DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Calanda-Wölfe sind noch einmal davon gekommen

01.04.2016, 04:5901.04.2016, 12:40
  • Im Dezember 2015 gaben die Kantone St.Gallen und Graubünden die beiden Calanda-Wölfe zum Abschuss frei. Nun ist gestern die Bewilligung dafür abgelaufen, wie die «Südostschweiz» schreibt.
  • Geschossen wurde keines der Tiere. Die Auflagen waren jedoch auch streng: Sie durften nur geschossen werden, währendem sie sich in Siedlungsnähe zur Aktivitätszeit des Menschen aufhalten.
  • Ob wieder eine Bewilligung erteilt wird, ist noch offen. Die Kantone wollen die Situation neu beurteilen.
  • Für die Gruppe Wolf Schweiz ist der nicht erfolgte Abschuss der Beweis dafür, dass es kein Wolf-Problem gibt. Würde es eines geben, hätten die Abschüsse rasch umgesetzt werden können, wie sie sagt. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.suedostschweiz.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meldepflicht für Pflegefachleute in Graubünden: «Wir zwingen niemanden»
Die Meldepflicht für Pflegefachleute in Graubünden sorgte besonders in den sozialen Medien für rote Köpfe. Sowohl der Kanton als auch der Pflegeverband beschwichtigen: Zum Arbeiten gezwungen werde niemand.

Pflegefachleute, die in Graubünden wohnen, aber nicht auf ihrem Beruf arbeiten, müssen sich «zwingend» beim Kanton melden. Dies teilte die Bündner Regierung am Mittwoch über diverse Kanäle mit. Falls der starke Anstieg der Omikron-Fälle das Gesundheitssystem an die Grenzen bringe, wolle man bereit sein, heisst es aus Graubünden.

Zur Story