Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Zürich wird eine Tonne Brombeeren und Himbeeren vor dem Verderben gerettet

Bild: shutterstock

27.07.18, 09:14 27.07.18, 15:46


Ende Juni gelang den Aktivisten des Vereins Grassroted bereits ein veritabler Coup: Sie schafften es, 30 Tonnen Bio-Rispentomaten vor deren Ende in der Biogasanlage zu retten. Der Hintergrund: Ein Bauer aus dem Kanton Zürich sass auf den Tomaten fest, welche gemäss Limmattaler Zeitung in essbarem und nahezu einwandfreiem Zustand waren. Für den Verkauf im Handel aber würden sie sich wegen der schlechten Haltbarkeit nicht mehr eignen.

Die Köpfe hinter Grassrooted, einer «Initiative für eine enkelgerechte Zukunft», organisierten deshalb mehrere Verkaufsaktionen – und wurden alle Tomaten los.

Dieses Wochenende folgt nun die nächste Rettungsaktion. Ein Familienbetrieb aus dem Zürcher Oberland hat sich mit der Bitte um Hilfe an den Verein gewandt: Wegen des warmen Wetters reiften die Beeren auf den Feldern ungewohnt schnell. Für eine Tonne Brombeeren und Himbeeren fand der Landwirtschaftsbetrieb keine Abnehmer.

Anstatt die Beeren an den Sträuchern verderben zu lassen, werden sie nun am Samstag von «Grassrooted» verkauft. Aus dem Verkauf werden zunächst Landwirte und Transporteure entschädigt. Der verbleibende Gewinn fliesst in den Verein. Er baut derzeit ein Verteilnetzwerk für die Stadt Zürich auf, inklusive Lagerflächen und Logistik. Mit einem Abosystem sollen zukünftig Gastrobetriebe mit dem sogenannten «Luxusüberschuss» beliefert werden – also Zweitklassgemüse, welches Grossverteiler nicht akzeptieren.

Wie Martin Schiller von Grassrooted gegenüber watson sagt, sind schon sehr viele Bestellungen eingegangen. Der Verein rechnet damit, die gesamte Menge an «Luxusüberschuss» loszuwerden. Wer noch Interesse an den Beeren hat, kann sich über die Website des Vereins melden. Mindestabnahmemenge pro Person ist 1 Kilogramm. (cbe)

Der erste Zero-Waste-Laden in Zürich

«Superfood» - sinnlos teure Importprodukte im Trend

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 27.07.2018 10:36
    Highlight Bei den Tomaten haben die Leute kiloweise zugeschlagen. Die Bauern verkauften dann auf dem Markt einfach weniger der Tomaten. Ob das nun Good News sind?
    7 4 Melden
  • Füttert die Tauben! 27.07.2018 09:56
    Highlight „Für eine Tonne Brombeeren und Himbeeren fand der Landwirtschaftsbetrieb Abnehmer.“
    Sollte es nicht „keine Abnehmer“ heissen?
    1 0 Melden
    • WStern 27.07.2018 15:45
      Highlight @Füttert die Tauben!: Das ist natürlich richtig, danke für den Hinweis!
      1 0 Melden
  • jjjj 27.07.2018 09:44
    Highlight Ganz ehrlich: grundsätzlich toll, aber damit konkurriert man andere Produzenten die richtig kalkuliert haben... und nun auf ihren Beeren sitzenbleiben.
    Nicht ganz fair.
    17 23 Melden
    • Paddiesli 27.07.2018 12:19
      Highlight Wetter kann man nicht kalkulieren.
      13 2 Melden

1947 nähte sie am Hochzeitskleid der Queen – nun bekam sie Blumen von der Royal Wedding

Als die damalige Prinzessin Elizabeth 1947 ihren Ehemann Philip, den Duke von Edinburgh, heiratete, war Pauline Clayton 19 Jahre alt. Als Angestellte des berühmten britischen Modedesigners Norman Hartnell erhielt sie mit drei anderen jungen Frauen den Auftrag, die Schleppe des Hochzeitskleids der späteren Queen Elizabeth II. zu besticken.

71 Jahre später, am vergangenen Samstag, heiratete Prinz Harry, der Enkel der Queen, die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Millionen von …

Artikel lesen