Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Weniger Raucher, mehr Tote

Rauchen war noch nie so gefährlich

Wer heute raucht, geht ein viel grösseres Gesundheitsrisiko ein als noch vor 50 Jahren. Grund: Die Zigaretten enthalten immer mehr Giftstoffe.



Zigarettenkonsum ist im Laufe der Jahrzehnte immer gefährlicher geworden. Raucher hätten heute ein höheres Lungenkrebsrisiko als vor 50 Jahren, obwohl sie weniger Zigaretten rauchten, heisst es im neuesten Bericht des obersten Amtsarztes der Vereinigten Staaten. Mögliche Gründe dafür seien die veränderte Herstellungsweise und chemische Zusammensetzung der Glimmstängel. Rauchern droht demnach auch Sehverlust, Diabetes, Impotenz sowie mehr als ein Dutzend Formen von Krebs.

Seit 1964 erstmals der Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs nachgewiesen worden sei, werde die ohnehin umfängliche Liste der Gesundheitsschäden immer länger, erklärte der oberste Amtsarzt Boris Lushniak.

So könne Rauchen zum Beispiel auch Tuberkulose, rheumatoide Arthritis, Gesichtsentstellungen bei Babys und Schwangerschaften ausserhalb der Gebärmutter verursachen. Wer nicht selbst rauche, dem Qualm aber indirekt ausgesetzt sei, habe immer noch ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Allein in den USA starben demnach mehr als 20 Millionen Menschen durch Passivrauchen.

Auch volkswirtschaftlicher Schaden

Während vor 50 Jahren noch 42 Prozent der US-Bevölkerung rauchten, sind es dem Bericht zufolge inzwischen nur noch 18 Prozent. Jedes Jahr stirbt demnach aber noch immer eine halbe Million Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums - mehr als durch jede andere nicht-vererbbare Krankheitsform. Den USA entstehe durch das Rauchen nicht nur ein volkswirtschaftlicher Schaden von umgerechnet 213 Milliarden Euro im Jahr, mahnte Lushniak. Sollte der Zigarattenkonsum nicht weiter zurückgehen, werde künftig jedes 13. lebend geborene Kind an einer Krankheit sterben, die durch Rauchen ausgelöst worden sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel