Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Firma bringt Jobs in das von der Krise geplagten Griechenland. Bild: phee.gr

Start-Up stellt Sonnenbrillen aus Seegras her

28.05.18, 09:37


Seegras wird in Griechenland tonnenweise angespült und zum Teil in Mülldeponien vergraben, was ökonomische und ökologische Konsequenzen hat.

Seit einiger Zeit wird das Seegras jedoch auch verwertet. Der 35-jährige Unternehmer Stavros Tsompanidis hat gemeinsam mit einem Geschäftspartner in Patras eine Firma gegründet, die aus Seegras Produkte herstellt. Bisher gab es Smartphone-Hüllen – seit neustem auch Sonnenbrillen.

«Wir hatten plötzlich die Idee, Seegras zu recyclen, ihm ein zweites Leben zu geben», sagte Tsompanidis kürzlich zur deutschen Tagesschau. «Dazu haben wir eine patentierte Technologie entwickelt und machen aus Seegras eine Art Öko-Holz.» 

Mit seinem Start-up kreiert Tsompanidis Jobs in dem von der Krise geplagten Land. Sein Start-up soll anderen jungen Griechen zeigen, was möglich ist: «Wir haben alles in unserem Kopf. Wir müssen aber auch handeln. Und wenn wir in den nächsten fünf Jahren nicht handeln, werden wir immer die gleichen Klagen haben, dass es Griechenland schlecht geht, wir keine Jobs haben und keine wirtschaftliche Entwicklung.» (kün)

Für die Umwelt – Portugiese macht aus Müll, Kunst

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • larec 28.05.2018 12:49
    Highlight Und wie heisst denn das nette Start-up?
    0 0 Melden
  • Darkglow 28.05.2018 11:13
    Highlight Für die, dies ebenfalls einen Link zur website des Unternehmens suchen:
    http://phee.gr
    0 0 Melden

1947 nähte sie am Hochzeitskleid der Queen – nun bekam sie Blumen von der Royal Wedding

Als die damalige Prinzessin Elizabeth 1947 ihren Ehemann Philip, den Duke von Edinburgh, heiratete, war Pauline Clayton 19 Jahre alt. Als Angestellte des berühmten britischen Modedesigners Norman Hartnell erhielt sie mit drei anderen jungen Frauen den Auftrag, die Schleppe des Hochzeitskleids der späteren Queen Elizabeth II. zu besticken.

71 Jahre später, am vergangenen Samstag, heiratete Prinz Harry, der Enkel der Queen, die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Millionen von …

Artikel lesen