Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05098457 A flyer containing bathing rules seen in a swimming pool in Munich, Germany, 12 January 2016. The flyer explains, for instance, that women may not be sexually harrassed in any verbal or physical manner. The experience that swimming pools in Munich have made with these rules of conduct, written in Arabic among others, has been positive, triggering nationwide demand in the process.  EPA/SVEN HOPPE

Künftig ist sexuelle Belästigung in Saudi-Arabien mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren und einer Geldstrafe von 300'000 Rial, umgerechnet knapp 80'000 Franken, verbunden.  Bild: EPA/DPA

Saudi-Arabien stellt sexuelle Belästigung unter Strafe

31.05.18, 08:23


Saudi-Arabien setzt seine Reformen bei den Frauenrechten fort: Künftig steht sexuelle Belästigung im erzkonservativen Königreich unter Strafe. Der Schura-Rat, der das Kabinett berät, habe einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Das saudiarabische Kabinett stimmte der Reform zu, wie die amtliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Künftig sind damit Haftstrafen für sexuelle Belästigung von bis zu fünf Jahren und Geldstrafen von 300'000 Rial (79'400 Franken) möglich.

Das Gesetz fülle «ein grosses gesetzgeberisches Vakuum» und diene als Abschreckung, sagte Schura-Ratsmitglied Latifa al-Schaalan laut einer Erklärung des Informationsministeriums. Es solle «die Täter bestrafen und die Opfer beschützen», um deren «Intimität, Würde und ihre vom islamischen Recht garantierte persönliche Freiheit zu bewahren», hiess es weiter.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten einige Reformen eingeleitet, um sein Land zukunftsfähig zu machen. Dazu zählt etwa die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen, die am 24. Juni erfolgen soll.

Zudem beendete der Kronprinz ein Jahrzehnte altes Kinoverbot, erlaubte Konzerte mit einem gemischten Publikum aus Männern und Frauen, und schränkte die Befugnisse der gefürchteten Religionspolizei ein.

Aktivisten festgenommen

Viele Aktivisten kritisieren die Reformen jedoch als kosmetisch. Überschattet wurden die jüngsten Ankündigungen zudem von der Sorge um mehrere Menschenrechtsaktivisten.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden in den vergangenen Tagen mindestens elf Aktivisten festgenommen – viele von ihnen Feministinnen, die sich seit langem für die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen einsetzen.

Ohne Namen zu nennen, beschuldigten die Behörden die Festgenommenen des «verdächtigen Kontakts» mit ausländischen Akteuren, der finanziellen Unterstützung von «Feinden» sowie des Versuchs, die Stabilität des Königreichs zu untergraben.

Berichte staatlich unterstützter Medien bezeichneten einige der Inhaftierten als Verräter. Während einige Menschenrechtsaktivisten inzwischen freigelassen wurden, bleibt das Schicksal anderer Festgenommener nach Angaben von Amnesty International unklar.

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Das Büro des UNO-Menschenrechtskommissars zeigte sich irritiert darüber, dass die saudiarabischen Behörden während des Reformprozesses gerade die Menschen verfolgten, die sich für die Reformen einsetzen. Sollten die Inhaftierten nur wegen ihres Engagements für Frauenrechte festgenommen worden sein, «sollten sie sofort freigelassen werden», hiess es. Die Behörden reagierten bisher nicht auf Anfragen zu den jüngsten Festnahmen. (ohe/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the sense of life 31.05.2018 10:30
    Highlight König Salman ibn Abd al-Aziz tut Saudi-Arabien echt gut - Frauen dürfen Autofahren, Sexuelle Belästigung wird bestraft etc. etc. ... natürlich sind sie noch lange nicht so "offen" und "Tolerant" wie wir, aber es wird langsam - ich hoffe, der König ist noch lange an der macht !
    10 1 Melden
  • elias776 31.05.2018 09:42
    Highlight was... und vorher war das einfach so erlaubt? WtF
    1 2 Melden
    • kleiner_Schurke 31.05.2018 12:23
      Highlight Nein. Aber die Stimme der Frau hat nach der Sharia vor Gericht massiv weniger Gewicht als die Stimme eines Mannes. Behauptet ein Mann gegen eine Frau etwas und es herrsch Patt (1:1) dann ist das nach Scharia = 1:0,5. Die Stimme der Frau zählt nur halb.

      Damit eine Frau vor Gericht Recht bekommt benötigt sie Zeugen. Wird z.b. eine Frau vergewaltigt, dann glaubt ihr das Gericht erst dann wenn sie die Behauptung des Mannes überstimmen kann. Es sind folglich 2 Männer oder 4 Frauen als Zeugen, welche die Vergewaltigung live beobachtet haben nötig, . Eine Situation die es nie gibt.

      1 0 Melden
  • Nelson Muntz 31.05.2018 08:44
    Highlight ....In Dubai werden doch Vergewaltigungsopfer eingesperrt, weil sie ausserehelichen Sex hatten?
    3 1 Melden
    • kleiner_Schurke 31.05.2018 13:33
      Highlight Dubai ist den Arabischen Emiraten und nicht in Saudi-Arabien.
      0 3 Melden

Die Lovestory des Tages oder warum es sich lohnt, den Sitz im Flieger zu wechseln

«Letzte Nacht auf meinem Flug nach Hause fragten mein Freund und ich eine Frau, ob sie mit uns den Platz tauscht, damit wir nebeneinander sitzen können» mit diesem Satz beginnt die Flugzeug-Romanze.

Getauscht hat die Frau den Platz mit Rosey Blair aus Texas. Diese witzelte noch, dass sie mit dem Platzwechsel womöglich neben die Liebe ihres Lebens sitzen werde. Und siehe da: Wie Blair auf Twitter tausenden von begeisterten Usern berichtete, schien es zwischen der Frau und ihrem neuen Sitznachbar …

Artikel lesen