Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Thursday, Aug. 2, 2018, women walk past rows of solar cookers which use reflective mirrors to heat metal and glass vacuum tubes up to 400°C (275°F) to cook food during a solar food festival in Dezhou in the eastern Shandong province in China. China is the world's biggest consumer and producer of solar technologies. Many homes outside the biggest cities are equipped with solar panels to heat water for bathing. But roughly 600 million of China's 1.4 billion people still cook with sooty burning coal, wood or other biomass, causing health and environmental problems including contributing to climate change. (AP Photo/Sam McNeil)

China setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Bild: AP/AP

China könnte seine CO2-Ziele zwölf Jahre zu früh erreichen

23.08.18, 09:27


China ist das Land mit den meisten CO2-Emissionen. Grund dafür ist einerseits die Grösse des Landes was Einwohner betrifft und die rasche Industrialisierung der letzten Jahrzehnte. 

Eine Studie der Universität von East Anglia in Grossbritannien fand nun aber heraus, dass Chinas CO2-Emissionen in den letzten Jahren stagnieren. «Es ist den Chinesen gelungen, ihr wirtschaftliches Wachstum beizubehalten, aber die Emissionen zu stabilisieren», sagt Studienautor und Professor für Klimawandel Dabo Guan zu thedailybeast.com.

2013 erreichte China die vorläufige Spitze mit 9,5 Milliarden Tonnen des klimaschädlichen Gases. 2016 betrug dieser Anteil noch 9,2 Milliarden Tonnen. «Es ist kein bemerkenswerter Rückgang, aber es zeigt Stabilität», sagt Guan. Die Forschungsgruppe um Guan hofft, dass China die Spitze des CO2-Ausstosses bereits vor 2030 erreichen wird.

Die Forscher sind sich uneinig, ob China die bisherige Spitze von 2013 in den nächsten Jahren noch einmal erreichen wird, aber damit würde China seine in Paris versprochenen Klimaziele trotzdem erfüllen. «Alle Augen ruhen auf China, deshalb ist das so wichtig», sagt Niklas Hohne, vom New Climate Institute in Deutschland, zum Newsportal.

Gegenteilige Entwicklungen beobachtet man zur Zeit in den USA. Trump kündigte im Juni letzten Jahres den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen an.

China hatte die USA 2006 in Sachen CO2-Ausstoss überholt. Sollten die Entwicklungen in den beiden Ländern gleich bleiben, dürfte die USA den fragwürdigen ersten Platz dieser Liste wieder zurückerobern. (leo)

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Video: srf

Die grössten Klimasünder

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • L4Y3RC4K3 23.08.2018 13:16
    Highlight Zwölf Jahre zu früh? Also aus meiner Sicht gibt es ein "zu früh" in dieser Angelegenheit nicht...
    11 1 Melden
  • m. benedetti 23.08.2018 13:08
    Highlight Rekuperative Energien nicht erneuerbare. Und der Trend der CO2 Emissionen in den USA ist seit 2007 rückläufig währenddessen die CO2 Emissinen in China im gleichen Zeitraum fast verdoppelt wurden. Und, das Pariser Klimaabkommen behandelt weder den Flugbetrieb noch die Schifffahrt und ist meiner Ansicht nach eine bürokratische Kapitalumverteilungsmaschine ohne nennenswere Erfolgsaussichten. Könnte man als Journalist alles nachprüfen. Geht übrigens auch ganz ohne Trump/USA Bashing.
    2 3 Melden
  • sheimers 23.08.2018 12:57
    Highlight Das stimmt so nicht ganz. Trump will zwar nichts vom Klimaschutz wissen, trotzdem geht der CO2-Ausstoss in den USA zurück. Es gibt einen Umstieg von Kohle auf Gas, und es wirt trotz allem viel in neue Erneuerbare investiert. Langfristig hat die USA den pro Kopf Ausstoss reduziert, China ihn erhöht. Die USA liegt aber immer noch höher. http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-bild-22022-2017-10-23-34781.html
    4 1 Melden
  • The Origin Gra 23.08.2018 12:11
    Highlight Eigentlich ist das eine Schande aber es zeigt auch, der Ferne Osten überholt den Westen zunehmend, nur in Washington D.C. und ein paar anderen Orten scheint man das noch nicht wirklich kapiert zu haben
    5 1 Melden
  • Posersalami 23.08.2018 11:49
    Highlight Wie jetzt? Kann gar nicht sein! Gestern erst in der Rundschau haben die Volchsvertreter der grössten Schweizer Partei noch gesagt, dass Klimaschutz in der Schweiz nichts bringt weil die grossen auch nichts machen?

    Ups, war das etwas gelogen?
    9 1 Melden

1947 nähte sie am Hochzeitskleid der Queen – nun bekam sie Blumen von der Royal Wedding

Als die damalige Prinzessin Elizabeth 1947 ihren Ehemann Philip, den Duke von Edinburgh, heiratete, war Pauline Clayton 19 Jahre alt. Als Angestellte des berühmten britischen Modedesigners Norman Hartnell erhielt sie mit drei anderen jungen Frauen den Auftrag, die Schleppe des Hochzeitskleids der späteren Queen Elizabeth II. zu besticken.

71 Jahre später, am vergangenen Samstag, heiratete Prinz Harry, der Enkel der Queen, die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Millionen von …

Artikel lesen