Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Preis des Markführers Epi Pen hat sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdreifacht.  bild: wikimedia commons

80 statt 300 Dollar: Forscher entwickeln billige Adrenalin-Spritze für Allergiker 

29.05.18, 09:23


Ein Team südafrikanischer Wissenschaftler hat einen günstigen Ersatz für den marktbeherschenden, aber teuren Epi Pen entwickelt. Die neue Adrenalin-Spritze für zu Hause heisst ZiBi Pen und könnte die Notfallbehandlung von allergischen Reaktionen auf Lebensmittel oder Insektenstiche revolutionieren. 

Der ZiBi Pen gibt den Schuss Adrenalin aus einer austauschbaren 16-Dollar-Patrone ab. Der wiederverwendbare Stift kostet 80 US-Dollar und soll fünf Jahre halten. Das ist ein Bruchteil der Kosten des Epi Pens, der für 600 Dollar in einer 2er Packung verkauft wird. Ausserdem hält der Epi Pen nur bis zu 18 Monate und kann nur einmal verwendet werden.

«Als wir die Kosten der auf dem Markt erhältlichen Geräte untersuchten, stellten wir fest, dass Südafrikaner ihre Geräte wegen Verzögerungen in der Vertriebskette nur sechs Monate vor Ablauf erhalten und sie damit für viele unerschwinglich sind», sagte der beteiligte Wissenschaftler Gokun Nair zum Portal IFL Science. Er entwarf den Stift ursprünglich innerhalb eines Master-Projekts für das Rote-Kreuz-Krankenhaus in Kapstadt.

Vor zehn Jahren über 200 Dollar günstiger

Wegen den hohen Kosten des Epi Pen kam es zu einer Sammelklage gegen den Hersteller Mylan. Laut den Klägern erhöht das Unternehmen die Preise auf illegale Art und Weise. Tatsächlich kostete ein Epi Pen vor 10 Jahren mit 88 Dollar um einiges weniger, wie CNBC berichtet.

Allergiker spritzen sich durch die Autoinjektoren Adrenalin in die Oberschenkel. Der Schuss verlangsamt die allergische Reaktion und bringt wertvolle Zeit, um die Betroffenen in ein Krankenhaus zu bringen.

Pollensturm über der Schweiz:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matti_St 29.05.2018 13:50
    Highlight Episode Pension hat die Lebensdauer vom Adrenalin von 5 auf 1 Jahr heruntergesetzt. Also eindeutig mehr als Faktor 3. Meiner ist übrigens genau 12 Monate gültig.
    0 0 Melden
  • Hoiii 29.05.2018 10:11
    Highlight Sind diese Preise für den Epipen nur in Südafrika so hoch? In der Schweiz kriegt man den EpiPen laut dem schweizerischen Arzneimittelverzeichnis compendium für 76.- pro Stück...
    17 0 Melden
  • Tooto 29.05.2018 10:11
    Highlight Billiger oder günsitger?
    3 1 Melden
    • Bowell 29.05.2018 12:01
      Highlight Ein kleiner aber feiner Unterschied.
      4 0 Melden

Start-Up stellt Sonnenbrillen aus Seegras her

Seegras wird in Griechenland tonnenweise angespült und zum Teil in Mülldeponien vergraben, was ökonomische und ökologische Konsequenzen hat.

Seit einiger Zeit wird das Seegras jedoch auch verwertet. Der 35-jährige Unternehmer Stavros Tsompanidis hat gemeinsam mit einem Geschäftspartner in Patras eine Firma gegründet, die aus Seegras Produkte herstellt. Bisher gab es Smartphone-Hüllen – seit neustem auch Sonnenbrillen.

«Wir hatten plötzlich die Idee, Seegras zu recyclen, ihm ein zweites …

Artikel lesen