Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Findus Beef Lasagne photographed in a shop in Jarrow, England, Friday, Feb. 8, 2013. Frozen-food company Findus recalled the beef lasagne meals earlier this week after French supplier Comigel raised concerns that the products didn't

Wenn Rind draufsteht und Pferd drin ist. Bild: AP

Nationalrat

Der Pferdefleisch-Skandal bleibt in der Schweiz ohne politische Folgen

Der Nationalrat ist auf die Linie des Ständerates eingeschwenkt und hat sich gegen eine schärfere Deklarationspflicht für Rohstoffe bei verpackten Lebensmitteln ausgesprochen.



Wenn Rind draufsteht und Pferd drin ist: Der Nationalrat hatte unter dem Eindruck verschiedener Lebensmittelskandale die Deklarationspflicht bei der Revision des Lebensmittelgesetzes zunächst erheblich verschärfen wollen. Weil der Ständerat sich dagegen aussprach, schwächte der Nationalrat im Laufe der Beratungen die Formulierung ab.

Am Ende schlug seine Kommission eine Version vor, die im Wesentlichen der heutigen, auf Verordnungsebene geregelten Praxis entsprochen hätte. Gemäss dem Vorschlag sollte die Herkunft jener Rohstoffe deklariert werden müssen, die «charakteristisch sowie mengenmässig wichtig sind».

Der Nationalrat lehnte diesen Kompromissvorschlag aber mit 93 zu 88 Stimmen bei einer Enthaltung ab. Er beschloss, sich der Version des Ständerates anzuschliessen, der bei der heutigen Regelung bleiben wollte. Auch die weiteren Differenzen zur kleinen Kammer räumte er aus. Das revidierte Lebensmittelgesetz ist damit bereit für die Schlussabstimmungen am Ende der Session. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Möchtegern-Superman Donald Trump will jetzt die Herdenimmunität

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der US-Präsident nun auf zweifelhafte Wissenschaftler – und Drogen.

Es mag wie ein schlechter Witz tönen, doch es ist mehrfach bestätigt worden: Beim Verlassen des Walter-Reed-Spitals wollte Donald Trump unter seinem Hemd ein Superman-T-Shirt tragen, welches er dann mit einer dramatischen Geste enthüllen wollte. Offenbar konnten ihn seine Mitarbeiter im letzten Moment daran hindern.

Auch ohne blau-rotes T-Shirt fühlt sich Trump wie Superman. Er fühle sich fitter als vor 20 Jahren, behauptete er jüngst an einer Wahlkampfveranstaltung und bot an, sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel