Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: uridu.de

Entwicklungshilfe mit dem MP3-Player – Uganda entdeckt ein Retro-Gerät wieder 



Seit dem Siegeszug des Smartphones wird der MP3-Player in den meisten Industrieländern als vorsintflutliches Relikt verspottet. Doch in mehreren Ländern Afrikas erlebt er nun seinen zweiten Frühling. Als mobiles Aufklärungsinstrument liefert das Gerät Informationen zu Gesundheitsthemen, Hygiene, Ernährung oder Kinderpflege – wichtige Tipps in einer Gegend, in der viele Frauen nicht lesen können und oder nur rudimentäre Kenntnisse des Alphabets haben.

Hinter dem MP3-Projekt stehen Felicitas und Marcel Heyne, ein deutsches Ehepaar, das auf den Kanarischen Inseln lebt. Sie seien für die Probleme Afrikas sensibilisiert, der Kontinent sei ja fast in Sichtweite, sagen sie gegenüber der Deutschen Welle über das Motiv ihres Engagements.

«Viele Frauen in den Entwicklungsländern haben nie die Schule besucht», so Felicitas Heyne, der MP3-Player sei deshalb die perfekte Lösung: «Wer nicht lesen kann, muss hören. Am besten in der Muttersprache.» 

Die MP3-Player sollen aber nicht nur Informationen vermitteln, sondern auch die Diskussionen und den Austausch unter den Frauen fördern. Felicitas Heine spricht von einem «idealen Motor der Veränderung.» 

Mittlerweile gibt es den Uridu-Player nicht nur in Uganda und Marokko, sondern auch in Tansania und Kongo. Nepal, Paraguay und Ruanda sollen bald folgen.

Der MP3-Player hat neben seinem tiefen Preis – 20 Euro inklusive Versand – einen weiteren grossen Vorteil gegenüber modernen Smartphones: Er hält dank der robusten Verarbeitung auch widrigen Umweltbedingungen stand und funktioniert aufgrund der eingebauten Solarzelle unabhängig vom Stromnetz. (wst)

Zeitreise ins Netz der Vergangenheit: 15 Screenshots, mit denen heutige Teenager nichts mehr anfangen können

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wau! Ikea lässt Strassenhunde rein – damit sie vor einem Sturm flüchten können

Buchstäblich ein Hundewetter erlebten die Sizilianer kürzlich in Catania. Ein schwerer Sturm trieb selbst die widerstandsfähigen Vierbeiner an ihre Grenzen, so dass sie von ihren Herrchen und Frauchen in Sicherheit gebracht werden mussten. Aber: In Catania gibt es Strassenhunde, viele Strassenhunde! 

Wo sollen die denn hin, wenn es stürmt? Die Mitarbeitenden des örtlichen Ikeas zeigten Herz! Kurzerhand liessen sie die Streuner in den Laden. 

Die Rettungsaktion begeisterte viele Kunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel