Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Kaelblein und eine Mutterkuh, aufgenommen am Montag, 8. August 2016, in Tenna im Safiental. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Kälblein und eine Mutterkuh im Safiental. Bild: KEYSTONE

Neue Studie zeigt: Astronautennahrung für Kühe könnte der Umwelt helfen 



Gedacht waren sie als Snacks für Raumfahrer auf Langzeitmissionen. Einer neuen Studie zufolge könnten in Industrieanlagen gezüchtete Mikroben aber auch ein umweltfreundlicheres Futter für Nutztiere darstellen, schreibt die deutsche Zeitung der Spiegel. Die Idee dahinter: Müssten weniger Ackerpflanzen für das Tierfutter angebaut werden, würde der weltweite Flächenverbrauch der Landwirtschaft und die Treibhausgasemissionen drastisch sinken.

Die an der neuen Studie beteiligten Forscher schreiben im Fachmagazin «Environmental Science & Technology»: Industriell hergestelltes Proteinpulver aus Bakterien, Hefen, Pilzen oder Algen könnte proteinreiche Ackerpflanzen wie Sojabohnen ersetzen.

Denn das Problem ist: Der Anbau von Soja als Tierfutter führt zu massiven Umweltproblemen. In Südamerika beispielsweise werden grosse Flächen abgeholzt und zu Ackerland umgewandelt. Häufig kommen auch genmodifizierte Pflanzen zum Einsatz. Die Gifte werden dann auf den Feldern eingesetzt, oft mit negativen Folgen für Tiere und Menschen in der betroffenen Region. (kün)

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gollum27 25.06.2018 10:56
    Highlight Highlight Naja, das Bild ist etwas irreführend. In den Alpen grasende Kühe erfüllen ja auch einen Zweck, nämlich die Verwaldung einzudämmen. Und sie nehmen auch keiner Ackerwirtschaft die Fläche weg. Ich behaupte jetzt mal, dass das Zielpublikum eher die Massentierwirtschaft flächerer Gebiete sein dürfte.
  • lilie 25.06.2018 07:51
    Highlight Highlight Schön und gut, aber das klingt nicht nach einer bekömmlichen Diät für zellulosefressende Widerkäuer!

    Viel umweltfreundlicher wäre es, die Proteinpillen selber zu essen, dann würden auch die Flächen für die Viehzucht freigegeben...

Schweizer Zimmermann-Lehrling baut Schule in Township in Südafrika

Der Zimmermann-Lehrling Marco Kobler aus Grabs SG ist im letzten Jahr seiner Ausbildung. Die dreiwöchige berufsschulfreie Zeit nutzte er dieses Jahr, um in Südafrika für eine Schule im Township Daantjie in der Provinz Mpumalanga beim Bau einer Schulküche mitzuarbeiten. 

Die Pholani Primary School unterrichtet rund eintausend Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Bisher wurde auf einem offenen Feuer in riesigen dreibeinigen Kochtöpfen gekocht. Jetzt verfügt die Küche …

Artikel lesen
Link zum Artikel