Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holland macht aus seinen Gefängnissen Hotels – weil die Häftlinge fehlen



Holland hat ein Problem. Sie haben zu wenig Verbrecher, um ihre Gefängnisse zu füllen. Seit zwei Jahrzehnten sinkt die Kriminalitätsrate in Holland stetig weiter nach unten. Zudem werden weniger als zehn Prozent der Häftlinge nach der Entlassung wieder straftätig. Viele Strafanstalten stehen deshalb leer. Doch nicht mehr lange.

Die Regierung will die leer stehenden Gefängnisse zu Hotels und Apartments umbauen. «Die Niederländer haben einen tief verwurzelten Pragmatismus, wenn es um die Regulierung von Recht und Ordnung geht», sagte René van Swaaningen, Professor für Kriminologie an der Erasmus School of Law in Rotterdam gegenüber der «New York Times». «Gefängnisse sind sehr teuer. Im Gegensatz zu den USA, wo sich die Menschen eher auf die moralischen Argumente für eine Inhaftierung konzentrieren, konzentrieren sich die Niederlande mehr darauf, was funktioniert und was effektiv ist.»

2015 hat die Niederlande einen Teil der leerstehenden Zellen an Norwegen und Belgien vermietet. Rund 250 Gefangene aus Norwegen wurden darauf in den niederländischen Gefängnissen untergebracht. Doch nicht nur das: Seit 2013 wurden einige der geschlossenen Gefängnisse in Wohnungen für Asylbewerber, Hotels und Apartments umgebaut. 

Das Gefängnis Het Arresthuis in Roermond wurde 1863 eröffnet und nach fast 150 Jahren Nutzung 2007 wieder geschlossen. Vier Jahre später wurde daraus ein Hotel mit 40 Zimmern eröffnet. (ohe)

Kühe sollen Gefangenen zurück ins Leben helfen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Zimmermann-Lehrling baut Schule in Township in Südafrika

Der Zimmermann-Lehrling Marco Kobler aus Grabs SG ist im letzten Jahr seiner Ausbildung. Die dreiwöchige berufsschulfreie Zeit nutzte er dieses Jahr, um in Südafrika für eine Schule im Township Daantjie in der Provinz Mpumalanga beim Bau einer Schulküche mitzuarbeiten. 

Die Pholani Primary School unterrichtet rund eintausend Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Bisher wurde auf einem offenen Feuer in riesigen dreibeinigen Kochtöpfen gekocht. Jetzt verfügt die Küche …

Artikel lesen
Link zum Artikel