Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktivisten überkleben in Mannheim ein Strassenschild. Bild: facebook/il

Gegen das Vergessen: Hunderte deutsche Strassen tragen jetzt die Namen von NSU-Opfern



Einer der größten Prozesse in der Geschichte der Bundesrepublik ist zu Ende: Beate Zschäpe, Mitglied der rechtsextremen und terroristischen Gruppe «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) ist am Mittwoch vom Oberlandesgericht München wegen Mordes in zehn Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Doch auch nach der Urteilsverkündung können viele Angehörige der Opfer des NSU immer noch nicht richtig abschliessen. Dass die rechten Terroristen über Jahre unbemerkt morden konnten, obwohl sich in ihrem Umfeld für den Verfassungsschutz arbeitende verdeckte Ermittler befanden, ist für sie unverständlich.

Aktivisten der «Interventionistischen Linke» wollten auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam machen und haben darum am Tag vor der Urteilsverkündung in über zwanzig Städten Strassennamen nach den NSU-Opfern umbenannt. Die Aktion, so die Botschaft, soll den Opfern gedenken.

Bild

Eine umbenannte Strasse in Aachen.  bild: facebook/il

In Hamburg, Bremen, Berlin oder München heisst es auf den Strassenschildern darum kurzzeitig «Ismail-Yasar-Strasse», «Habil-Kilic-Platz» oder «Enver-Simsek-Strasse». Die Aktivisten sagen, 200 Strassenschilder seien überklebt und umbenannt worden. (sar)

Bild

Nürnberg. bild: facebook/il

Blinde Katzen haben ein Zuhause gefunden

abspielen

«Justice For All March» in Washington

Das könnte dich auch interessieren:

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil er «so viel zu Weihnachten bekommen hat» – 16-Jähriger spendet 360 Euro

Wenn die Berliner Sozialarbeiterin Anna-Sofie Gerth etwas auf Twitter schreibt, liken den Beitrag jeweils rund 10 Personen. Bis auf das eine Mal am 25. Dezember, als sie folgenden Beitrag auf Twitter stellte:

Ihr Tweet verbreitete sich schnell im Netz. Über 7000 User haben den Beitrag mittlerweile gelikt, über 1000 ihn retweetet. Die Geschichte des 16-Jährigen, der einen Teil seines Weihnachtsgeldes spendet, damit Schlafsäcke, Lebensmittel und Unterwäsche für Obdachlose gekauft werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel