Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport ist auch bei hoher Luftverschmutzung gesund

23.07.18, 06:34
epa05610814 An Indian child wearing a face mask cycles in smog, one day after the Diwali festival, in New Delhi, India, 31 October 2016. According to a news report, hundreds of people faced breathing problem and poor visibility due to heavy smog after fireworks set off during the Diwali festival in Delhi have worsened the pollution problem.  EPA/RAJAT GUPTA

Ok, vielleicht gibt es auch Grenzen – Aufnahme aus der indischen Hauptstadt Neu-Delhi.  Bild: EPA/EPA



Sportmuffel, die in einer Grossstadt mit hohem Verkehrsaufkommen leben und körperliche Aktivitäten im Freien bisher mit dem Hinweis auf die hohe Schadstoffbelastung ablehnten, haben jetzt eine Ausrede weniger: Sport, so fanden Forscher der Universität Kopenhagen heraus, ist auch in Gegenden mit hoher Luftverschmutzung gesund. Oder anders gesagt: Die Vorteile von regelmässigem Sport – zum Beispiel vier Stunden Fahrradfahren pro Woche – überwiegen die gesundheitlichen Nachteile der dreckigen Luft. 

Für die Studie, die kürzlich im Journal of the American Heart association Report vorgestellt wurde, untersuchten die Forscher über 50'000 Menschen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren, von denen rund 3000 in Untersuchungszeitraum von 18 Jahren einen Herzinfarkt erlitten hatten. Beim anschliessenden Vergleich mit der Stickstoffdioxidbelastung der Probanden stellte sich heraus, dass Personen, die einer hohen Belastung des unsichtbaren Gases ausgesetzt sind, auch ein höheres Risiko haben, einen Herzinfarkt zu erleiden. Trieben die Probanden jedoch regelmässig Sport, sank das Risiko von Herzerkrankungen deutlich – auch bei denjenigen, die regelmässig Abgase einatmen müssen.

Einen Haken hat die Studie allerdings: Sie misst nur die Stickstoffdioxidbelastung. Andere Schadstoffe, zum Beispiel Feinstaub, fanden nicht Eingang in die Untersuchung. Auch allfällige Vermeidungseffekte – zum Beispiel, dass die Probanden an Tagen mit hoher Schadstoffbelastung keinen Sport trieben – berücksichtigte die Untersuchung nicht. Trotzdem gilt: Auch urbane Sportmuffel älteren Semesters sollten sich wohl oder übel bald die Joggingschuhe schnüren – oder sich eine neue Ausrede zulegen. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

3 vielversprechende Ideen im Kampf gegen Luftverschmutzung:

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nazi-Partei wird wegen Nichteinhaltung von «Scherz-Gutschein» verklagt

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

Im letzten Jahr erhielten viele linke Politiker und Flüchtlingshelfer in Deutschland eine niveaulose Postkarte zugesendet. «Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!», hiess es auf der Postkarte, versendet von der rechtsradikalen Partei «Der Dritte Weg».

«Gutschein» steht groß auf der Postkarte. Auf der Rückseite soll der Empfänger ankreuzen, ob er per Schiff, Flugzeug oder über die Balkanroute Richtung Afrika ausreisen will.

Der Olper Stadtrat Kai Blitzer (Nordrhein-Westfalen) nahm …

Artikel lesen