DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images North America

Schon wieder: Richard Hammond bei Dreharbeiten zu «The Grand Tour» verletzt

20.03.2017, 10:5221.03.2017, 07:42

Der Moderator verunfallte mit seinem Motorrad während den Dreharbeiten für die zweiten Staffel von «The Grand Tour». Der Brite blieb danach bewusstlos auf der Strasse liegen, wie die Sun berichtet.

Der Unfall ereignete sich in Mosambik in einem abgelegenen Gebiet. «Er verletzte sich wirklich ziemlich schwer», kommentierte Hammonds Kollege Jeremy Clarkson den Vorfall.

Trotzdem habe man darauf verzichtet, Hammond ins Spital zu bringen. Nochmals Jeremy Clarkson: «We, don't do hospitals».

Am 20. September 2006 verletzte sich Hammond bei den Dreharbeiten von «Top Gear» lebensgefährlich, als ein Reifen seines Raketenfahrzeugs bei 464 km/h platze und sich der Wagen überschlug.

Hammonds Crash mit dem Raketenauto

2010 verletzte sich Moderator James May am Kopf, als er in Syrien von einem Seil umgerissen wurde. Er wurde ins Spital gebracht.

(tog)

Jeremy Clarksons derbste Sprüche

1 / 25
Jeremy Clarksons derbste Sprüche
quelle: getty images europe / wpa pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bin 7 Millimeter geschrumpft» – so leidet TV-Star Hammond nach Crash in der Schweiz
Knapp einen Monat nach seinem schweren Unfall beim Bergrennen im Toggenburg spricht Grand-Tour-Haudegen Richard Hammond über den schlimmsten Moment. Und verrät, warum er plötzlich kleiner ist. 

Der 47-jährige Brite flog bei einer Trainingsfahrt im toggenburgischen Hemberg aus einer Kurve. Sein Zwei-Millionen-Bolide ging sofort in Flammen auf. Der Grand-Tour-Star konnte sich in letzter Sekunde aus dem brennenden Wrack retten.

Zur Story