Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04813838 A man walks in front of a wall covered with graffiti, depicting a zero euro coin in central Athens, Greece, 22 June 2015. The negotiations between the Greek government and the creditors will peak on later in the day in Brussels with the view to bridging the differences in taxation and early pensions and reaching an agreement.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Wird es den Euro in einigen Monaten noch geben in Griechenland? Auch das ist Thema des Euro-Krisengipfels. Bild: EPA/ANA-MPA

Nahrungsmittel werden teurer und Renten gekürzt – so sollen die neuen Sparpläne für Griechenland aussehen

Die griechische Regierung hat am Wochenende ein neues Angebot mit einem Reform-Punkte-Plan eingereicht. Einzelne Teilnehmer sehen deshalb Hoffnung für den Euro-Gipfel. So sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici etwa «Wir bewegen uns in die richtige Richtung.» Doch über was sprechen wir eigentlich? Hier eine Auflistung der Massnahmen.



Noch ist nicht ganz klar, über welche Punkte der Euro-Krisengipfel im Moment berät (hier gehts zum Live-Ticker >>). Fakt ist, dass Griechenland offenbar eine Liste an Vorschlägen für Sparmassnahmen und für Ausgabenreduzierungen vorgelegt hat. Gemäss dem Wirtschaftsportal «Capital» geht es unter anderem konkret um folgende Zugeständnisse: 

Trotz der Liste an Reform-Vorschlägen ärgert sich der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble über die zu laschen Massnahmen: 

«Wir haben keine substanziellen Vorschläge bekommen.»

Hat er recht? Stimme ab: 

Umfrage

Was ist deine Meinung zu den neuen Reformvorschlägen der griechischen Regierung?

  • Abstimmen

108

  • Das ist das absolute Maximum - mehr kann man den Menschen in Griechenland nicht zumuten.41%
  • Soweit so gut.18%
  • Die werden nicht ausreichen, es braucht noch umfassendere Vorschläge.40%

(oku)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Griechisches Parlament stimmt Namensänderung Mazedoniens zu

Das griechische Parlament hat am Freitagnachmittag das Abkommen zur Überwindung des Streits um den Namen des Nachbarlandes Mazedonien gebilligt. Bis zuletzt gab es bei der Debatte erbitterten Widerstand und Tumulte im Parlament, die Abstimmung ging knapp aus: 153 Abgeordnete waren dafür, 146 dagegen, dass der ehemalige jugoslawische Teilstaat künftig Republik Nord-Mazedonien heisst.

Den Premiers der beiden Länder, Alexis Tsipras und Zoran Zaev, ist mit der Übereinkunft ein diplomatisches …

Artikel lesen
Link zum Artikel