Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Container

In diesem Container soll mittels Kondensation günstig Wasser gewonnen werden. Bild: Skysource

Dieser Container soll pro Tag Trinkwasser für 100 Menschen gewinnen



2016 startete die gemeinnützige XPrize Foundation einen Wettbewerb. Wer es schafft, günstig 2000 Liter Wasser mittels erneuerbarer Energie aus der Luft zu gewinnen, erhält 1,7 Millionen US-Dollar für die Umsetzung der Idee.

Der Container der Skysource/Skywater Alliance hat den Preis nun abgestaubt. Mittels Kondensation kann dadurch Wasser aus der Luft gewonnen werden. Besonders praktisch: Die Container sind mobil. Sie können also kurzfristig in einem Katastrophengebiet eingesetzt oder dauerhaft installiert werden. 

So wird das Wasser gewonnen:

Bild

Bild: Skysource/Skywater Alliance

Die Energie wird dabei über einen chemischen Prozess im Inneren des Containers gewonnen, als einziges Endprodukt bleibt dabei neben Wasser ein Stoff übrig, der zum Düngen von Feldern gebraucht werden kann.

Damit wird die Maschine nicht nur durch erneuerbare Energie betrieben, sondern sie liefert gleichzeitig ein Produkt zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit von Böden. «Ich denke, die Zukunft der Technologien wird sich in diese regenerative Richtung entwickeln. So soll Schaden, den wir angerichtet haben, wieder behoben werden», sagt David Hertz, der Architekt hinter dem Container, zu fastcompany.com. (leo)

Der Preis:

abspielen

Video: YouTube/XPRIZE

Spätfolgen von offenen Abfalldeponien machen sich bemerkbar

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 24.10.2018 12:00
    Highlight Highlight Nein, es funktioniert nicht. Es verstösst gegen die Gesetze der Thermodynamik.
    Play Icon
  • sheshe 24.10.2018 11:23
    Highlight Highlight Ich finde die alchemistischen Symbole für die Elemente sehr passend ausgewählt! Sehr schönes Projekt!
  • Papa Swappa 24.10.2018 10:06
    Highlight Highlight Man sollte Konzerne wie Nestle zwingen, einen erheblichen Teil ihres Gewinns durch das abpumpen von Wasser in sollte Projekte zu Stecken
  • DemonCore 24.10.2018 09:46
    Highlight Highlight Tja, wenn da nur nicht die Gesetze der Thermodynamik wären. Das Gerät ist ein Entfeuchter, eine über relativ alte Technologie. Warum sollte jemand das plötzlich effizienter tun können? Diese Wasser-aus-Luft-wundermaschinen tauchen alle paar Jahre wieder auf, bis sich herausstellt, dass es doch nicht besser geht als mit einem handelsüblichen Entfeuchter, was sehr energieintensiv ist. Meistens wird über gofundme noch kräftig abgezockt.
  • Political Incorrectness 24.10.2018 08:43
    Highlight Highlight Das Problem dieser Geräte ist, dass in trockenen Gebieten wie auf dem Bild im Titel die Luftfeuchtigkeit so niedrig ist, dass da statt 2000 Liter vielleicht noch 200 Liter am Tag kondensieren.
    Gemäss Webseite braucht das 300 gal (1135 l) Gerät 8.2 kW. Also können wir davon ausgehen, dass dieser Container 16 kW braucht. Und das mit einem geheimen, chemischen Prozess? Ähm ja...
    PS: Die letzten Firmen, die so magische Geräte verkaufen wollten, sind alle Konkurs. Und wer als Leistung "kW/hr" (Webseite skysource) angibt, ist eh suspekt.
  • chrach 24.10.2018 08:16
    Highlight Highlight Das ist nichts anderes als ein grosser Entfeuchter. Diese Idee gab es schon in 100 Varianten und hat nie die gewünschten Resultate erbracht. Auch weil die Wasseraufbereitung damit sehr aufwendig und teuer ist im Vergleich mit anderen Methoden.

    Play Icon

Schweizer Zimmermann-Lehrling baut Schule in Township in Südafrika

Der Zimmermann-Lehrling Marco Kobler aus Grabs SG ist im letzten Jahr seiner Ausbildung. Die dreiwöchige berufsschulfreie Zeit nutzte er dieses Jahr, um in Südafrika für eine Schule im Township Daantjie in der Provinz Mpumalanga beim Bau einer Schulküche mitzuarbeiten. 

Die Pholani Primary School unterrichtet rund eintausend Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Bisher wurde auf einem offenen Feuer in riesigen dreibeinigen Kochtöpfen gekocht. Jetzt verfügt die Küche …

Artikel lesen
Link zum Artikel