Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

74 Jahre später: Weltkriegsveteran schliesst High School ab

30.05.18, 07:15 30.05.18, 07:34

Robert Lockard bei den Feierlichkeiten zum High-School-Abschluss. Bild: screenshot WBSN



Fünf Jahre für den Bachelor? Ein zehntes Schuljahr? Erst beim zweiten Anlauf die Maturaprüfung geschafft? Alles nur ein Wimpernschlag, wenn man es mit Robert Lockards Schulkarriere vergleicht. Der 94-Jährige aus Ohio brauchte satte 74 Jahre für seinen High-School-Abschluss – unverschuldet. Lockard hätte 1944 die Schule abschliessen sollen, rückte dann aber in die Armee ein und kämpfte im Zweiten Weltkrieg an Fronten in der Normandie und in Zentraleuropa. 

Jetzt, 74 Jahre später, hat Lockard den Abschluss nachgeholt – als offizieller Abgänger der Circleville High School Class of 2018. Unter Tränen nahm der 94-Jährige am vergangenen Sonntag sein Diplom entgegen. «Mitschüler» und Zuschauer bedachten ihn mit stehendem Applaus.

«Das bedeutet mir alles, alles», sagte ein sichtlich bewegter Lockard dem Lokalsender WBNS. «Während all dieser Jahre habe ich daran gedacht.»

Lockard ist Träger zahlreicher Ehrenmedaillen aus dem zweiten Weltkrieg. Nun kann er auch noch ein High-School-Diplom in den Trophäenschrank stellen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Trainer hat eine Botschaft für alle, die glauben, Sport sei das Wichtigste im Leben

Stell dir vor, du bist der Starcenter deines Basketball-Teams, ihr steht im Halbfinal der Playoffs, und deine Partnerin ist schwanger. Hochschwanger. Die Entscheidung, ob du spielen sollst oder im Krankenhaus der Geburt deines Kindes beiwohnen, obliegt aber nicht dir, sondern deinem Coach.

Eine knifflige Entscheidung, könnte man meinen. Nicht aber für Sarunas Jasikevicius, Trainer des litauischen Basketball-Teams Zalgiris Kaunas. Coach Jasikevicius schickte seinen Spieler, den Center …

Artikel lesen