Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 2015 photo provided by Saab AB, a plane takes off beyond a remotely controlled control tower at Ornskoldsvik Airport in northern Sweden. The dozen commercial planes that land here each day are guided in by controllers using video cameras at another airport 90 miles away. It’s the first airport in the world to use such technology, but others in Europe are testing the idea as is one airport in the United States. (Stefan Kalm/Saab AB via AP) MANDATORY CREDIT TO PHOTOGRAPHER AND COMPANY

In Schweden nehmen immer mehr Menschen den Zug anstatt das Flugzeug für Inlandreisen.  Bild: AP/Saab AB

#Flugscham: In Schweden reisen immer mehr Menschen mit dem Zug



Die Schweden sind ein Volk der Vielflieger. Sie fliegen siebenmal mehr als der weltweite Durchschnitt. Der CO2-Ausstoss, der durch den Flugverkehr entsteht, ist enorm. 

Doch es gibt eine stark wachsende Gegenbewegung. Immer mehr Schweden stehen dem Fliegen kritisch gegenüber. Allen voran der ehemalige Biathlet und Olympia-Sieger Björn Ferry. Für die anstehende Wintersportsaison hat ihn das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Schweden als Kommentator engagiert. Ferry hat zugesagt. Unter einer Bedingung: Er wird seine Reisen an die Wettkampfstätten in Italien, Slowenien und Norwegen ausschliesslich mit dem Zug antreten. Fliegen ist für ihn tabu. 

Sweden's Bjoern Ferry celebrates his victory in the men's 15km mass start at the biathlon World Cup competition in Pokljuka, Slovenia, Sunday, March 9, 2014. (AP Photo/Darko Bandic)

Der schwedische Biathlet Björn Ferry will in Zukunft komplett aufs Fliegen verzichten.  Bild: AP/AP

Doch es ist nicht nur Ferry, der sich mehr Gedanken über die negativen Folgen des Flugverkehrs und umweltschonendere Alternativen macht. Das schwedische Wort «flygskam» (Flugscham) hat gute Aussichten, Wort des Jahres 2018 zu werden. Einer Facebook-Gruppe, in der Empfehlungen über Bahnfernreisen ausgetauscht werden, traten innerhalb kürzester Zeit mehr als 30'000 Menschen bei. Die schwedische Kulturministerin Alice Bah Kuhnke fuhr im Mai für offizielle Termine mit der Bahn nach Paris, Cannes und Berlin. 

nighttrain, schlafzug, zug, schlafen nachtzug

Haben auch ihren Reiz: Nachtzüge.  Bild: unsplash

Bei der schwedischen Bahn Statens Järnvägar (SJ) ist die Belegung der innerschwedischen Nachtzüge massiv gestiegen. Zwischen Malmö und Stockholm stieg sie um 100 Prozent, zwischen Südschweden und Lappland um 25 bis 60 Prozent. Das führt im Umkehrschluss dazu, dass immer weniger Schweden das Flugzeug für Inlandflüge benutzen. Von Januar bis September sind die innerschwedischen Charterflüge um drei Prozent gesunken. 

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancesB 20.11.2018 12:26
    Highlight Highlight Fernreisen mit dem Zug machen Spass. Zum Beispiel mit der SBB nach Mailand und dann mit dem Frecciarossa nach Bologna, Florenz, Rom und Neapel.
    Leider wurden viele Nachtzüge eingestellt aber scheinbar baut die ÖBB ihr Angebot grad aus. Dann würden viele Destinationen wieder besser erschlossen.
    • Fabio74 20.11.2018 14:17
      Highlight Highlight Nightjet googeln. Die Österreicher bauen aus
  • DonCamillo 20.11.2018 12:21
    Highlight Highlight Habe diesen Sommer Interrail nach Schweden gemacht, das verfügbare Verbindungsnetz mit Zug und Bussen ist genial. Der Rückweg von einem Nationalpark in der Pampa Südschwedens bis in die Schweiz hat zwar etwa 30 Stunden gedauert, hat sich aber absolut gelohnt, man sieht wenigstens noch etwas von der Landschaft 🤗
  • Gubbe 20.11.2018 12:03
    Highlight Highlight Dabei geht vergessen, dass der liebe Björn grosse Flugangst hat. Vor Jahrzehnten nahm ich auch den Zug nach Göteborg zu 1200.-Fr. Es war eine 24h Reise. Mit dem Flugzeug 3h. Wenn man beim Zug den Flugrost, seine Schäden und dem Stromproduzieren rechnet, ist Fliegen nicht schädlicher.
    • Butschina 20.11.2018 17:23
      Highlight Highlight Fliegen ist nicht schädlicher? Ich glaube da irren Sie sich gewaltig.

      Allerdings kann ich das Bild des Vorbildlichen Zugfahrenden Schweden nicht sehen. Sie fliegen immer noch überdurchschnittlich viel.
    • Gubbe 21.11.2018 09:14
      Highlight Highlight Butschina: Man sollte beim Zugfahren auch schauen, was da für Erde verschoben und Schneisen in den Wald geschlagen wurden, um die Geleise verlegen zu können. Nach der Lufthansa Group verbraucht ein Passagier ca. 4 Liter Kerosin, um 100 Km weit zu fliegen, wenn er denn in der Luft ist. Wenn's stimmt, weniger als ein Auto.
  • mikel 20.11.2018 12:02
    Highlight Highlight Nicht immer, aber öfters haben die Schweden uns eben doch was voraus... Hier wird man noch immer schräg angeschaut, wenn man aus ökologischen Gründen nicht fliegen will. Wir sind offenbar noch nicht soweit.
    • Micha Moser 20.11.2018 12:26
      Highlight Highlight Momentan fliegen sie überdurchschnittlich viel. Sehr wahrscheinlich mehr als wir daher sehe ich noch nicht ganz wo sie uns voraus sind
    • mikel 21.11.2018 08:52
      Highlight Highlight Kann sein dass wegen den Distanzen tatsächlich mehr geflogen wird. Ich hab jetzt keine Stats zur Hand, aber in Medienberichten konnte man lesen, dass die Schweizer in diesem Bereich top of Europe sind. Wohl dank dickem Portemonnaie.

      Voraus sind uns die Schweden aber bezüglich der Reflexion, dass etwas gegen die Fliegerei gemacht werden muss. Sie kennen seit Jahrzehnten auch eine Kerosionssteuer, womit sie sich selber einen wirtschaftlichen Nachteil eingehandelt haben. Aber genau das bedeutet Verantwortung übernehmen. Darin sind wir Schweizer definitiv im Hintertreffen...
  • Trasher2 20.11.2018 11:41
    Highlight Highlight Schön, wenn zentraleuropa nach wie vor so einfach möglich wäre...
    Ich wäre gerne mit dem Zug nach Madrid gereist. Das ist aber so aufwändig, kompliziert zu buchen und verhältnismässig teuer, dass ich es dann habe bleiben lassen.
    Früher gab es scheinbar einen Nachtzug
    • mikel 20.11.2018 12:13
      Highlight Highlight Es ist logistisch tatsächlich nicht immer so einfach. Aber dann nimm doch einfach einen Tag mehr Ferien. Und nimm es als Abenteuer und Herausforderung, mal eine etwas kompliziertere Strecke zu machen. Nimm einen Schnapps oder Buch für unterwegs oder geh ins Baskenand Znacht essen. Da gibt es einiges zu erleben. Wer weiss, vielleicht bleibst Du igendwo stecken und schaffst es gar nicht mehr nach Madrid. Auch nicht so tragisch...
    • Charlie B. 20.11.2018 12:30
      Highlight Highlight "Wer weiss, vielleicht bleibst Du igendwo stecken und schaffst es gar nicht mehr nach Madrid. Auch nicht so tragisch..."

      Oder so...
      https://www.watson.ch/international/spanien/174882003-zug-bei-barcelona-entgleist-ein-toter-und-44-verletzte
    • El Vals del Obrero 20.11.2018 14:20
      Highlight Highlight Früher gab es ja mal durchgehende Züge von Norddeutschland nach Südfrankreich oder Süditalien. Heute ist es schon bemerkenswert, wenn es ab der Schweiz eine umsteigefreie Verbindung gibt, die weiter als bis Mailand fährt.

      Die nationalen HGV-Netze führten zwar zu höheren Geschwindigkeiten auf einigen 4-Stunden-Strecken, haben aber gleichzeitg das ganze Bahnsystem fragmentiert.

      Super fände ich, wenn auf europäischer Ebene eine Art HGV-EuroCity-Netz geschaffen würde.
  • Janis Joplin 20.11.2018 10:39
    Highlight Highlight Die Schweden machen das gut. Unsere Nachtzüge mögen hoffentlich auch noch lange weiterbestehen. I ♥ Wiener Walzer
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 20.11.2018 10:38
    Highlight Highlight Hoffe man schläft besser wie in den Schlafabteilen des Lörracher Autoverlads
  • lilie 20.11.2018 10:36
    Highlight Highlight Das ist eine erfreuliche Entwicklung!

    Allerdings frage ich mich, wie stark frequentiert diese Züge wohl sind, wenn sie ihre Belegung so massiv steigern können, die Inlandflüge aber nur im 3% zurückgehen.

    Ausserdem muss sich ja die Entwicklung auch als anhaltend herausstellen. Das bleibt abzuwarten.
  • Don Quijote 20.11.2018 10:32
    Highlight Highlight Hab selbst letztes Jahr mal den SJ Artic Circle Train von Stockholm nach Kiruna genommen. Mit ein bisschen Gin vor dem Einschlafen war es ein unglaubliches Erlebnis - Nordlichter aus dem Zugfenster inklusive :-)
  • Merida 20.11.2018 10:19
    Highlight Highlight Weiter so 💪

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel