DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Kinder können Tabletten oft kaum schlucken.
Viele Kinder können Tabletten oft kaum schlucken.
bild: shutterstock
Trotz Würgereiz

So bringt man die Tablette am besten runter

Eine Pille zu schlucken ist für viele eine Qual oder gar ein erfolgloses Unterfangen. Die bekannte Lösung – Kopf in den Nacken und runter damit – ist nicht die beste Lösung. Forscher haben zwei Alternativen gefunden.
13.11.2014, 14:3213.11.2014, 16:08
Ein Artikel von
Spiegel Online

Es ist jedes Mal ein doppeltes Drama: Das Kind ist krank, und dann muss die grosse Pille auch noch durch den kleinen Kinderhals. Eltern versuchen es beim Tablettenschlucken mit etlichen Tricks – oft ohne Erfolg. 

Selbst zerkleinerte Pillen führen noch zum Würgereiz. Oder der Nachwuchs filtert den Wirkstoffklumpen zielsicher auch aus dem süssesten Brei und spuckt ihn wieder aus. 

Kinder und Erwachsene haben Probleme

Vor allem Kinder haben Probleme mit dem Schlucken von Tabletten und Pillen. Aber auch so manchem Erwachsenen fällt es schwer. 

Alles eine Frage der Technik, sagen Wissenschaftler von der Uni Heidelberg. Sie haben in einer Studie zwei Methoden untersucht, mit denen das Schlucken angeblich leichter fallen soll. 

Dafür mussten mehr als 150 Probanden reichlich Tabletten konsumieren – 16 verschiedene Placebos in unterschiedlicher Form und Grösse hatten die Forscher anfertigen lassen. 

Regelmässige Schwierigkeiten

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer klagte über regelmässige Schwierigkeiten beim Arzneimittelschlucken. Nach jeder Pille beschrieben die Freiwilligen im Alter von 18 bis 85 Jahren auf einer Skala von null bis sieben, wie leicht sie die wirkstofflose Tablette oder Kapsel hinunter bekommen hatten. 

Wie sie die Placebos schluckten, blieb ihnen zuerst überlassen. Anschliessend wurden die beiden Pillen erneut verkostet, bei denen die Probanden die grössten Schwierigkeiten hatten. 

Dieses Mal wendeten die Probanden zwei vorgegebene Schlucktechniken an: die Pop-Bottle-Technik für Tabletten und die Vorwärts-Neige-Technik für Kapseln

Beide Techniken sind effektiv

Die erste Technik, bei der man eine Kunststoffflasche zu Hilfe nimmt, erleichterte das Schlucken für rund 60 Prozent der Probanden deutlich. Bei der zweiten Technik meinten sogar 89 Prozent, dass sich die Kapsel so viel leichter herunterbekommen liess. 

«Beide Techniken waren sowohl bei Menschen mit Schluckschwierigkeit als auch bei Personen ohne eine solche effektiv und sollten Patienten regelmässig empfohlen werden», schreiben die Forscher um Walter Haefeli in den «Annals of Family Medicine». 

So funktioniert die Pop-Bottle-Technik

bild: screenshot/Annals of family medicine
  • Füllen Sie eine flexible Plastikflasche mit Wasser.
  • Legen Sie die Tablette auf ihre Zunge und schliessen Sie ihre Lippen um die Öffnung der Flasche.
  • Nehmen Sie nun einen schwungvollen Schluck, saugen Sie das Wasser mit spitzen Lippen aus der Flasche und schlucken Sie Wasser und Pille in einem Zug.
  • Die Flasche darf beim Trinken und Schlucken leicht eindellen.
  • Achten Sie darauf, dass keine Luft in die Flasche kommt. 

So funktioniert die Vorwärts-Neige-Technik

bild: screenshot/annals of family medicine
  • Halten Sie den Kopf gerade und legen Sie die Kapsel auf die Zunge.
  • Nehmen Sie einen mittleren Schluck Wasser in den Mund – aber nicht gleich runterschlucken.
  • Neigen Sie nun den Kopf Richtung Brust und schlucken Wasser und Arznei noch in der Bewegung.
Jetzt auf

In der Studie wurde allerdings nur eine kleine Anzahl von Probanden getestet und befragt. Ausserdem räumen die Forscher ein, dass die Wassermenge zum Schlucken auf 20 Milliliter begrenzt wurde, um eine bessere Vergleichbarkeit zu erzielen. Mit etwas mehr Wasser hätten die Ergebnisse anders ausfallen können. 

Ungeeignet: Die Kopf-in-den-Nacken-Technik

Zum Tablettenschlucken ungeeignet ist dagegen die Technik, bei der der Kopf in den Nacken gelegt wird. Dabei wird die Speiseröhre verengt – die Tablette hat auf dem Weg Richtung Magen weniger Platz.

(joe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Schweizerin im Dauer-Lockdown in Melbourne: «Die Menschen haben die Schnauze voll»

Seit Beginn der Pandemie galt in Melbourne an 247 Tagen ein sehr strikter Lockdown. Was macht das mit den Menschen? Die gebürtige Zürcherin Barbara Kündig lebt seit 24 Jahren Down Under und erzählt von Frust, der sich immer mehr aufstaut.

Frau Kündig, Sie sind vor über 20 Jahren nach Melbourne gezogen, weil es damals die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit war. Ist dem immer noch so?Barbara Kündig: Die Stadt selbst ist immer noch sehr schön, ja. Auch wenn wir nicht viel davon sehen momentan.

Melbourne ist jetzt kumuliert seit 247 Tagen im Lockdown. Weltrekord. Wie waren die letzten 18 Monate für Sie?Eigentlich kann ich mich nicht beklagen. Ich habe ein Haus mit Garten und ich konnte die letzten 18 Monate weiterhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel