DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Nachfolge bei Cedes geregelt – Schwedische Firma übernimmt Steuer

22.12.2015, 03:5522.12.2015, 06:41
  • Bei der Cedes AG in Lanquart tut sich einiges: Diese wird Teil des schwedischen Konzerns Assa Abloy, wie die «Südostschweiz» schreibt. Die Gründerfamilie um Brigitte und Beat De Coi unterzeichneten vor zwei Tagen einen Aktienkaufvertrag.
  • Rund 230 Mitarbeiter am Standort Landquart (sowie weitere 170 weltweit) arbeiten bald für den neuen Arbeitgeber. Für sie ändert sich dadurch aber nichts, wie die Konzernleitung betont. Die Gründer sprechen gar von einem mittel- bis langfristigen Stellenzuwachs.
  • Seit der Gründung 1986 entwickelte sich der Betrieb mit Hauptsitz in Landquart zum führenden Anbieter für Sensoren für Aufzüge, Türen und Tore. Assa Abloy ist eine internationale Gruppe mit rund 44000 Mitarbeitern in über 70 Ländern. Sie ist im Markt für elektromechanische Zutrittskontrollen tätig.
  • Assa Abloy profitiert von der neusten Akquisition. Als einzige Firma im Konglomerat kennen sich die Schweizer im Bereich Sensorentechnik aus. (rwy)
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühlingswetter lockt erneut viele nach draussen und führt zu Staus
Der Berchtoldstag hat in der Schweiz nach Neujahr und Silvester noch einmal Frühling im Winter gebracht: Mit über 15 Grad in der Ostschweiz und über 16 Grad im Simmental lockte der zweite Januartag 2022 viele nach draussen, zu Staus kam es im Süd-Nord-Verkehr.

Die Temperaturen standen für einmal Kopf mit einer eher kühlen Alpensüdseite und einer sehr milden Ostschweiz: In Lugano wurden am Sonntag gegen 14.00 Uhr 7.3 Grad gemessen laut Meteonews, in St. Gallen hingegen 15.8 Grad und in Boltigen BE im Simmental 16.4 Grad. Die üblichen Spitzenreiter nördlich der Alpen wie Basel oder Genf blieben vergleichsweise kühl mit 7.6 beziehungsweise 6.7 Grad.

Zur Story