DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Arztpraxen-Sterben im Bündnerland – so wollen Junge bestimmt nicht praktizieren

02.02.2016, 04:56
  • Graubünden hat ein Hausarztproblem: Geht einer in Pension, kommen seine Patienten kaum auf die Schnelle bei einem neuen unter, wie die «Südostschweiz» schreibt. Denn: Für viele junge Ärzte ist es nicht attraktiv, im Bündnerland eine Praxis zu führen.
  • Gründe gibt es mehrere. Schlechte Tarife zum Beispiel. Aber auch die Tatsache, dass ein Grossteil der Bündner Ärzte nur beschränkt Medikamente verkaufen darf. Damit verdienen manche etwa so viel wie ein Primarlehrer.
  • Bei solch einem Lohn ist die Übernahme einer Praxis für einen jungen Arzt zu teuer. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.suedostschweiz.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pferde aus brennendem Tiertransporter in Klosters gerettet

Ein Tiertransporter ist am Donnerstagmittag bei Klosters GR in einem Tunnel in Brand geraten. Die Lenkerin und zwei mitfahrende Personen retteten alle drei Pferde. Der Tunnel bleibt vorerst gesperrt.

Zur Story