Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bettler, Bettlerin, betteln, beggar, begging, almosen

Die Grosszügigsten haben die besten Gehälter – zu diesem Schluss kommen schwedische Forscher. Bild: shutterstock

Sei grosszügig und du wirst mehr verdienen – das beweist eine neue Studie 



Gier und Geiz sind nicht der beste Weg, reich zu werden. Das haben Forscher der Universität Stockholm herausgefunden. In einer Langzeitstudie stellten sie fest, dass selbstlose Menschen mehr Geld verdienen. Jene Probanden, die sich am grosszügigsten zeigten,  konnten sich im Lauf der Studie über die grössten Gehaltserhöhungen freuen.

Das Ergebnis der Studie steht im Widerspruch zur Annahme, dass es egoistische Menschen einfacher und schneller schaffen, an Geld zu kommen. Laut den Forschern gehören egoistische Menschen nicht zu denjenigen, die am meisten verdienen und grosse Vermögen anhäufen. Selbstlose Menschen, die an andere denken, werden eher reich.

Die schwedischen Wissenschaftler haben die Daten von über 60'000 Menschen in den USA und Europa ausgewertet. Dabei haben sie analysiert, wie sich Egoismus auf das Einkommen auswirkt. Wie egoistisch oder selbstlos eine Person ist, wurde durch die Einstellung der Personen und durch Berichte von Dritten ermittelt. 

Pontus Strimling, einer der Autoren der Studie, sagt: «Es ist schön, zu sehen, dass sich Grosszügigkeit auf lange Sicht auszahlt.» Strimling und sein Forscherteam glauben, dass aus wirtschaftlicher Sicht gute soziale Beziehungen der Schlüssel zum Erfolg von grosszügigen Menschen sind. (sar)

Nico hasst geizige Menschen: «S*******!»

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Schüler machen blau für Klima: «Wem sini Zuekunft? Oisi Zuekunft!»

Am Freitag finden in allen grossen Schweizer Städten Klimademonstrationen statt. In Zürich allein sind rund tausend Jugendliche auf der Strasse.

Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg führten heute Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den zweiten Schweizer Klimastreik durch. Sie waren ausgerüstet mit Plakaten und Transparenten, auf denen Sätze wie «Jugend fordert Klimaschutz!» standen. Auch in Bern, Basel und St.Gallen waren Demonstrationen angekündigt. Organisiert hatten sich die Jugendlichen per Whatsapp, Instagram und Facebook.

Unter anderem fordern die Zürcher Schüler, …

Artikel lesen
Link zum Artikel