Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flamingo überlebt nach Zoo-Ausbruch 13 Jahre lang in freier Wildbahn in Texas



Flamingo Nr. 492 brach 2005 aus dem Zoo in Wichita, Kansas, aus. Während die Zoowärter dem Vogel die Federn stutzen wollten, ergriff das Tier die Flucht. Trotz einer Suchaktion konnte der Flamingo nicht mehr eingefangen werden.

Nun ist er 13 Jahre nach dem Ausbruch 1000 Kilometer weiter südlich in Texas fotografiert worden, schreibt die New York Times. Flamingo Nr. 492 ist damit der wohl einzige Flamingo im ganzen Bundesstaat. Entdeckt wurde er von Ben Shepard, der erst kürzlich sein Praktikum im Texas Parks and Wildlife Department angetreten hat.

Der afrikanische Flamingo war 2003 mit 39 weiteren Tieren aus Tansania nach Wichita importiert worden. Den Tieren werden normalerweise jedes Jahr die Federn gestutzt, damit sie nicht wegfliegen. Bei Nr. 492 wurde dieser Termin wohl zu spät angesetzt.

Er wurde nach seiner Flucht in mehreren Bundesstaaten gesichtet. Dass der Vogel so lange überleben konnte, grenzt an ein Wunder. Flamingos sind grundsätzlich Herdentiere. Nr. 492 hat sich jedoch ganz alleine aufgemacht. Zeitweise erhielt er einen Gefährten, als er zufällig auf einen amerikanischen Flamingo traf. Die beiden Vögel wurden bis 2013 zusammen gesehen.

Image

Flamingo Nr. 492 (links) mit seinem «Gspöndli». bild: accidentalbigyear2013.com

Danach wurde der amerikanische Flamingo wohl von einem Tropensturm aufs Meer hinausgetrieben. Seitdem ist er wieder alleine. Das neueste Foto aber zeigt: Trotz seiner Einsamkeit geht es dem Tier gut. Die Zeit scheint er sich mit Seemöwen zu vertreiben. (leo)

Die wohl süsseste Challenge im Internet

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JasCar 02.07.2018 14:40
    Highlight Highlight Hat es denn im Zoo nicht noch 4-5 Flamingos, denen man die Freiheit auch schenken könnte, damit sie sich gegenseitig Gesellschaft leisten könnten? 💜
    Jaja, i'm a Dreamer, i
    0 0 Melden
  • Ms. Song 02.07.2018 14:21
    Highlight Highlight So ein armer Kerl. Flamigos brauchen ihre Artgenossen. Er gehört eigentlich nach Afrika in Freiheit zu seinen Artgenossen. Hoffentlich wird er nicht eingefangen und wieder eingesperrt
    3 2 Melden

Den Ratten getrotzt! Unheimliches Insekt taucht nach 100 Jahren wieder auf

100 Jahre nach dem Aussterben feiert der Baumhummer seine Wiederauferstehung! Das Insekt, das zur Gruppe der Gespenstschrecken gehört, war bis 1918 auf der entlegenen Lord-Howe-Insel vor der Südostküste Australiens beheimatet.

Damals retteten sich bei einem Schiffsunglück Ratten auf die Insel und frassen diverse Vogel- und Insektenarten komplett auf – darunter auch den Baumhummer. 

Forscher entdeckten 2001 auf der kleinen Felseninsel Ball’s Pyramid 24 noch lebende Gespenstschrecken, wie …

Artikel lesen
Link to Article