Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Labrador rettet Shanea (12) täglich das Leben 

12.06.18, 09:17 12.06.18, 09:27


Die kleine Shanea hat Epilepsie. Dank ihrem Labrador Ocean, ein ausgebildeter Epilepsie-Begleithund, kann die Schweizerin aber einfacher mit ihrer Krankheit leben.

Ocean war erst zwölf Wochen alt, als er Shanea zum ersten Mal aus einem epileptischen Anfall holte. Er sei ein lebensrettendes Familienmitglied, sagt Shaneas Mutter Erika Burkhalter zur NZZ. Ocean kann Anfälle oft Stunden vorher erkennen. Man vermutet, dass das durch Veränderungen im Stoffwechsel passiert oder eine veränderte Hormonausschüttung und durch verändertes Verhalten.

Der Hund als Frühwarnsystem 

Wenn ein Anfall droht, leckt Ocean die Partie zwischen Nase und Mund des Mädchens. Ab und zu versucht er auch auf andere Weise, die Aufmerksamkeit der Familienmitglieder für sich zu gewinnen, erzählt Burkhalter: «Früher klaute er die Schuhe von Shanea, als ich sie in die Schule schicken wollte. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, er möchte uns mit diesem Verhalten vor einem bevorstehenden Anfall warnen.»

Um Shanea aus ihren Anfällen zu holen, massiert, knabbert oder leckt der Hund ihre Ohren. Burkhalter: «Und wenn zum Beispiel ihre Hände sehr verkrampft sind, aktiviert er ihre Finger und kann die Spastik lösen.»

Doch nicht nur Shanea, sondern die ganze Familie profitiere von seinen Fähigkeiten. «Wenn ich der Ansicht bin, ein Anfall sei ganz besonders stark, er sich aber seelenruhig ruhig neben das Kind legt und beginnt, mein Gesicht zu lecken, sagt er mir: ‹He Mutter, das ist nicht so tragisch, alles im grünen Bereich.›»

Ständerat lockert Schutz von Wolf, Luchs und Biber

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Start-Up stellt Sonnenbrillen aus Seegras her

Seegras wird in Griechenland tonnenweise angespült und zum Teil in Mülldeponien vergraben, was ökonomische und ökologische Konsequenzen hat.

Seit einiger Zeit wird das Seegras jedoch auch verwertet. Der 35-jährige Unternehmer Stavros Tsompanidis hat gemeinsam mit einem Geschäftspartner in Patras eine Firma gegründet, die aus Seegras Produkte herstellt. Bisher gab es Smartphone-Hüllen – seit neustem auch Sonnenbrillen.

«Wir hatten plötzlich die Idee, Seegras zu recyclen, ihm ein zweites …

Artikel lesen