DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tonya Lawson, 14, is seen at her Cairo, Nebraska. home with her father, Dave Lawson, rear right, in a June 23, 2001  photo. Lawson suffers from anorexia nervosa, an eating disorder that causes victims to starve themselves. (KEYSTONE/AP Photo/The Grand Island Independent, Barrett Stinson)

In der Entwicklung ihres Selbst- und Körperbildes stehen gemäss Pro Juventute Jugendliche heute unter grossem psychischem Druck.  Bild: AP THE GRAND ISLAND INDEPENDENT

Jugendliche unter Druck

Markante Zunahme von Magersüchtigen in der Schweiz – bereits 9-jährige Mädchen betroffen

Behandlungen von Magersüchtigen haben in der Schweiz in den vergangenen drei Jahren um 30 Prozent zugenommen. Dabei sind laut Pro Juventute vermehrt auch sehr junge Patienten betroffen. 



Früher sei eine typische Magersuchtpatientin 15 Jahre alt gewesen, heute seien teilweise bereits 9-jährige Mädchen davon betroffen, schreibt die Jugendorganisation Pro Juventute in einer Mitteilung vom Montag. Die Zahl der Patientinnen mit Essstörungen habe in den letzten Jahren stark zugenommen.

In der Entwicklung ihres Selbst- und Körperbildes stehen gemäss Pro Juventute Jugendliche heute unter grossem psychischem Druck. Sie seien in der Gesellschaft, den Medien und auf sozialen Plattformen konstant mit überhöhten Idealen konfrontiert.

Vergleiche auf Facebook

Eine Befragung von 1'000 Jugendlichen im vergangenen Jahr ergab, dass der Vergleich mit Idealbildern bei den Jugendlichen vor allem online stattfindet. 52 Prozent gaben an, sich auf Facebook zu vergleichen, 41 Prozent im Internet allgemein, 37 Prozent auf Instagram, 28 Prozent im Fernsehen, 20 Prozent in Magazinen und 12 Prozent in Zeitungen.

Mehrmals am Tag meldeten sich Jugendliche bei der Notrufnummer 147 von Pro Juventute mit Fragen oder Sorgen in Zusammenhang mit Selbstwertgefühl und ihrem Aussehen, heisst es in der Mitteilung. Der enorme Druck sei in vielen Gesprächen förmlich spürbar, wird Moana Crescionini, Beraterin bei der Notrufnummer, zitiert.

Hässlich und zu wenig muskulös

Da sei etwa das 13-jährige Mädchen, das sich seit Monaten aus lauter Verzweiflung selber verletze, weil sie sich hässlich und langweilig finde im Vergleich zu den perfekten Facebook-Fotos der anderen.

Oder da sei der 15-jährige Junge, der vor lauter Fitnesstraining kaum mehr Zeit finde, um sich unbeschwert mit seinen Freunden zu treffen. Aber er habe Angst davor, nie eine Freundin zu finden, wenn er nicht muskulös daherkomme.

Die Aufklärung und die Bestärkung von Jugendlichen in ihrem Selbst- und Körperbild seien zentrale Aufgaben der Prävention und der Gesundheitsvorsorge. Mit einer nationalen Jugendkampagne «Echtes Leben» zeige deshalb Pro Juventute auf, dass das auf den ersten Blick perfekte Leben der anderen nicht der Realität entspreche. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel