Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klammeraffe Smiley Hope, fotografiert am 20. Maerz 2018 in Usnabrueck, Niedersachsen, Deutschland. Weil das Tier von seiner Mutter nicht versorgt werden konnte, wurde auf eine Handaufzucht gesetzt. Braunkopfklammeraffen sind vom Aussterben bedroht. (KEYSTONE/DPA/Friso Gentsch)

Bild: DPA

Kampf gegen Wilderer: Forscher entwickeln Gesichtserkennungs-App für Affen

05.06.18, 09:11


Forscher der Universität Michigan haben eine App zur Gesichtserkennung von gefährdeten Affen entwickelt. Damit soll eine weniger invasive Überwachung der Primaten möglich sein, denn das Fangen und Markieren ist für sie ein grosser Stressfaktor. 

Gleichzeitig soll mit dem cleveren Programm aber auch der illegale Handel mit den Tieren bekämpft werden. Ranger könnten so in Zukunft mit einem simplen Foto von ihrem Smartphone aus einen gefangenen Schimpansen identifizieren, schreibt das Magazin «Futurism».

Die Wissenschaftler der US-Universität haben in einem ersten Schritt eine Datenbank mit Tausenden Fotos von Goldaffen, Lemuren und Schimpansen erstellt. Diese Daten verwendeten sie später, um ein neuronales Netzwerk zu bilden, das sehr spezifische Attribute wie die Fellfarbe, die Pupillenform oder den Abstand zwischen Nase und Stirn identifizieren konnte. Jedes so gekennzeichnete Tier kann später erkannt werden. 

Ein Projekt der australischen NGO The Nature Conservancy nutzt ebenfalls künstliche Intelligenz, um Unterwasser-Wildtieren zu helfen. Die hier angewandte Software erkennt jedoch nicht die Gesichter der Fische, sondern identifiziert lediglich ihre Art. Ziel dieses Projekt ist es, die Überfischung zu reduzieren und präzisere Daten zu kommerziellen Schiffsbetrieben zu erhalten.

Die Koala-Population schrumpft von Jahr zu Jahr

Video: srf

Das sind die 12 besten Funktionen des neuen Android 5.0, die du kennen musst

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Marcella Hansch war kurz vor ihrem Masterabschluss in Architektur an der Universität Aachen in den Kapverden in den Tauchferien. Davon kehrte sie entsetzt zurück, wie ze.tt schreibt.

«Ich bin dort durch Wälder schwebender Plastikteile geschwommen», sagt Hansch dem Online-Portal. Es war der Moment, in dem sie sich entschied, etwas gegen die Müllverschmutzung der Weltmeere zu unternehmen.

Sie hat für ihre Masterarbeit eine Plattform entwickelt, die selbst kleinsten Plastikmüll aufsammeln und …

Artikel lesen