Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smatrphone Symbolbild

Online-Werbung für Tabakprodukte zielt laut dem Bund häufig auf junge Menschen. Bild: Shutterstock

Jugendschutz

Alain Berset will Online-Werbung für Tabak verbieten 

Schweizer Websites sollen künftig tabu sein – Hersteller weichen auf Social Media aus.



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Lorenz Honegger / Aargauer Zeitung

Bei der Einschränkung von Tabakwerbung ist die Schweiz ein Entwicklungsland. Ob auf Plakaten, an öffentlichen Veranstaltungen oder in Printmedien: In keinem anderen westeuropäischen Staat können die Zigarettenhersteller freier für ihre Produkte werben. Dies jedoch nicht mehr lange. 

Gesundheitsminister Alain Berset plant im neuen Tabakproduktegesetz eine ganze Reihe von Werbeverboten. Neben den klassischen Kanälen will der SP-Magistrat den Konzernen künftig auch die Onlinewerbung auf Schweizer Websites untersagen, wie aus einem gestern veröffentlichten Newsletter des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervorgeht. Das Verbot geht gemäss der aktuellen Planung des Bundesrates nächste Woche zusammen mit dem Tabakproduktegesetz in die Vernehmlassung. 

Die Auseinandersetzung mit der Zigarettenlobby wird für BAG-Direktor Pascal Strupler kein Spaziergang. Im Newsletter gibt sich der ehemalige Raucher kämpferisch. Jeder junge Mensch, der nicht zu rauchen beginne, sei den Einsatz für Werbeverbote wert, sagt er dort. Das Recht des Einzelnen auf ein gutes Leben sei höher zu gewichten als die Wirtschaftsfreiheit der Tabakbranche. Das Bundesgericht sei gleicher Meinung. 

Bundesrat Alain Berset aeussert sich waehrend der Fragestunde im Nationalrat in Bern, am Montag, 17. Maerz 2014. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bundesrat Alain Berset plant Tabak-Werbeverbote. Bild: KEYSTONE

Tabakfreundliche YouTube-Videos 

Fraglich ist, was das angestrebte Online-Werbeverbot in der Praxis bringt. Das BAG selbst bezeichnet das Internet als «schwer kontrollierbare» Plattform. Zahlreiche Studien aus dem Ausland bestätigen diese Einschätzung: Immer häufiger greifen Zigarettenproduzenten auf Social-Media-Websites wie Facebook oder Youtube zurück, um ihr Zielpublikum anonym und indirekt anzusprechen und so die geltenden Werbeeinschränkungen zu umgehen. 

Forscher der medizinischen Fakultät der Universität Sydney haben nachgewiesen, dass Angestellte von British American Tobacco (BAT) weltweit mit ihren persönlichen Facebook-Accounts Werbung für konzerneigene Marken wie Lucky Strike oder Dunhill machten. 

Forscher aus Neuseeland stellten derweil fest, dass mehr als 70 Prozent der zigarettenbezogenen Videos auf Youtube tabakfreundlich und in vielen Fällen das Werk indirekter Marketinganstrengungen der Zigarettenindustrie sind. 

Keine Patentrezepte 

Laure Curt, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Sektion Tabak des BAG, sagt, es existierten keine Patentrezepte gegen solche Aktivitäten: «Werbung im Internet ist nicht an Landesgrenzen gebunden.» Für die Hersteller sei Social Media attraktiv, da sie gezielt ein junges Publikum ansprechen könnten. Die Werbeformen seien extrem vielfältig. Altersschranken fehlten meist. Trotzdem wolle man es mit dem Online-Werbeverbot versuchen. 

Auf Anfrage weisen die Tabakmultis den Vorwurf von sich, auf Facebook und anderen Plattformen verdeckt zu werben. Der Schweizer Ableger von BAT schreibt in einer E-Mail an die «Nordwestschweiz», das Unternehmen nutze Social Media nicht, um für seine Produkte oder Marken Werbung zu betreiben, da es unmöglich sei, das Alter der Kunden zu überprüfen. Die eigenen Websites seien nicht für Minderjährige zugänglich. Auch die Konkurrenz von Philip Morris betont, das Unternehmen betreibe keine Werbung über neue Medien. Zum Tabakproduktegesetz wollen sich die Unternehmen noch nicht äussern. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel