Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die zunehmende Menge an Weltraumschrott stellt ein grosses Problem für Satelliten und Raumfahrer dar. bild: Screenshot Youtube Surrey Nanosats SSC Mission Delivery Team 

Wie bei Spider-Man: Jetzt kann ein Riesen-Netz Weltraumschrott einfangen



Ein kleiner europäischer Satellit hat im All ein Netz getestet, um damit Weltraumschrott einzufangen. Der Versuch hat geklappt, wie die britische University of Surrey berichtet. 

Das Projekt RemoveDEBRIS hat sich zum Ziel gesetzt, verschiedene Techniken zur Beseitigung des Schrotts im Weltraum zu testen. Die Idee, den Müll mithilfe eines Netzes einzufangen, erwies sich nun zumindest als praktikabel. Erst entliess der Satellit ein Stück Testmüll ins All, dann fing er es mithilfe von Kameras mit dem Netz ein. 

Ob das Netz künftig eingesetzt wird, ist aber noch nicht sicher. Es fehlen international verbindliche Verpflichtungen zum Thema Weltraumschrott. Alle bisherigen Massnahmen sind freiwillig.

Dabei stellt die zunehmende Menge an Weltraumschrott ein grosses Problem für Satelliten und Raumfahrer dar. Im schlimmsten Fall droht durch eine Kollision der Schrottteile untereinander eine fatale Kettenreaktion.

Es kreisen inzwischen mehr als 7600 Tonnen Weltraumschrott um die Erde, einige der Teile erreichen Geschwindigkeiten von mehr als 48'000 Kilometern pro Stunde. Es handelt sich zum Beispiel um Raketenstufen oder ausgediente Satelliten. (kün)

Weltraumwanderung für den Normalsterblichen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonChaote 24.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Und dann? Dann ist der schrott in ein netz gepackt? Verfehlt der schuss gibts ein stück abfall mehr im all, trifft er gibts kein stück weniger... was passiert danach damit? Oder gehts nur darum, dass die nicht in tausende teile zerfallen bei einem crash? Dann müsste es ein unzerstörbares netz sein.
    Man muss den müll in die atmosphäre drücken, damit er verglüht, ansonsten bringts doch gar nichts...
    • Miikee 24.09.2018 11:07
      Highlight Highlight Ich geh jetzt mal davon aus das die Teile eingefangen werden und sobald er voll ist, nimmt er Kurs auf die Erde, wo er dann kontrolliert verglüht. Alles andere macht eigentlich keinen Sinn.
    • River 24.09.2018 11:48
      Highlight Highlight Vielleicht hats eine Rückholleine?

Schweizer Zimmermann-Lehrling baut Schule in Township in Südafrika

Der Zimmermann-Lehrling Marco Kobler aus Grabs SG ist im letzten Jahr seiner Ausbildung. Die dreiwöchige berufsschulfreie Zeit nutzte er dieses Jahr, um in Südafrika für eine Schule im Township Daantjie in der Provinz Mpumalanga beim Bau einer Schulküche mitzuarbeiten. 

Die Pholani Primary School unterrichtet rund eintausend Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Bisher wurde auf einem offenen Feuer in riesigen dreibeinigen Kochtöpfen gekocht. Jetzt verfügt die Küche …

Artikel lesen
Link zum Artikel