Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue

Bild: KEYSTONE

Aids-Prävention

Marktforscher warnten Bund vor Sex-Kampagne

Einmal mehr sorgt das Bundesamt für Gesundheit mit expliziten Sexbildern für Unmut – obwohl Forscher sogar in einer vom Bund in Auftrag gegebenen Evaluation davon abrieten.



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Daniel Fuchs / Aargauer Zeitung

Nasse Strähnen fallen ihr ins Gesicht, ihre nackte Haut glänzt. Verführerisch blickt das Model über die linke Schulter nach hinten. Lachend liegt ein gut trainierter Mann auf seinem Rücken. Auch seine Haut glänzt vor Schweiss. Die Hände liegen an seinen nackten Schenkeln. 

Schon 2005 rief die HIV-Kampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG) Kritiker auf den Plan, welchen die hier beschriebenen Bilder zu explizit waren. Der stellvertretende Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG, Roger Staub, erinnert sich: «Für manch einen Betrachter signalisierte vor allem der auf dem Rücken liegende Mann mit seiner dargebotenen Stellung Bereitschaft zum Geschlechtsakt.» Interessanterweise habe die verführerisch blickende Frau weit weniger Irritationen ausgelöst, so Staub. 

Breite Information über HIV 

Doch die Kritik kam 2005 nicht nur vonseiten der Politiker, Bürger oder Medien, sondern auch aus der Forschung. Die Marktforscher der Zuger Agentur MRC, die damals im Auftrag des BAG die HIV-Kampagne evaluierten, schrieben in ihren Empfehlungen: «Da die Verwendung extremer Bildwelten mit einer breiten Akzeptanz nicht vereinbar ist, empfiehlt es sich, die speziellen Zielgruppen über spezifische Kanäle direkt anzusprechen.» 

Die Empfehlung stützten die Forscher auf einen Befund in ihrer Evaluation, wonach die Kampagne bestimmte Milieus nur ungenügend erreicht hat, etwa wertkonservative Menschen und «konsumorientierte Arbeiter». Eines der Ziele der HIV-Kampagnen liegt aber gerade in der Information aller in der Schweiz lebenden Personen über die Übertragungswege von HIV. 

Die Porno-Keule 

«Pornografie», kritisieren dieses Jahr die Hüter konservativer Werte die neue HIV-Kampagne. So viel Sex die Bilder von 2005 signalisierten – sie sind weniger explizit als jene, die das BAG vorgestern vorgestellt hat. Es sind Aufnahmen, worauf es bisweilen heftig zur Sache geht. Laien statt Models, so die diesjährige Devise. Sie sollen vor der Kameralinse ausleben, worauf sie gerade Lust haben, so das Konzept. 

Video: Youtube/love life

Die BAG-Bilder zeigen heuer also sogar Menschen beim Sex. Pornografisch wird im juristischen Sinne keine einzige der Aufnahmen sein, in der Wahrnehmung einzelner Menschen dagegen schon. 

Studie soll Nutzen messen 

In der Praxis blieb die Empfehlung der Evaluatoren von 2005 also folgenlos. Wie die diesjährigen Sexbilder beweisen, sucht das BAG auch heuer möglichst grosse Aufmerksamkeit in «extremen Bildwelten», um es in den Worten der Evaluatoren zu sagen. Warum aber sind die Gesundheitsbeamten der Empfehlung nicht gefolgt? Warum sprechen sie nicht gezielt die Risikogruppen wie Schwule, Drogenabhängige oder Migranten afrikanischer Herkunft an? «Die Empfehlung von 2005 bezog sich explizit auf die Kampagne von damals. Wir sahen uns nicht veranlasst, sie für die weitere Kampagnenarbeit zu berücksichtigen», sagt Roger Staub vom BAG. Prävention bei den Zielgruppen finde parallel zur nationalen HIV-Kampagne statt. Es stelle sich aber die Grundsatzfrage: «Wie erreichen wir mit den eingesetzten zwei Millionen Franken die höchste präventive Wirkung?» 

Es geht um den richtigen Mix zwischen breit gefächerten und zielgerichteten Präventionsmassnahmen. Eine Studie soll dem BAG nun Antworten zum Kosten-Nutzen-Verhältnis liefern. Dabei geht es dem BAG letztlich um eine Bevölkerung, die in der Lage ist, sich vor HIV zu schützen. Doch noch weiss der Bund nicht, wie der Nutzen solcher Präventionsmassnahmen überhaupt messbar wird. Die Studie soll auch hierzu Antworten liefern. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Menschen verstehen sehr selten, was bei einer Impfung passiert»

Der Epidemiologe und Impfexperte Herwig Kollaritsch forscht seit Jahren an RNA-Impfungen und berät die österreichische Regierung in Impffragen. Um Skeptiker mit ins Boot zu holen, müsse man jetzt alle Tatsachen auf den Tisch legen. Auch diejenigen, die gegen die Impfung sprechen.

Herr Kollaritsch, Impfungen gehören zu den grössten medizinischen Errungenschaften der Menschheitsgeschichte. Doch deren Kritiker sind so alt wie die Entdeckung der Impfungen selbst. Warum eigentlich? Herwig Kollaritsch: Ein Grund ist, dass Impfungen primär an einem gesunden Menschen vorgenommen werden. Ein Beispiel: Wenn ich mir beim Tennisspielen den Meniskus verletze und mir das Knie weh tut, dann kann ich mich operieren lassen. Entscheide ich mich für die Operation, so gehe ich bewusst …

Artikel lesen
Link zum Artikel