DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stillende Mütter protestieren vor Londoner Top-Hotel

1 / 6
Stillende Mütter protestieren vor Londoner Top-Hotel
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Gesellschaft

Wer wird rot beim Anblick einer Brust? Stillende Mütter protestieren vor Londoner Top-Hotel

06.12.2014, 18:4106.12.2014, 18:55
No Components found for watson.rectangle.

Vor einem Londoner Luxushotel haben am Samstag rund 100 junge Mütter mit ihren Babys für das Recht auf Stillen in der Öffentlichkeit demonstriert. Mit der ungewöhnlichen Aktion wollten die Frauen ihre Solidarität mit einer anderen Mutter bekunden.

Diese war vor einigen Tagen vom Hotel «Claridge's» aufgefordert worden, ihr Baby im Hotelrestaurant «diskret» zu stillen. Angestellte hatten der 35-jährigen Louise Burns eine grosse Stoffserviette gereicht, um ihren Busen zu bedecken.

Nach einem 2010 verabschiedeten Gleichheitsgesetz ist es in Grossbritannien verboten, stillende Frauen zu diskriminieren. «Claridge's» stellte inzwischen klar: «Natürlich erlauben wir das Stillen, wir bitten unsere Gäste nur, es diskret zu tun.»

Die Frauengruppe Free to Feed, die den Protest organisiert hatte, schrieb am Samstag: «‹Claridge's› glaubt offenbar, über dem Gesetz dieses Landes zu stehen.»

Auch vor der Politik machte der Streit nicht halt. Ins Fettnäpfchen trat Nigel Farage, Chef der rechtsgerichteten Partei UKIP, mit seiner Bemerkung, Stillende sollten sich möglichst in eine Ecke setzen und nicht auffallen.

Dagegen verurteilte Regierungschef David Cameron das Vorgehen von «Claridge's» scharf. Stillen sei völlig natürlich und es sei völlig unakzeptabel, eine stillende Mutter in eine peinliche Situation zu bringen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hat Charles nach der Hautfarbe des Royal-Babys gefragt? «Fiktion», sagt der Palast

Ein Bericht, wonach Prinz Charles hinter einer von Herzogin Meghan angeprangerten rassistischen Äusserung in der britischen Königsfamilie stecken soll, ist von Palastkreisen als «Fiktion» bezeichnet worden.

Zur Story