit der von Menschen, die bis zu zwei Drinks pro Tag konsumierten.

Das kaum überraschende Ergebnis: Moderate Trinker waren oft gesundheitlich fitter als Nichttrinker. Nur mit dem Alkohol hatte das wohl kaum etwas zu tun, wie die Forscher der aktuellen Analyse in einem zweiten Schritt aufzeigten. Als sie Verzerrungen durch kranke Abstinenzler und ähnliche Fehler aus den Daten herausrechneten, schwand die längere Lebenserwartung der moderaten Trinker dahin.

Nichts glauben, was zu schön klingt, um wahr zu sein

Tim Stockwell und seine Kollegen sind nicht die ersten, die Skepsis am gesunden Gläschen anmelden. 2013 etwa hat der Forscher Hans Olav Fekjaer eine lange Liste mit 20 Gesundheitsproblemen erstellt, bei denen moderate Trinker laut Beobachtungsstudien besser dran waren als Abstinenzler. Darunter: Hüftbrüche, Erkältungen, Krebs, Demenz, Komplikationen bei der Geburt, Taubheit, Leberzirrhose.

Wäre das alles auf den massvollen Alkoholkonsum zurückführen – es wäre ein Allheilmittel gefunden. Stattdessen kommt der Forscher, der mit seiner Analyse für einen kritischen Blick auf Studien werben möchte, zu einem anderen Fazit: «Die wissenschaftlichen Belege für die schädlichen Effekte von Alkohol sind zweifelsohne besser als die für die vorteilhaften», schreibt er im Fachmagazin «Addiction».

Ähnlich sahen das auch Forscher des University College London, die vor etwa einem Jahr dafür plädierten, nichts zu glauben, «was zu schön klingt, um wahr zu sein». Sie hatten die Daten von mehr als 18'000 älteren Engländern analysiert. Fast zehn Jahre lang gaben die Teilnehmer jedes Jahr Auskunft über ihr Trinkverhalten, mehr als 4000 starben in der Zeit. Als die Wissenschaftler die Todesfälle mit dem Alkoholkonsum abglichen, folgte das ernüchternde Ergebnis: Zwischen moderaten Trinkern und Nichttrinkern gab es keinen nennenswerten Unterschied.

Noch keine einzelnen Alkoholsorten untersucht

Ein Fünkchen Hoffnung bleibt angesichts der Daten nur noch für Menschen wie Queen Mum, die bis zu ihrem Tod im Alter von 101 auf ein bestimmtes Getränk schwor: Gin. In ihren kritischen Studien konzentrierten sich die Wissenschaftler nämlich nur auf den Alkoholkonsum an sich – und unterschieden noch nicht, was die Personen tranken. Möglicherweise könnte es also doch noch sein, dass etwa Rotweintrinker oder Gintrinker gesünder leben und Biertrinker ihre guten Ergebnisse zunichtemachten. Oder anders herum.

Falls es einen solchen positiven Effekt etwa von Rotwein geben sollte, sei dieser jedoch sicher nicht dem Alkohol, sondern anderen Inhaltsstoffen zuzuschreiben, sagt Stockwell. Rotwein-Liebhabern dürfte das egal sein.

Zusammenfassung: Wer regelmässig ein bisschen Alkohol trinkt, lebt zwar nicht kürzer als Nichttrinker – aber auch nicht länger. Die Mär vom gesunden Gläschen geht vor allem auf Studien zurück, die wissenschaftlich nicht haltbar sind. Nur eins könnte sich noch bewahrheiten: Dass sich einzelne Alkoholsorten wie etwa Rotwein positiv auswirken. Das hätte dann aber nichts mit dem Alkohol zu tun, sondern mit anderen Inhaltsstoffen.

Mehr zum Thema Food, Essen, Rezepte:

Käse aus der Sprühdose und Co. – wenn Schweizer US-Snacks probieren

Link zum Artikel

Fertig jetzt! Wir machen nun Street Tacos – und zwar RICHTIG 🌮🌮🌮

Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb Jamie immer noch der Grösste ist

Link zum Artikel

Und NUN: 6 Rezepte mit ordentlich viel Koriander, Babes!

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Es ist wieder so weit: Es gibt Curry! Leute, CURRY! YAY!

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Wissenschaftlich bewiesen: Englisches Frühstück ist besser als alle anderen

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

So machst du aus deiner Instant-Suppe ein Gourmet-Menu

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link zum Artikel

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link zum Artikel

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link zum Artikel

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link zum Artikel

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link zum Artikel

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 28.03.2016 20:05
    Highlight Highlight Ich trinke trotzdem witerhin fast jeden Tag mein Feierabendbier :-)
  • azoui 28.03.2016 19:08
    Highlight Highlight Vor Schreck habe ich mir eine Fläschen Rotwein geöffnet (Chateau Haut-Rey Cuvée Paumarel 2010). Nach dem Kaffee werde ich dann vermutlich noch einen Armagnac gönnen, um die Nerven zu beruhigen. Das Bierchen habe ich bereits beim Kochen geschlugt.
    Morgen stürzt ein Komet auf die Erde, wir werden alle Sterben......

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Empfängnisverhütung war schon immer Frauensache. US-amerikanische Forscher tüfteln derzeit an einem hormonellen Verhütungsmittel für den Mann – mit Erfolg. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Stolz präsentierten die Forscher des Los Angeles Biomed Research Institute vergangenes Wochenende die Testresultate einer neuen Pille für den Mann. Die Wissenschaftler haben die Pille, genannt 11-beta-MNTDC, an 40 gesunden Männern getestet. «Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Pille die Spermienproduktion verringert und gleichzeitig die Libido bewahrt», so die Reproduktionsbiologin Christina Wang gegenüber sciencealert.com.

Die Pille für den Mann soll ähnlich funktionieren wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel