Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Twitter/Desellesauvelo

Aus Protest – Frauen fahren alle Etappen der Tour de France vor den Männern



Die Tour de France hat den Ruf des härtesten Radrennens der Welt. Zu anstrengend für Frauen, finden offensichtlich die Organisatoren. Denn es gibt im Gegenteil zum Giro d'Italia keine Frauenausgabe.

Dies wollen 13 Profisportlerinnen ändern. Unter dem Namen «Donnons des elles au vélo» (auf Deutsch so viel wie: Wir setzen Frauen aufs Fahrrad) fahren die Frauen die offizielle Tour de France ab. Die jeweilige Etappe nehmen sie dabei immer einen Tag vor den Männern unter die Räder. In Zahlen: 3351 Kilometer, aufgeteilt auf 21 Etappen.

«Wir betrachten es als sportliches, aber auch als aktivistisches und menschliches Abenteuer», sagt Radsportlerin Claire Floret gegenüber dem US-Radiosender NPR. Floret hat das Projekt vor vier Jahren lanciert, bei dem es auch darum geht, die breite Öffentlichkeit auf den Frauenradsport aufmerksam zu machen.

(fvo)

Dieser Radler legt sich mit Passanten an

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bro heng mal :) 11.07.2018 10:02
    Highlight Highlight cool, aber dürfen die Männer die Frauen dann auch überholen, am nächsten Tag?
  • Citation Needed 11.07.2018 08:53
    Highlight Highlight Womit AUCH bewiesen wäre, dass Frauen keine Krallen ausfahren, wenn eine andere dasselbe trägt wie sie selbst.
    😉
  • Ohniznachtisbett 11.07.2018 08:45
    Highlight Highlight Eine coole Aktion. Nur muss man wissen, dass jedes Jahr Hunderte die Tour "mitfahren" entweder vor oder nach dem Tross. Dass Frauen Radsport durchaus interessant sein kann, sieht man jeweils an Olympia oder an der WM. Oder auch beim Mountain Bike. Allerdings muss man auch relativieren gerade der Giro Feminile ist ein Rennen über 10 Etappen und gut 1000km. Also halb so viele Tage und nur etwa ein Drittel der KM. Der Artikel suggeriert einem Radsport-Unkundigen, dass die Damen in Italien das selbe Programm abspulen wie die Männer.
  • who cares? 11.07.2018 08:34
    Highlight Highlight Coole Aktion! Es wird aber wahrscheinlich auch jetzt wieder Leute geben, die den Frauen am liebsten verbieten würden Velo zu fahren.

Sexy Selfies: So genial trollt ein Vater seine Tochter auf Instagram

So manch ein Vater schüttelt wohl den Kopf angesichts der Selfie-Fixiertheit seiner Kinder. Wenn dann die Sprösslinge auch noch versuchen, möglichst sexy in die Smartphone-Kamera zu blicken, läuten bei den Erziehungsberechtigten schnell einmal die Alarmglocken.

Chris Martin, ein US-amerikanischer Komiker, hält offenbar nicht viel von Alarmismus und Aufklärung über den Schutz der Privatsphäre im Netz. Stattdessen drehte der zweifache Familienvater den Spiess kurzerhand um.

Auf Instagram …

Artikel lesen
Link zum Artikel