Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studentenverbindung spendet Lebern

09.08.18, 09:24 09.08.18, 09:49


Die Lebern von Verbindungsmitgliedern haben nicht gerade den besten Ruf: Kein Wunder, steht doch der Genuss des Hopfengetränks in vielen Studentenverbindungen im Mittelpunkt der Liturgie.

Mit diesem Vorurteil aufräumen – und gleichzeitig auf die Notwendigkeit von Organspenden aufmerksam machen – wollen die Zürcher Glanzenburger. Bis Oktober will man mindestens 75 Mitglieder der Studentenverbindung zu einem Organspendeausweis motiviert haben. Über die eigens eingereichtete Website leberspende.ch können auch Nicht-Mitglieder einen Spenderausweis downloaden oder bestellen. Laut Aussagen der Initianten haben schon über 40 ihrer Mitglieder einen Ausweis erstellt – inklusive Beweisfotos. Trotz des Bierkonsums ihrer Mitglieder seien ihre Lebern in gutem Zustand, so die Glanzenburger augenzwinkernd.

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Wie Mitinitiant Martin Fussen in einer Medienmitteilung erklärt, soll mit der Aktion die Aufmerksamkeit für das Thema Organspenden erhöht werden. Man wolle andere motivieren, sich damit auseinanderzusetzen, so Fussen. Die Verbindung verspricht, dass das Bestellen des Ausweises und das anschliessende Ausfüllen nicht mehr als fünf Minuten in Anspruch nimmt. Nach Beendigung der Aktion im Oktober sollen alle Spender auf ein Bier eingeladen werden. (wst)

Bier 

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert von

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Quöllfrisch, Amsel-Bräu oder Chopfab? Wähl das beste Schweizer Bier für Fussball und gegen Hitze 

Ist dir normales Bier Pong zu leicht? Dann brauchst du einen Roboter-Staubsauger!

Und es gibt sie doch, die Schweizer-Bier-Fans ausserhalb der Schweiz – und zwar auf der ganzen Welt

Mega-Fusion der Bierbrauer: Bald jedes dritte Bier von Anheuser-Busch

16 wunderbar betrunkene Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst (weil man sich ja sonst nichts gönnt)

Schweizer Bier mit ausländischem Hopfen und Malz? Der Bundesrat will die Swissness-Bestimmung lockern

Gibt es bald kein Schweizer Bier mehr?

Mythos oder Medizin: Ist das tägliche Gläschen Alkohol wirklich gesund?

Das Bier, auf das wir alle nicht gewartet haben: «Yoni» – Das Vagina-Bräu aus Polen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simplicissimus01 09.08.2018 11:20
    Highlight Mich überrascht die Selbstironie! Das kennt man ja in diesen Kreisen sonst eher nicht! Für einen guten Zweck isses auch, da schadet es nicht mit, das Image augenzwinkernd zu hinterfragen. Da mache ich gern mit!
    16 0 Melden
  • Fuego_1337 09.08.2018 09:58
    Highlight Coole und vorallem sinnvolle Aktion! In der Schweiz sterben immer noch Leute, welche auf ein Spendeorgan warten. Ich persönlich bin zwar für eine opt-out Regelung in Bezug auf Organspenden, aber bis wird dies politisch doch noch geregelt kriegen, brauchen wir genau solche Initiativen!
    35 2 Melden
    • Gähn 09.08.2018 10:46
      Highlight Bis es soweit ist, werden Trolle, besonders in schlecht moderierten Foren, weiterhin ein Riesen Theater veranstalten mit Märchen wie beispielsweise ich kenne einen der einen kennt, der aus dem Hirntod erwacht ist oder dass Swisstransplant Organhandel betreibt. Es bräuchte eine gnadenlose Aufklärungskampagne, die auch dem dümmsten Schweizer klar macht, dass es weder eine Rückkehr vom Hirntod gibt, noch Swisstransplant Organhandel betreibt.
      So lange Idioten solche falschen Informationen verbreiten, geht das sterben weiter.
      18 2 Melden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Marcella Hansch war kurz vor ihrem Masterabschluss in Architektur an der Universität Aachen in den Kapverden in den Tauchferien. Davon kehrte sie entsetzt zurück, wie ze.tt schreibt.

«Ich bin dort durch Wälder schwebender Plastikteile geschwommen», sagt Hansch dem Online-Portal. Es war der Moment, in dem sie sich entschied, etwas gegen die Müllverschmutzung der Weltmeere zu unternehmen.

Sie hat für ihre Masterarbeit eine Plattform entwickelt, die selbst kleinsten Plastikmüll aufsammeln und …

Artikel lesen