Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kresse und Erdbeer statt Picasso und Vermeer– jetzt kommt der Garten für die Zimmerwand 

Image

Bild: phoenix systems



Wer in der Stadt wohnt, sich nicht vor 20 Jahren einen Schrebergartenplatz gesichert hat und Urban Gardening für einen verhipsterten Trend hält, dessen Chancen auf eine eigene Grünfläche stehen ziemlich tief. Das österreichische Start-Up Phoenix Systems will das ändern und das Grün direkt in die Wohnung holen – genauer: an deine Wand. Wie die Website Socialstartups schreibt, kann der vertikale Garten namens «Herbert» problemlos an die Zimmerwand gehängt werden – etwa anstelle eines Bildes oder Familienfotos.

Die Samen werden dabei in biologisch abbaubare Schwämme gelegt und in bis zu 15 Töpfe platziert. Nachdem ein 6-Liter-Wassertank gefüllt ist und Dünger aufgefüllt, erledigt die Konstruktion die Arbeit fast von alleine. 

Herbert kommt nämlich ohne Erde aus, regelmässiges wässern soll reichen. Das liegt daran, dass der vertikale Garten nach dem Prinzip der hydroponischen Pflanzenzucht aufgebaut ist, also rein «wasserkultiviert» funktioniert. Licht kommt von einer eingebauten LED-Lampe, die man via Bluetooth steuern kann..

Im Vergleich zum herkömmlichen Anbau soll «Herbert» weit effizienter funktionieren, bis zu 40 Prozent weniger Energie verbraucht der vertikale Garten laut Angaben von Phoenix Systems. Der nachhaltige Konsum von selber angebauten Lebensmitteln sei ein erklärtes Ziel der Hersteller, so die Website Socialstartups.

Der Preis liegt bei happigen 399 Euro. Bisher sind allerdings nur Vorbestellungen möglich. Wer nicht soviel Geld auf der hohen Kante hat, kann sich selber einen vertikalen Garten basteln. Entsprechende Anleitungen findet man auf YouTube oder über Google. (wst)

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 27.06.2018 11:28
    Highlight Highlight Eine andere Lösung, die mir persönlich besser gefällt:
    User Image
    1 0 Melden
  • Ahed 27.06.2018 10:05
    Highlight Highlight Ist wirklich ein Intressantes Thema.
    Die Hotel Gastro Union hat zu diesem Tema nächste Woche eine Fachtagung.
    Sicher auch in der Gastronomie eine Möglichkeit ganz frisches Gemüse auf den Tisch zu bekommen ohne lange Anfahrtswege mit Lastwagen oder Flugzeuge.
    https://www.hotelgastrounion.ch/de/hgu/gastro-trendday/
    1 0 Melden
  • lilie 27.06.2018 09:55
    Highlight Highlight Ich glaube kaum, dass jemand, der Urban Gardening für einen "verhipsterten Trend" hält stattdessen auf den vertikalen Garten abfährt. ;)

    Ich finds cool! Aber ich glaube, ich bleibe trotzdem beim hundscommunen Kräuterkistlein auf dem Fensterbrett... (Aber ich wohne ja auch nicht in einer Hipsterwohnung mit simsfreien Fensterfronten).
    6 0 Melden
    • Cerberus 27.06.2018 12:41
      Highlight Highlight ...und die Schweinerei auf dem Boden und all die Wasserflecken. Ich weiss nicht.
      2 1 Melden

Polizei rettet Streuner-Hund – jetzt jagt «Cooper» Koks-Dealer

In der englischen Grafschaft Staffordshire ist der Hund Cooper schon fast eine Berühmtheit. 

Der Bullterrier macht seinen Job als Drogenspürhund so gut, dass ihn die Ordnungshüter der lokalen Polizei inzwischen in Schulen und auf Events mitnehmen, um so gegen das miese Image der Rasse zu kämpfen. Dies berichtet die «Huffpost.» 

Dabei sah es zu Beginn seines Lebens alles andere als toll aus für Bullterrier Cooper. Der heute zweijährige Vierbeiner lebte  als Streuner in der Gosse.

Eine …

Artikel lesen
Link to Article