Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dorflehrer Rajaram mit seinen Schülern vor dem neuen Schulbus von Baraali. Bild: screenshot the news minute

Weil Schulweg zu lange ist: Indischer Lehrer kauft Bus und fährt Schüler zur Schule

10.07.18, 06:24


Die Kinder im indischen Dorf Baraali im südwestlichen Bundesstaat Karnataka haben einen beschwerlichen Schulweg. Die Schule der weit verstreuten Siedlung liegt kilometerweit entfernt von den Häusern der meisten Kinder. Eine befestigte Strasse gibt es nicht, der schnellste Weg für die Mehrheit der Kinder führt über schlammige Wege durch waldiges Gebiet.

Diese Hindernisse führten dazu, dass viele Eltern ihren Nachwuchs schon wenige Wochen nach der Einschulung nicht mehr zur Schule schickten. Das erregte den Unmut von Lehrer Rajaram, der an der Dorfschule Mathematik und Naturwissenschaften unterrichtet. Das berichtet The News Minute.

Weil Rajaram nicht tatenlos dabei zusehen wollte, wie sich sein Schulhaus mehr und mehr leerte und gar von der Schliessung bedroht war, wandte er sich an zwei Schulabgänger. Sein Vorschlag: Zu Dritt würden sie ihr Erspartes zusammenlegen und einen Schulbus kaufen. Gesagt, getan. Doch weil das Budget damit aufgebraucht war, war kein Geld zur Entlöhnung eines Busfahrers mehr vorhanden.

Der Schulbus von Lehrer Rajaram. Bild: screenshot the news minute

Also machte Lehrer Rajaram einen Führerschein für den Bus und steht seither frühmorgens auf, um mit insgesamt vier Fahrten die Kinder des Dorfes zum Schulhaus zu fahren. Um 9.30 Uhr erreicht er mit der vierten Fahrt pünktlich zum Schulbeginn das Ziel – wo seine drei Dorflehrerkollegen auf die früher eingetroffenen Schüler aufpassen.

Den Treibstoff und die Versicherung für den Bus bezahlt Rajaram aus seinem bescheidenen Lohn. Sein Engagement hat sich ausgezahlt. Seit er den Fahrdienst aufgezogen hat, ist die Anzahl der anwesenden Schülern von 50 auf 90 angestiegen. Nun sammelt Rajaram Geld für sein nächstes Projekt. Er will einen Zaun um die Schule bauen und eine Bahn für 100- und 200-Meter-Rennen einrichten. (cbe)

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Nicht nach unten gucken! Der schwindelerregendste Schulweg der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weisnidman 10.07.2018 09:09
    Highlight Das ist mal eine Nachricht! Mein grösster Respekt an den Mann! Da muss man doch helfen können? Kein Konto, Hilfsaktion? Ich denke an direkte Hilfe und nicht an grosse Organisationen die es meistens für eigene Kosten brauchen
    6 0 Melden
  • Tool 10.07.2018 07:27
    Highlight Wo kann ich für Rajaram spenden?
    6 0 Melden

Dieser Trainer hat eine Botschaft für alle, die glauben, Sport sei das Wichtigste im Leben

Stell dir vor, du bist der Starcenter deines Basketball-Teams, ihr steht im Halbfinal der Playoffs, und deine Partnerin ist schwanger. Hochschwanger. Die Entscheidung, ob du spielen sollst oder im Krankenhaus der Geburt deines Kindes beiwohnen, obliegt aber nicht dir, sondern deinem Coach.

Eine knifflige Entscheidung, könnte man meinen. Nicht aber für Sarunas Jasikevicius, Trainer des litauischen Basketball-Teams Zalgiris Kaunas. Coach Jasikevicius schickte seinen Spieler, den Center …

Artikel lesen