Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Regierung

Athen: Hunderte Putzfrauen jubeln über ihre Wiedereinstellung

Die neue Regierung unter dem Linkspolitiker Alexis Tsipras verkündete die Wiedereinstellung der Putzfrauen und sorgte damit für Jubelschreie und Tränen der Freude. 



Proteste, Prozesse und Prügel von der Polizei - die 595 Putzfrauen, die vor gut einem Jahr von den griechischen Finanzbehörden gefeuert wurden, haben einen langen Kampf für ihre Wiedereinstellung hinter sich. Trotz aller Einschüchterungsversuche setzten sie sich mit täglichen Demonstrationen gegen ihre fristlose Kündigung zur Wehr.

Und die Mühen waren nicht umsonst: Die neue Regierung unter dem Linkspolitiker Alexis Tsipras verkündete am Mittwoch ihre Wiedereinstellung und sorgte damit für Jubelschreie und Tränen der Freude. «Es gibt noch Gerechtigkeit! Für die Troika waren wir Bauernopfer. Aber wir haben Mut und Kampfeswillen gezeigt», ruft eine der Putzfrauen, Katerina Kapodistria.

Fristlos gefeuert

Im September 2013 waren sie von einem Tag auf den anderen fristlos gefeuert worden. Damit erfüllte die Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras Auflagen der Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und Europäischer Union zur Verschlankung des Staatsapparats. 

Seit der Entlassung demonstrierten etliche der Reinigungskräfte täglich vor dem Finanzministerium im Zentrum von Athen. Im Laufe der Zeit wurde ihre Aktion zu einem der am meisten beachteten Arbeitskämpfe in Griechenland.

Solidarität auch im Ausland

Solidaritätsgruppen im In- und Ausland unterstützten die zwischen 45 und 65 Jahre alten Frauen, die ihrer einzigen Einnahmequelle beraubt wurden. Es gab sogar Berichte, der sozialkritische britische Filmregisseur Ken Loach wolle einen Film über die kämpferischen Frauen drehen.

Auch Tsipras' Partei Syriza stellte sich hinter die Reinigungskräfte. Diese betrieben eine eigene Website mit ihrem Symbol, der zur Faust geballten Hand in einem roten Gummihandschuh. Bei den zahlreichen Solidaritätsdemonstrationen brachten sie Eimer und Besen mit. Im Mai 2014 richteten die Frauen dann ein Zeltlager vor dem Finanzministerium ein.

Von Polizisten spitalreif geprügelt

Die Frauen setzten ihren Kampf fort und waren zunehmend Repressalien ausgesetzt. Bilder von Bereitschaftspolizisten, die vor dem Ministerium wehrlose 50- und 60-jährige Frauen zum Teil spitalreif prügelten, gingen um die Welt.

Jetzt feiern die Kämpferinnen in ihrem improvisierten Zeltlager unter einem Che-Guevara-Porträt ihren Sieg. «Mit Ungehorsam wird Geschichte geschrieben», ruft eine von ihnen in ein Megafon.

Der Syriza-Finanzminister Giannis Varoufakis stellt eine sofortige Reduzierung der Ausgaben seines Ministeriums in Aussicht, um die Wiedereinstellung der Putzfrauen zu ermöglichen. «Von der neuen Regierung erhoffen wir uns ein besseres Leben für die Ärmsten», sagt Lilly Giannaki, die nun auch wiedereingestellt werden dürfte.

Insgesamt wollen rund 300 Frauen in ihren alten Job zurückkehren. Die anderen sind in Rente oder haben eine andere Arbeitsstelle gefunden. 

Als der Wirtschaftswissenschaftler und Autor Varoufakis im einfachen Hemd und mit Rucksack als Nachfolger seines konservativen Vorgängers Gikas Chardouvelis das Finanzministerium betritt, ist er der erste Finanzminister, den die unbeugsamen Frauen nicht ausbuhen. Und Polizei ist auch erstmals nicht zu sehen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel