Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Jahr 2013

Ärzte und Spitäler sind für 30 Diagnose- oder Behandlungsfehler verantwortlich



Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH hat im vergangenen Jahr in 30 Fällen Behandlungs- oder Diagnosefehler festgestellt. Insgesamt prüften die Gutachter 79 Fälle.

Bei knapp 40 Prozent davon ging es um Behandlungen in privaten Arztpraxen, beim Rest der Fälle waren Spitäler involviert, wie es in dem in der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» publiziertem Jahresbericht der Gutachterstelle heisst. Die «NZZ am Sonntag» hat die Information ebenfalls veröffentlicht.

Die Fehler, die in den 30 Fällen gemäss Gutachten begangen wurden, waren nicht zweifelsfrei die Ursache für Gesundheitsschäden von Patienten: Nur bei gut einem Viertel lag sicher oder eher ein Kausalzusammenhang vor. Häufig werde ein Gesundheitsschaden noch durch andere Ursachen herbeigeführt, wie etwa Vorerkrankungen, heisst es im Bericht.

Quote eher tief

Die Fehleranerkennungsquote 2013 von 38 Prozent ist im Vergleich zu den Quoten der letzten zehn Jahre eher tief: Die Spannbreite bewegt sich zwischen 34,9 (2007) und 50,6 (2010) Prozent.

Die meisten Gutachten in den letzten rund 30 Jahren betrafen die Chirurgie, gefolgt von der Orthopädischen Chirurgie und der Gynäkologie/Geburtshilfe. Viele Fälle betrafen auch die Innere Medizin und die Ophtalmologie (Augenheilkunde). (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel