Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dorflehrer Rajaram mit seinen Schülern vor dem neuen Schulbus von Baraali. Bild: screenshot the news minute

Weil Schulweg zu lange ist: Indischer Lehrer kauft Bus und fährt Schüler zur Schule

10.07.18, 06:24


Die Kinder im indischen Dorf Baraali im südwestlichen Bundesstaat Karnataka haben einen beschwerlichen Schulweg. Die Schule der weit verstreuten Siedlung liegt kilometerweit entfernt von den Häusern der meisten Kinder. Eine befestigte Strasse gibt es nicht, der schnellste Weg für die Mehrheit der Kinder führt über schlammige Wege durch waldiges Gebiet.

Diese Hindernisse führten dazu, dass viele Eltern ihren Nachwuchs schon wenige Wochen nach der Einschulung nicht mehr zur Schule schickten. Das erregte den Unmut von Lehrer Rajaram, der an der Dorfschule Mathematik und Naturwissenschaften unterrichtet. Das berichtet The News Minute.

Weil Rajaram nicht tatenlos dabei zusehen wollte, wie sich sein Schulhaus mehr und mehr leerte und gar von der Schliessung bedroht war, wandte er sich an zwei Schulabgänger. Sein Vorschlag: Zu Dritt würden sie ihr Erspartes zusammenlegen und einen Schulbus kaufen. Gesagt, getan. Doch weil das Budget damit aufgebraucht war, war kein Geld zur Entlöhnung eines Busfahrers mehr vorhanden.

Der Schulbus von Lehrer Rajaram. Bild: screenshot the news minute

Also machte Lehrer Rajaram einen Führerschein für den Bus und steht seither frühmorgens auf, um mit insgesamt vier Fahrten die Kinder des Dorfes zum Schulhaus zu fahren. Um 9.30 Uhr erreicht er mit der vierten Fahrt pünktlich zum Schulbeginn das Ziel – wo seine drei Dorflehrerkollegen auf die früher eingetroffenen Schüler aufpassen.

Den Treibstoff und die Versicherung für den Bus bezahlt Rajaram aus seinem bescheidenen Lohn. Sein Engagement hat sich ausgezahlt. Seit er den Fahrdienst aufgezogen hat, ist die Anzahl der anwesenden Schülern von 50 auf 90 angestiegen. Nun sammelt Rajaram Geld für sein nächstes Projekt. Er will einen Zaun um die Schule bauen und eine Bahn für 100- und 200-Meter-Rennen einrichten. (cbe)

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Nicht nach unten gucken! Der schwindelerregendste Schulweg der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weisnidman 10.07.2018 09:09
    Highlight Das ist mal eine Nachricht! Mein grösster Respekt an den Mann! Da muss man doch helfen können? Kein Konto, Hilfsaktion? Ich denke an direkte Hilfe und nicht an grosse Organisationen die es meistens für eigene Kosten brauchen
    0 0 Melden
  • Tool 10.07.2018 07:27
    Highlight Wo kann ich für Rajaram spenden?
    0 0 Melden

Detox-Kampagne geglückt: Greenpeace erfreut über weniger Gift in der Textilproduktion

Chlorphenole, Phthalate oder perfluorierter Kohlenwasserstoff: In der Textilproduktion werden häufig Chemikalien eingesetzt, die hochgiftig und krebserregend sein können.  

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace startete deshalb vor sieben Jahren eine Kampagne gegen elf «chemische Superschadstoffe». Mit der Detox-Kampagne wollte Greenpeace die Gefährdung für Mensch und Umwelt in Produktionsländern wie Indonesien, China und Mexiko verringern. 

Laut Geschäftsführer Bunny McDiarmid …

Artikel lesen