Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Künftig ist sexuelle Belästigung in Saudi-Arabien mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren und einer Geldstrafe von 300'000 Rial, umgerechnet knapp 80'000 Franken, verbunden.  Bild: EPA/DPA

Saudi-Arabien stellt sexuelle Belästigung unter Strafe

31.05.18, 08:23


Saudi-Arabien setzt seine Reformen bei den Frauenrechten fort: Künftig steht sexuelle Belästigung im erzkonservativen Königreich unter Strafe. Der Schura-Rat, der das Kabinett berät, habe einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Das saudiarabische Kabinett stimmte der Reform zu, wie die amtliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Künftig sind damit Haftstrafen für sexuelle Belästigung von bis zu fünf Jahren und Geldstrafen von 300'000 Rial (79'400 Franken) möglich.

Das Gesetz fülle «ein grosses gesetzgeberisches Vakuum» und diene als Abschreckung, sagte Schura-Ratsmitglied Latifa al-Schaalan laut einer Erklärung des Informationsministeriums. Es solle «die Täter bestrafen und die Opfer beschützen», um deren «Intimität, Würde und ihre vom islamischen Recht garantierte persönliche Freiheit zu bewahren», hiess es weiter.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten einige Reformen eingeleitet, um sein Land zukunftsfähig zu machen. Dazu zählt etwa die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen, die am 24. Juni erfolgen soll.

Zudem beendete der Kronprinz ein Jahrzehnte altes Kinoverbot, erlaubte Konzerte mit einem gemischten Publikum aus Männern und Frauen, und schränkte die Befugnisse der gefürchteten Religionspolizei ein.

Aktivisten festgenommen

Viele Aktivisten kritisieren die Reformen jedoch als kosmetisch. Überschattet wurden die jüngsten Ankündigungen zudem von der Sorge um mehrere Menschenrechtsaktivisten.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden in den vergangenen Tagen mindestens elf Aktivisten festgenommen – viele von ihnen Feministinnen, die sich seit langem für die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen einsetzen.

Ohne Namen zu nennen, beschuldigten die Behörden die Festgenommenen des «verdächtigen Kontakts» mit ausländischen Akteuren, der finanziellen Unterstützung von «Feinden» sowie des Versuchs, die Stabilität des Königreichs zu untergraben.

Berichte staatlich unterstützter Medien bezeichneten einige der Inhaftierten als Verräter. Während einige Menschenrechtsaktivisten inzwischen freigelassen wurden, bleibt das Schicksal anderer Festgenommener nach Angaben von Amnesty International unklar.

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Das Büro des UNO-Menschenrechtskommissars zeigte sich irritiert darüber, dass die saudiarabischen Behörden während des Reformprozesses gerade die Menschen verfolgten, die sich für die Reformen einsetzen. Sollten die Inhaftierten nur wegen ihres Engagements für Frauenrechte festgenommen worden sein, «sollten sie sofort freigelassen werden», hiess es. Die Behörden reagierten bisher nicht auf Anfragen zu den jüngsten Festnahmen. (ohe/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the sense of life 31.05.2018 10:30
    Highlight König Salman ibn Abd al-Aziz tut Saudi-Arabien echt gut - Frauen dürfen Autofahren, Sexuelle Belästigung wird bestraft etc. etc. ... natürlich sind sie noch lange nicht so "offen" und "Tolerant" wie wir, aber es wird langsam - ich hoffe, der König ist noch lange an der macht !
    10 1 Melden
  • elias776 31.05.2018 09:42
    Highlight was... und vorher war das einfach so erlaubt? WtF
    1 2 Melden
    • kleiner_Schurke 31.05.2018 12:23
      Highlight Nein. Aber die Stimme der Frau hat nach der Sharia vor Gericht massiv weniger Gewicht als die Stimme eines Mannes. Behauptet ein Mann gegen eine Frau etwas und es herrsch Patt (1:1) dann ist das nach Scharia = 1:0,5. Die Stimme der Frau zählt nur halb.

      Damit eine Frau vor Gericht Recht bekommt benötigt sie Zeugen. Wird z.b. eine Frau vergewaltigt, dann glaubt ihr das Gericht erst dann wenn sie die Behauptung des Mannes überstimmen kann. Es sind folglich 2 Männer oder 4 Frauen als Zeugen, welche die Vergewaltigung live beobachtet haben nötig, . Eine Situation die es nie gibt.

      1 0 Melden
  • Nelson Muntz 31.05.2018 08:44
    Highlight ....In Dubai werden doch Vergewaltigungsopfer eingesperrt, weil sie ausserehelichen Sex hatten?
    3 1 Melden
    • kleiner_Schurke 31.05.2018 13:33
      Highlight Dubai ist den Arabischen Emiraten und nicht in Saudi-Arabien.
      0 3 Melden

1947 nähte sie am Hochzeitskleid der Queen – nun bekam sie Blumen von der Royal Wedding

Als die damalige Prinzessin Elizabeth 1947 ihren Ehemann Philip, den Duke von Edinburgh, heiratete, war Pauline Clayton 19 Jahre alt. Als Angestellte des berühmten britischen Modedesigners Norman Hartnell erhielt sie mit drei anderen jungen Frauen den Auftrag, die Schleppe des Hochzeitskleids der späteren Queen Elizabeth II. zu besticken.

71 Jahre später, am vergangenen Samstag, heiratete Prinz Harry, der Enkel der Queen, die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Millionen von …

Artikel lesen