Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prof. Dr. Stefan Schlatt, Medizinische Fakultaet, fuettert eine Makake in einem Gehege am 24.11.2017 in einem Labor der Zentralen Tierexperimentellen Einrichtung (ZTE) der Medizinischen Fakultaet der Uni Muenster (Nordrhein-Westfalen). An der Fakultaet werden zu Forschungszwecken Tierversuche durchgefuehrt. (KEYSTONE/dpa/ Friso Gentsch)

Neben Mäusen und Ratten, werden auch häufig Primaten im Labor untersucht und getestet.   Bild: dpa

Diese Technik könnte Tierversuche bald überflüssig machen

18.07.18, 09:39 18.07.18, 10:09


Nicht alle Tierversuche wären wirklich nötig. Viele davon könnten durch intelligente Softwares ersetzt werden, die in der Lage sind die Giftigkeit von vielen Chemikalien sehr genau zu berechnen. Zu dieser Erkenntnis kommen Toxikologen der John Hopkins University in Balitmore. 

Eine Maus sitzt am 24. Januar 2006 auf der Hand eines Angestellten in einem Labor fuer Tierversuche in Bar Harbor, USA. Am Freitag, 24. April 2009, ist

Zur Sicherheitsprüfung von Medikamenten oder Chemikalien sind Tierversuche heute oft verpflichtend. Bild: AP

Nachdem die Forscher ihre Software mit Unmengen an Sicherheits- und Versuchsdaten fütterten, war diese in der Lage, für Zehntausend Chemikalien die Giftigkeit vorauszusagen. 

Die Computerprogramme brauchen dafür nicht nur die Daten über die Molekülstruktur einer Chemikalien, sondern auch Angaben über deren Wirkung im menschlichen Körper. Hinzu kommen die Ergebnisse von vergangenen Tierversuchen und Laborexperimenten. Alles zusammen lässt den Computer ziemlich genau berechnen, wie giftig ein Stoff tatsächlich ist. 

Bislang konnte diese Methode die Regulierungsbehörde jedoch nicht überzeugen. Das könnte sich nun ändern. Das Forscherteam an der Universität John Hopkins nutze in ihren Berechnungen eine riesige Menge an Daten. Deren Computersimulationen führte zu eindeutigeren Ergebnissen als Tierversuche. Denn Letztere liefern bei Testdurchgängen oft unterschiedliche Ergebnisse. So konnten die Forscher eine gesundheitsschädigende Wirkung zu 85 bis 95 Prozent richtig vorhersagen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Tierversuch im zweiten Durchgang zu dem gleichen Ergebnis kommt wie im ersten liegt bei 78 bis 96 Prozent. (ohe)

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der vierfach amputierte Hund, der kranke Menschen glücklich macht

Eigentlich ist es ein Wunder, dass Chi Chi noch lebt. Der vierjährige Golden Retriever wurde in seiner alten Heimat Südkorea misshandelt, mit zusammengebundenen Beinen in einen Abfallsack gesteckt und seinem Schicksal überlassen.

Dank mutigen Helfern schaffte es die Hündin in ein Tierspital, wo ihr die Ärzte ihre Beine amputieren mussten.

Eine Familie aus Phoenix, Arizona, adoptierte Chi Chi schliesslich. Erst nach langer Zeit gelang es ihr, wieder Vertrauen zu Menschen zu fassen. Aber auch in …

Artikel lesen