Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dorflehrer Rajaram mit seinen Schülern vor dem neuen Schulbus von Baraali. Bild: screenshot the news minute

Weil Schulweg zu lange ist: Indischer Lehrer kauft Bus und fährt Schüler zur Schule



Die Kinder im indischen Dorf Baraali im südwestlichen Bundesstaat Karnataka haben einen beschwerlichen Schulweg. Die Schule der weit verstreuten Siedlung liegt kilometerweit entfernt von den Häusern der meisten Kinder. Eine befestigte Strasse gibt es nicht, der schnellste Weg für die Mehrheit der Kinder führt über schlammige Wege durch waldiges Gebiet.

Diese Hindernisse führten dazu, dass viele Eltern ihren Nachwuchs schon wenige Wochen nach der Einschulung nicht mehr zur Schule schickten. Das erregte den Unmut von Lehrer Rajaram, der an der Dorfschule Mathematik und Naturwissenschaften unterrichtet. Das berichtet The News Minute.

Weil Rajaram nicht tatenlos dabei zusehen wollte, wie sich sein Schulhaus mehr und mehr leerte und gar von der Schliessung bedroht war, wandte er sich an zwei Schulabgänger. Sein Vorschlag: Zu Dritt würden sie ihr Erspartes zusammenlegen und einen Schulbus kaufen. Gesagt, getan. Doch weil das Budget damit aufgebraucht war, war kein Geld zur Entlöhnung eines Busfahrers mehr vorhanden.

Bild

Der Schulbus von Lehrer Rajaram. Bild: screenshot the news minute

Also machte Lehrer Rajaram einen Führerschein für den Bus und steht seither frühmorgens auf, um mit insgesamt vier Fahrten die Kinder des Dorfes zum Schulhaus zu fahren. Um 9.30 Uhr erreicht er mit der vierten Fahrt pünktlich zum Schulbeginn das Ziel – wo seine drei Dorflehrerkollegen auf die früher eingetroffenen Schüler aufpassen.

Den Treibstoff und die Versicherung für den Bus bezahlt Rajaram aus seinem bescheidenen Lohn. Sein Engagement hat sich ausgezahlt. Seit er den Fahrdienst aufgezogen hat, ist die Anzahl der anwesenden Schülern von 50 auf 90 angestiegen. Nun sammelt Rajaram Geld für sein nächstes Projekt. Er will einen Zaun um die Schule bauen und eine Bahn für 100- und 200-Meter-Rennen einrichten. (cbe)

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Nicht nach unten gucken! Der schwindelerregendste Schulweg der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weisnidman 10.07.2018 09:09
    Highlight Highlight Das ist mal eine Nachricht! Mein grösster Respekt an den Mann! Da muss man doch helfen können? Kein Konto, Hilfsaktion? Ich denke an direkte Hilfe und nicht an grosse Organisationen die es meistens für eigene Kosten brauchen
  • Tool 10.07.2018 07:27
    Highlight Highlight Wo kann ich für Rajaram spenden?

Wau! Ikea lässt Strassenhunde rein – damit sie vor einem Sturm flüchten können

Buchstäblich ein Hundewetter erlebten die Sizilianer kürzlich in Catania. Ein schwerer Sturm trieb selbst die widerstandsfähigen Vierbeiner an ihre Grenzen, so dass sie von ihren Herrchen und Frauchen in Sicherheit gebracht werden mussten. Aber: In Catania gibt es Strassenhunde, viele Strassenhunde! 

Wo sollen die denn hin, wenn es stürmt? Die Mitarbeitenden des örtlichen Ikeas zeigten Herz! Kurzerhand liessen sie die Streuner in den Laden. 

Die Rettungsaktion begeisterte viele Kunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel