Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Weniger Raucher, mehr Tote

Rauchen war noch nie so gefährlich

Wer heute raucht, geht ein viel grösseres Gesundheitsrisiko ein als noch vor 50 Jahren. Grund: Die Zigaretten enthalten immer mehr Giftstoffe.



Zigarettenkonsum ist im Laufe der Jahrzehnte immer gefährlicher geworden. Raucher hätten heute ein höheres Lungenkrebsrisiko als vor 50 Jahren, obwohl sie weniger Zigaretten rauchten, heisst es im neuesten Bericht des obersten Amtsarztes der Vereinigten Staaten. Mögliche Gründe dafür seien die veränderte Herstellungsweise und chemische Zusammensetzung der Glimmstängel. Rauchern droht demnach auch Sehverlust, Diabetes, Impotenz sowie mehr als ein Dutzend Formen von Krebs.

Seit 1964 erstmals der Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs nachgewiesen worden sei, werde die ohnehin umfängliche Liste der Gesundheitsschäden immer länger, erklärte der oberste Amtsarzt Boris Lushniak.

So könne Rauchen zum Beispiel auch Tuberkulose, rheumatoide Arthritis, Gesichtsentstellungen bei Babys und Schwangerschaften ausserhalb der Gebärmutter verursachen. Wer nicht selbst rauche, dem Qualm aber indirekt ausgesetzt sei, habe immer noch ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Allein in den USA starben demnach mehr als 20 Millionen Menschen durch Passivrauchen.

Auch volkswirtschaftlicher Schaden

Während vor 50 Jahren noch 42 Prozent der US-Bevölkerung rauchten, sind es dem Bericht zufolge inzwischen nur noch 18 Prozent. Jedes Jahr stirbt demnach aber noch immer eine halbe Million Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums - mehr als durch jede andere nicht-vererbbare Krankheitsform. Den USA entstehe durch das Rauchen nicht nur ein volkswirtschaftlicher Schaden von umgerechnet 213 Milliarden Euro im Jahr, mahnte Lushniak. Sollte der Zigarattenkonsum nicht weiter zurückgehen, werde künftig jedes 13. lebend geborene Kind an einer Krankheit sterben, die durch Rauchen ausgelöst worden sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So denken die Schweizer über die Lockerungen, den Bundesrat und Herdenimmunität

Eine Umfrage mit mehr als 26'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigt, wie die Schweizer Bevölkerung zu den Massnahmen für die Bewältigung Coronakrise steht. Einige Antworten überraschen.

Über zwei Drittel der Bevölkerung sprechen sich zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus für eine Schutzmasken-Tragpflicht im öffentlichen Verkehr aus. Auch Tracing-Apps von Kontakten mit Infizierten würden 60 Prozent einschalten. Knapp 70 Prozent begrüssen den Präsenzunterricht an Schulen.

Zu diesen und weiteren Schlüssen kommt eine Umfrage der Tamedia-Zeitungen, die am Montag publiziert wurde. Die Hälfte aller stimmberechtigten Befragten kennt niemanden, der an der Lungenkrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel