Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Maus sitzt am 24. Januar 2006 auf der Hand eines Angestellten in einem Labor fuer Tierversuche in Bar Harbor, USA. Am Freitag, 24. April 2009, ist

Forscher der ETH Zürich konnten bei Mäusen eine genetisch bedingte Krankheit heilen.  Bild: AP

Forscher der ETH Zürich heilen Erbkrankheit mittels Genkorrektur



Für viele Eltern ist die Stoffwechselkrankheit «Phenylketonurie» ein Begriff. Jedes neugeborene Kind in der Schweiz wird auf diese Erbkrankheit getestet. Betroffene müssen sich mit einer speziellen Diät ernähren, die möglichst wenig der Aminosäure Phenylalanin enthält. Weil der Körper der Betroffenen die Aminosäure nicht abbauen kann, führt zu viel davon zu eingeschränkter geistiger und motorischer Entwicklung, im schlimmsten Fall zu massiver geistiger Behinderung. 

Ursache dieser Stoffwechselkrankheit ist ein mutiertes Gen, das den Bauplan für das Enzym namens Phenylalanin-Hydroxylase (PAH) darstellt. Heilbar ist die Krankheit nicht.

Nun hat es ein Forschungsteam der ETH und des Kinderspitals Zürich geschafft, die Krankheit bei Mäusen zu heilen. Die Forscher änderten die Abfolge der DNA-Bausteine des entsprechenden Gens, wodurch die Mäuse das fehlende Enzym wieder herstellen konnten. 

Laut ETH-Professor Gerald Schwank hat die Anwendung ein hohes Potenzial für Menschen. Zuerst müssen jedoch weitere Studien folgen, um die Wirksamkeit weiter zu testen. Stolz ist Schwank dennoch auf das Schaffen seines Forscherteams: «Das hat bisher noch niemand geschafft», so der Professor gegenüber ETH News. (ohe)

Forscher stossen auf neue Fischart

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wau! Ikea lässt Strassenhunde rein – damit sie vor einem Sturm flüchten können

Buchstäblich ein Hundewetter erlebten die Sizilianer kürzlich in Catania. Ein schwerer Sturm trieb selbst die widerstandsfähigen Vierbeiner an ihre Grenzen, so dass sie von ihren Herrchen und Frauchen in Sicherheit gebracht werden mussten. Aber: In Catania gibt es Strassenhunde, viele Strassenhunde! 

Wo sollen die denn hin, wenn es stürmt? Die Mitarbeitenden des örtlichen Ikeas zeigten Herz! Kurzerhand liessen sie die Streuner in den Laden. 

Die Rettungsaktion begeisterte viele Kunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel