DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Entlassung widerspricht öffentlichem Interesse

Griechisches Ministerium muss 400 Putzfrauen wieder einstellen

17.05.2014, 09:0517.05.2014, 09:39
Geballte Fäuste und Tränen in den Augen: Putzfrauen nach dem Gerichtsentscheid.
Geballte Fäuste und Tränen in den Augen: Putzfrauen nach dem Gerichtsentscheid.Bild: AFP

Nach achtmonatigen Protesten und einem Rechtsstreit haben knapp 400 vom griechischen Finanzministerium entlassene Putzfrauen einen überraschenden Sieg errungen. Ein Gericht in Athen ordnete am Freitag die sofortige Wiedereinstellung der Frauen an. Ihre mit Einsparungen begründete Entlassung widerspreche dem öffentlichen Interesse, beschneide die Frauen unangemessen in ihrem Recht auf Arbeit und bedrohe ihre materielle Existenz, urteilte das Gericht in erster Instanz.

Die Frauen reagierten im Gericht mit Freudenschreien, Tränen und ungläubigem Staunen. Sie hatten seit ihrer Entlassung im September 2013 tagtäglich vor dem Finanzministerium im Zentrum von Athen demonstriert. Dabei hatten sie sich rasch die Sympathie der Öffentlichkeit erkämpft – vor allem, als sie während der regelmässigen Besuche von Vertretern der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank mit Besen und Schrubber bewaffnet Spalier standen. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Albtraum von Euböa – der Kampf gegen die Flammen in 19 Bildern
Seit dem 3. August kämpfen Einsatzkräfte verzweifelt gegen das wütende Feuer auf der griechischen Insel. Endlich ist Besserung in Sicht, doch die Brände haben bereits ihren Tribut gefordert.

In der Nacht auf Donnerstag fielen die lang ersehnten Regentropfen auf die brennenden, trockenen Böden der Insel Euböa. Die Lage hat sich verbessert, doch das Feuer hat bereits enormen Schaden angerichtet.

Zur Story